Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mayener Schüler bei Schüler-Weltmeisterschaften für Naturwissenschaften, Technik und Mathematik in Arizona erfolgreich

Max von Wolff räumt Physik-Preise ab

Stürme und Unwetter besser vorhersagen

Max von Wolff räumt Physik-Preise ab

Max von Wolff vom Megina-Gymnasium in Mayen hat beim Wettbewerb International Science and Engineering Fair (ISEF) in Phoenix (Arizona) Preise im Gesamtwert von 9.000 US-Dollar gewonnen. Foto: privat

20.05.2019 - 10:50

Phoenix/Mayen. Einmal jährlich findet die International Science and Engineering Fair (ISEF) statt, die in diesem Jahr wieder vom Chiphersteller Intel in Phoenix, Arizona ausgerichtet wurde. Alle Nationen der Erde sind aufgerufen, jeweils die Gewinnerinnen und Gewinner ihrer Schüler-Wettbewerbe für Naturwissenschaften, Technik und Mathematik zu entsenden. Hierzu gehörte der 19-jährige Max von Wolff aus Mayen, der vor Kurzem das Abitur am Megina-Gymnasium in Mayen gemacht hat.


Kein Unbekannter in der Forscherszene


Max von Wolff hat im letzten Jahr jeweils den ersten Platz im Regionalwettbewerb, im Landeswettbewerb und schließlich im Bundeswettbewerb von Jugend forscht im Fach Physik belegt. Angetreten ist er mit einem Verfahren zur Bestimmung der Größenverteilung von Regentropfen. Die Idee dazu ist ihm gekommen, als er sich fragte, ob man das lokal sehr begrenzte Unwetter von „Rock am Ring“ in Mendig präziser hätte vorhersagen können. Im Jahr 2017 hatte es beim Open-Air-Konzert ein schweres Gewitter gegeben. Mehrere Verletzte waren die Folge.


Von der Idee zur Umsetzung


Es fing alles mit verschiedenen Basteleien zu Hause und im Garten an. Irgendwann kam ihm der Gedanke, die Größe von Niederschlagstropfen mit einer Membran zu messen, die beim Auftreffen von Tropfen anfängt zu schwingen. Die Schwingungen werden mittels eines kleinen Mikro-Controllers erfasst, in mathematische Größen umwandelt und per Funksignal an den Computer von Max gesendet. Was hilft es aber, nur die Größenverteilung der Regentropfen in Mayen zu kennen? Fast nichts, denn eine Gewitterwolke ist groß und bleibt nicht am Ort stehen. Also hat Max von Wolff mit 3-D-Drucker und Lötkolben gleich mehrere dieser kleinen Geräte gebaut und an Klassenkameraden und Freunde in Mayen, Kürrenberg, Kottenheim, Bell, Monreal, Mendig und Andernach verteilt. Die Daten werden per Internet in Echtzeit an die Zentrale in Mayen-Betzing übertragen. Hieraus eine Vorhersage abzuleiten ist noch ein weiter Weg, aber die Grundlage ist geschaffen.

Eines Tages wurde Michael Sexauer, damals Mathelehrer von Max, heute Schulleiter des Megina- Gymnasiums auf das Treiben aufmerksam. Wahrscheinlich in weiser Vorausahnung und auch Begeisterung über das Thema hat er Max bei Jugend forscht angemeldet. Ab diesem Tag gewann die ganze Sache immer mehr Eigendynamik.


Etliche Wettbewerbe bestritten


Regionalwettbewerb in Koblenz, Landeswettbewerb in Ludwigshafen, Bundeswettbewerb in Darmstadt: immer wieder erreichte Max von Wolff mit seinem Projekt den ersten Platz im Fachgebiet Physik. Im September 2018 ging es dann weiter auf europäischer Ebene nach Irland zur EUCYS in Dublin. Dort gewann Max einen Sonderpreis der europäischen Raumfahrtagentur ESA. Und nun ging es weiter auf der ISEF, den Schüler-Weltmeisterschaften für Naturwissenschaften, Technik und Mathematik.


Alles eine Nummer größer


Deutschland ist mit fünf Schülerinnen und neun Schülern angetreten, begleitet von zwei Betreuern und dem deutschen „Fan-Block“, der sich aus dem Onkel von Max und seiner Tochter zusammensetzte. Im Vergleich zu den anderen Nationen war Deutschland klar unterrepräsentiert. Neben dem Gastgeberland USA waren Brasilien, Saudi-Arabien, China, Japan, Süd-Korea und sogar das kleine Puerto Rico mit jeweils mehreren Duzend Mitreisenden vertreten.

In den USA ist alles ein paar Nummern größer als in Deutschland. Die Entfernungen, die Autos, das Essen und auch die Shows. Die Intel ISEF, die von Montag bis Freitag stattfand, erinnerte an DSDS - nur eben ein paar Nummern größer: Mehr als 1.800 Schülerinnen und Schüler aus 80 Ländern wurden von einer fast 500-köpfigen internationalen Jury befragt - in englischer Sprache, versteht sich. Neben der Bewertung der Arbeiten ging es der Jury auch darum, festzustellen wie groß der Eigenanteil an den Arbeiten ist. Plagiate hatten hier also keine Chance.


Ein Mayener - einer von rund 1800 Ständen


Nach drei Tagen Befragungen, Rahmenprogramm und Abendveranstaltungen war es dann soweit, die Preisverleihung konnte beginnen. Erstmals durften die Mitreisenden wieder Kontakt zu ihren Stars aufnehmen. Vorher hatte die Öffentlichkeit noch Gelegenheit zur Besichtigung der ausgestellten Arbeiten: Rund 1800 Stände, denen jeweils eigentlich mindestens 20 Minuten Zeit gewidmet werden müsste - zum Begreifen des Inhalts und für die Diskussion den Schülerinnen und Schülern. Die Zeit ist aber einfach nicht gegeben. Also bleibt nur der Schnelldurchgang durch die Reihen, hin und wieder dann doch einmal stehen bleiben, ein paar Fragen stellen und vielleicht noch ein Foto vom erklärenden Plakat machen. Fazit: Bestimmt die Hälfte der Arbeiten bietet Potential für die Anfertigung von Doktorarbeiten, manche Aufgabenstellungen scheinen auf den ersten Blick so naiv zu sein, dass ein Erwachsener gar nicht erst auf die Idee käme, nach einem bestimmten Sachverhalt zu fragen und: Wie auch schon beim Bundeswettbewerb und beim europäischen Wettbewerb in Dublin dürfte die Quote der Schülerinnen die 40 Prozent-Marke überschritten haben. Nach viel zu kurzer Zeit ging es dann endlich zur Preisverleihung.


1.000 US-Dollar Preisgeld


Mehr als 4.000 Zuschauer konnten in der Halle des Phoenix Convention Center Platz nehmen. Durch die Veranstaltung führte ein in den USA bekannter Fernsehmoderator, der auf der riesigen Bühne von den letzten Sitzreihen aus kaum erkennbar gewesen wäre, gäbe es nicht überdimensionale Leinwände mit dem Bild der Bühnenkameras.

Zunächst erfolgte die Verleihung der Sonderpreise, vergeben von großen und bekannten Institutionen der Wissenschaft und Technik. Passend zum Thema gewann Max von Wolff einen mit 1.000 US-Dollar dotierten Sonderpreis der American Meteorological Society.

Jubel bei der insgesamt 18-köpfigen deutschen Delegation, Mitreisende eingerechnet. Deutlich lautstärker der Jubel, wenn Preise an Puerto Rico, Brasilien oder Saudi Arabien gingen.

Weiter ging es tags drauf mit den Hauptpreisen, zunächst mit den vierten, dritten, zweiten und dann den ersten Plätzen, jeweils in den 22 Fachgebieten. Die Spannung stieg von Minute zu Minute. Unglaublich, wie viele Gewinnerinnen es gab. Und noch unglaublicher, dass von den Saudis nahezu ausschließlich die Schülerinnen Preise erhielten. Einige Gewinner schlenderten souverän und gelassen zur Bühne. Die meisten aber waren außer sich, konnten es kaum fassen, hatten Tränen in den Augen.


Zwei weitere Preis für Max


Dann, der erste Preis des Themengebietes Embedded Systems geht an Max von Wolff. Mit Embedded Systems bezeichnet man die in elektronischen Chips untergebrachten Regelungsstrategien zur Steuerung mechatronischer Systeme: Waschmaschinen, Fernseher, Autos, Flugzeuge und eben auch Geräte zur Größenklassifizierung von Regentropfen. Der Preis ist mit 3.000 US-Dollar dotiert.

Kurze Zeit später noch ein Preis für Max von Wolff: Der erste Platz für den „Best of Category Physical Sciences - Embedded Systems“, der 5.000 US-Dollar einbringt. Auch das Megina-Gymnasium profitiert finanziell davon: Weitere 1.000 US-Dollar gehen an die Schule.


Ein atemberaubendes Erlebnis


Nachdem alle Preise verliehen wurden, strömte das Publikum nach vorne zur Bühne: länderübergreifende Beglückwünschungen, Gruppenfotos mit den Landsmannschaften, mit Wettbewerbern, Betreuern, Mitreisenden und natürlich auch mit dem großen Logo der Intel ISEF im Hintergrund. Eines aber war ganz klar erkennbar: Die Teilnahme am Wettbewerb, die Preise, die Preisgelder werden schöne Erinnerungen bleiben. Viel bedeutender sind aber die zahlreich entstandenen Kontakte über Staatsgrenzen, Weltanschauungen und Kulturen hinweg. Kontakte zwischen angehenden Wissenschaftlern, vielleicht sogar Spitzenwissenschaftlern, die gemeinsam unsere Herausforderungen von morgen angehen.

Phoenix, eine Stadt, die sich als großartiger Gastgeber gezeigt hat, konnte den Ausnahmezustand nach Abreise der letzten Gäste wieder beenden. Und Max von Wolff hat sich dem deutschen Fan-Block angeschlossen und schaut sich noch eine Woche lang den Südwesten der USA an, bevor es wieder zurück nach Mayen geht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Brauchtumsverein Rheinbach besuchte Boppard und St. Goar

Trotz des Regens viel erlebt

Rheinbach. 73 gut gelaunte Mitgliedern des Brauchtumsvereins fuhren mit einem modernen Doppeldeckerbus nach Boppard. Dort wurden sie von zwei Stadtführen begrüßt, die sie durch das Stadtmuseum in der restaurierten Bopparder Burg führten. Sehr anschaulich konnte man die vom Bopparder Thoneth erfundenen und später in seiner zweiten Heimat Wien weiter entwickelten Kaffeehaus-Möbel besichtigen, wobei die Herstellung sehr interessant und praktisch erklärt wurde. mehr...

Swisttaler Unternehmerinnen-Netzwerk (SUN)

Neue Themen und neue Struktur

Odendorf. Vor fünf Jahren wurde das Swisttaler Unternehmerinnennetzwerk (SUN) als Teil des Swisttaler Gewerbevereins gegründet. In den letzten Monaten hat sich das Netzwerk neu aufgestellt mit neuen Themen und neuer Struktur. Im Vordergrund der Arbeit um das Kernteam, bestehend aus Claudia Bräuer (Heilpraktikerin), Gisela Hein (Consultant), Nadine Maillefer (Werbe- und Grafikdesignerin), Martina Planken... mehr...

Weitere Berichte
Mit Kaffee, Kuchen und
Chorgesang in den Herbst

Frauenchor Rheinbach gestaltet gemütlichen Nachmittag

Mit Kaffee, Kuchen und Chorgesang in den Herbst

Rheinbach. Renate Maurer war schon früh da, um in der Aula der St. Martin-Schule einen guten Platz zu finden. Diese Veranstaltung lasse sie sich nicht entgehen, erklärte sie. mehr...

O'zapft und O'gstart

Oktoberfest

O'zapft und O'gstart

Andernach. Am kommenden Wochenende, 28. und 29. September, lädt der Mofa Club Kell 2001 e.V. zu seinem zweitätigen Okto mehr...

Politik

Stadt Kaisersesch

Sitzung des Rates

Kaisersesch. Am Donnerstag, 26. September um 19 Uhr findet im Sitzungssaal der „Alten Schule“ Kaisersesch eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtrates Kaisersesch statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

KGZV Forster Kirchspiel

Wahl und Beratung

Binningen. Am Montag, 23. September um 18.15 Uhr findet im Kindergarten Binningen eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kindergartenzweckverbandes Forster Kirchspiel statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

KGZV Laubach-Müllenbach

Erste Sitzung

Müllenbach. Am Mittwoch, 25. September um 17 Uhr findet im Kindergarten Müllenbach eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kindergartenzweckverbandes Laubach-Müllenbach statt. Auf der Tagesordnung... mehr...

Sport

Handballsaison 2019/2020 hat begonnen

Neue Spielgemeinschaft im Mädchen- und Damenbereich

Merl. Vor Kurzem startete die neue Handballsaison. Der SV Rot-Weiß Merl startet mit sechs Teams im in diese Spielzeit. In der Altersklasse der E-, D-Jugend (Jahrgänge 2009/2010 beziehungsweise 2007/2008)... mehr...

Körperlich klar unterlegen

D-Jugend verliert ihr erstes Meisterschaftsspiel

Körperlich klar unterlegen

Bendorf. Es war allen klar, dass es für die Spieler des TSB in ihrem 1. Meisterschaftsspiel nicht einfach wird. Gegner war die HSV Rhein-Nette. Dieses Team spielt außer Konkurrenz in der D-Jugend-Liga... mehr...

Gelungener Saisonauftakt

Die TS Bendorf fährt ihren ersten Auswärtssieg ein

Gelungener Saisonauftakt

Bendorf. Die C-Jugend startet mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in die Rheinland-Liga-Saison. mehr...

Wirtschaft
Aldi Süd und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Ludwig-Erhard-Schule

Aldi Süd und Ludwig-Erhard-Schule kooperieren

Neuwied. Im Rahmen einer jetzt besiegelten Schulpatenschaft arbeiten die Ludwig-Erhard-Schule als Berufsbildende Schule Wirtschaft und Aldi Süd künftig eng zusammen, um Ausbildungsreife sowie Berufs-... mehr...

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing
besuchte Remagener Unternehmen

- Anzeige -Zewotherm – ein ständig wachsendes Unternehmen

Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing besuchte Remagener Unternehmen

Remagen. Über hohen Besuch aus Mainz konnte sich das Remagener Unternehmen Zewotherm freuen. Auf Einladung des Firmenchefs Andreas Ziegler, sowie des FDP-Kreisverbandes Ahrweiler und der Wirtschaftsjunioren Rheinland-Pfalz besuchte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. mehr...

Marvin Sonntag
überzeugte bei „Jugend schweißt“

- Anzeige -Oedinger setzte sich gegen 20 Jugendliche durch

Marvin Sonntag überzeugte bei „Jugend schweißt“

Oedingen. Marvin Sonntag aus Oedingen hat in der schweißtechnischen Lehranstalt Koblenz am Landeswettbewerb „Jugend schweißt“ des DVS (Deutscher Verband für Schweißen) im Schweißprozess MAG- Schweißen (Metallaktivgas- Schweißen) den 1. Platz erreicht. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
607 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Ökologischer Fortschritt stellt wich aktuell wie folgt dar: Durch die, von Lobbygruppen gesteuerte, verkorkste, unüberlegte, unnötige und, vor allem anderen, UNSOZIALE sogenannte Energiewende häufen sich die Meldungen über Werkschließungen und Unternehmensverlagerungen, auch Traditionsstandorte und bekannte Marken wie z.B. WMF sind betroffen! Die, auf diese Weise, wegbrechenden Arbeitsplätze können durch Öko-Unsinn-Beschäftigungsverhältnisse nicht annährend kompensiert werden!
juergen mueller:
Das "Endlosthema" KLIMANOTSTAND für Koblenz lässt uns nicht los - und das ist gut so. RZ 19.09.2019 - Scharfe Kritik von der FWG.ebenso richtig. Pilger/SPD macht das, was er offensichtlich am Besten kann:"Reden", verbunden mit markigen Worten und ebensolcher Versprechen,die keinen nennenswerten Wahrheitsgehalt haben - eben ein politischer Scheinriese ohne Wirkungsgrad.Ja, und von Heusinger/GRÜNE, ein sich neu als Fraktionsvorsitzender profilierender Grüner,dem anzuraten wäre,sich noch bewusster mit dem Thema Klima auseinander zu setzen. Mit einem liegen Wefelscheid/Altmaier falsch.Es hat in den vergangenen Jahren Beschlüsse/Entscheidungen für eine Verbesserung des Klimas gegeben,die aber entweder NICHT umgesetzt wurden,von vorneherein umstritten waren oder auf Jahre in einen Dornröschenschlaf verfielen.Was in anderen Städten kurzfristig möglich ist,scheitert in Koblenz einmal am fehlenden Geld u.der hinderlichen Gabe,etwas tot zu diskutieren,was unter die Dringlichkeitsstufe 1 fällt.
juergen mueller:
So wie es aussieht,werden wir in Koblenz bald einen KLIMANOTSTAND haben.SPD/GRÜNE spulen in der Ausgabe der RZ vom 18.09.2019,das herunter,was man schon x-mal gehört hat - leeres Geschwätz,langweilig u.ohne Aussagekraft - eine Rechtfertigung für eine nichtssagende Symbolpolitik in Sachen Klima/Umwelt - dem blöden Bürger zu zeigen:"Wir tun was".Glaubt man SPD u.GRÜNE,dann geht in 14 Tagen die Welt unter - ohne verbilligten ÖPNV,ohne Radwegenetz,ohne weniger Autos in der Stadt etc..Schade,denn hätten wir das alles nicht gerne noch miterlebt?Warum ein Herr Pilger schwarz trägt?Weil er insgeheim bei seinen Reden weiß,dass es sich bei seinen Versprechungen vielfach bereits um eine Totgeburt handelt,er aber als Politiker sich verpflichtet sieht,den Märchenonkel zu spielen - und das möglichst glaubhaft.Die GRÜNEN stehen dem in nichts nach.Wie lange träumen wir schon von einem preiswerten ÖPNV,einem Radwegenetz u.weniger Autos in der Stadt? Zu lange,um noch an irgendetwas zu glauben.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Patrick Baum:
Politische Sacharbeit ist auch nicht so wirklich das Ding von Jan Bollinger. Als Beisitzer im Landesvorstand der AfD Rheinland-Pfalz treibt er dafür umso lieber Parteiausschlußverfahren (PAV) gegen parteiinterne Kritiker voran. Christiane Christen oder Jens Ahnemüller sind hier nur zwei Opfer dieser Maßnahmen mit oft fragwürdigen Begründungen. Meistens scheitern diese Parteiausschlußverfahren dann auch. Aber Hauptsache der Ruf der beschuldigten Personen ist erstmal beschädigt worden. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis des Herrn Bollinger.
Uwe Klasen:
Ironischer Weise empfiehlt das IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change), der sogenannte Weltklimarat, zur Lösung des, angeblich "menschengemachten", Klimawandels den verstärkten Ausbau der Kernenergie und das Weltweit.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.