Drei neue E-Autos für die Kreisverwaltung Cochem-Zell

Mit gutem Beispiel voran

Intelligente Ladeinfrastruktur unterhalb des Parkdecks an der Bundesagentur für Arbeit in Cochem wurde errichtet

Mit gutem Beispiel voran

Die Kreisverwaltung Cochem-Zell stockte ihren Fuhrpark mit drei neuen E-Autos auf. Foto: TE

09.06.2020 - 09:31

Kreis COC. Die Kreisverwaltung Cochem-Zell geht auch weiterhin mit gutem Beispiel in Sachen Elektromobilität voran. Insgesamt drei neue Elektroautos hat die Verwaltung für Dienstfahrten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeschafft. Dabei handelt es sich um geförderte Kompaktwagen des Typ Nissan Leaf mit einer Reichweite von 270 Kilometern.

Gleichzeitig wurde eine intelligente Ladeinfrastruktur unterhalb des Parkdecks an der Bundesagentur für Arbeit in Cochem errichtet, welche am Netzanschluss der Berufsbildenden Schule angeschlossen ist. Die Besonderheit ist, dass hier sieben E-Autos zeitgleich laden können, obwohl der Netzanschluss nicht verstärkt wurde. Durch ein Lastmanagement bekommen die Fahrzeuge weniger Leistung zugeteilt, wenn der Stromverbrauch in der Schule hoch ist und viele E-Autos zeitgleich laden. Die Ladegeschwindigkeit reicht auch dann noch für einen reibungslosen Betrieb der Fahrzeuge aus. Dies entlastet nicht nur die Stromnetze, sondern spart auch Kosten beim Netzanschluss. Zudem sind die neuen E-Autos sehr innovativ, denn sie können beim Bremsen und Ausrollen viel Energie rückgewinnen, sodass sie sich mit nur einem Pedal fahren lassen und die Bremsscheiben kaum beansprucht werden. Im Vergleich zu den zuvor eingesetzten Dieselfahrzeugen werden jährlich umgerechnet 35.000 Kilowattstunden Energie eingespart. Außerdem liegt der Schwerpunkt der Fahrzeuge sehr niedrig und das volle Drehmoment ist beim Beschleunigen direkt vorhanden. All das führt zu sehr guten Fahreigenschaften. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI mit insgesamt 43.630 Euro. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt. „Mit den neuen Elektroautos geht die Kreisverwaltung einen weiteren Schritt in Richtung „Null-Emissions-Landkreis“. Nunmehr sind bereits vier von elf Fahrzeugen im Fuhrpark der Verwaltung elektrisch unterwegs und der Einsatz eines fünften E-Autos ist bereits in Planung“, freut sich Landrat Manfred Schnur. Im deutschen Strommix mit einem Anteil von 46 Prozent Ökostrom sind E-Autos bereits heute schon wesentlich klimafreundlicher, als PKWs mit Verbrennungsmotor. Gerade im ländlichen Raum ist das E-Auto für immer mehr Bürgerinnen und Bürger interessant, da es meist direkt am eigenen Haus geladen werden kann. Wer eigenen Solarstrom produziert, lädt sein Fahrzeug dabei nicht nur besonders klimafreundlich, sondern auch sehr günstig. Zudem sind die Reichweiten der neueren Modelle für immer mehr Bürger alltagstauglich und durch die niedrigen laufenden Kosten in der Gesamtbetrachtung oft bereits günstiger, als vergleichbare Diesel- oder Benzinfahrzeuge. Pressemitteilung

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Heinrich-Haus Neuwied

Das Sommerfest war ein voller Erfolg

Engers. Die pure Freude stand allen ins Gesicht geschrieben: Endlich wieder konnte auf dem Gelände des Heinrich-Hauses ein Sommerfest gefeiert werden. Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung, die sonst auch zahlreiche Engerser auf das Gelände lockt, ganz ausgefallen – und in diesem Jahr musste aufgrund der aktuellen Vorschriften ohne die Öffentlichkeit gefeiert werden. Aber die Bewohnerinnen und... mehr...

Wiedergründung der Arbeiterwohlfahrt

Die AWO in Engers ist wieder da

Engers. Eine Tradition soll wieder aufblühen: Die Arbeiterwohlfahrt in Engers ist mit Hilfe des AWO-Kreisverbandes Neuwied, durch Fredi Winter und Beate Dietl, wieder gegründet worden. mehr...

„Schiff ahoi!“ 42 Jungen und Mädchen genossen zwei erholsame Wochen am Wasser

Erlebnisreiche Stadtranderholung für Neuwieder Kinder

Neuwied. Angepasst an die extrem heißen Tage (und Nächte) der letzten Wochen war „Wasser“ eins der Hauptthemen bei der Kinder-Stadtranderholung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Neuwied. Die Eintracht-Hütte in Oberbieber, direkt neben dem Aubach, war der Ort des Geschehens. Die zweiwöchige Freizeit stand unter dem Motto „Schiff ahoi!“ mehr...

 
23.06.2020 10:17 Uhr
K. Schmitt

Ein E-Auto zu fahren ist schon toll, habe mal einen Leihwagen gehabt. Aber würde ich mir einen neuen Wagen holen müssen, wäre es ein Benziner. Alles rund um die E-Autos, welche Materialien werden wo und von wem dafür abgebaut, gerade für die Batterie, wo kommt der Strom her, wie sieht die Ökobilanz insgesamt aus, auch wenn der Wagen dann später mal wieder verschrottet werden muss. Dazu liest man sehr wenig, und wenn, dann nichts gutes. Und die Bundesregierung scheint sich jetzt zunehmend dem Thema Wasserstoffantriebe anzunehmen, etwas versteckt im Wirtschaftspaket/Corona verpackt.



23.06.2020 07:35 Uhr
S. Schmidt

Elektroautos erhöhen CO2-Emissionen – sie reduzieren sie nicht. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Kiel. Diese besagt, ein Umstieg auf Elektroautos führt zu 73% mehr CO2-Emissionen. Vernichtend für diese hoch subventionierten Spielzeuge und deren Interessenvertreter aus Politik und Wirtschaft!
(Schmidt, Ulrich (2020). Elektromobilität und Klimaschutz: Die große Fehlkalkulation. Kiel: Institut für Weltwirtschaft, Kiel Policy Brief, Nr. 143)



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service