Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Veranstaltungsreihe „Koblenz: Im Dialog“

Musiker Lulo Reinhardt ausgezeichnet

Friedensaktivisten aus ganz Deutschland trafen sich zu einer Abendveranstaltung des Bürgerforums

Musiker Lulo Reinhardt ausgezeichnet

Lulo Reinhardt wurde mit dem nicht dotierten „Dialogpreis 2019“ ausgezeichnet.Foto: Volker Bruns

23.12.2019 - 15:13

Koblenz. Friedensaktivisten aus ganz Deutschland trafen sich zu einer Abendveranstaltung des Bürgerforums „Koblenz: Im Dialog“, um gemeinsam den Jahresabschluss zu feiern. Am Abend wurde der Musiker Lulo Reinhardt mit dem „Dialogpreis 2019“ ausgezeichnet. Der nicht dotierte Preis ehrt einmal im Jahr Menschen, die sich für Friedensarbeit und Völkerfreundschaft verdient gemacht haben. Die Künstlerin und Veranstalterin von „Koblenz: Im Dialog“ erhielt den „Kölner Karlspreis“.

Die Veranstaltungsreihe „Koblenz: Im Dialog“ ist seit zwei Jahren ein begehrter Bürgeraustausch. Einmal im Monat treffen sich interessierte Menschen, um zu den unterschiedlichsten gesellschaftspolitischen Themen mit Wissenschaftlern und Journalisten zu diskutieren. Höhepunkt der Jahresabschlussfeier war unter anderem ein Vortrag des Journalisten Dirk Pohlmann. Unter dem Titel „Im Auftrag der Eliten“ präsentierte er spannende aktuelle Rechercheergebnisse zum Mord am ehemaligen Deutsche-Bank-Chef Alfred Herrhausen, der vor 30 Jahren einem Bombenattentat zum Opfer fiel. Ein umfängliches Sachbuch erscheint dazu Anfang März im Verlag Westend. Pohlmann arbeitete über 30 Jahre für ARD, ZDF und ARTE. Er ist Autor, Drehbuchregisseur und veröffentlichte unzählige Dokumentationen über die Arbeit von Geheimdiensten.

Gekrönt wurde die Veranstaltung mit der Verleihung des „Dialogpreises 2019“. Für sein Engagement würdigte die Veranstalterin Sabiene Jahn ihren langjährigen Koblenzer Musikerkollegen Lulo Reinhardt. „Lulos musikalische Arbeit ist hochemotionale Friedensarbeit“, würdigt sie ihn in ihrer Laudatio. „Er teilt sie mit Menschen unterschiedlichster Völker und verbindet sie so in herausragender Weise. Er berichtete uns von anderen Kulturen, um sie besser verstehen zu lernen.“

Reinhardt möchte sich nach dem Dokumentarfilm „Newo Ziro“ (Neue Zeit), der besonders seine Koblenzer Familie beschreibt, und dem Film „Dessert Inspiration“, der von den Berbern in Marokko erzählt, erneut auf eine Reise begeben. „Die Reise führt mich zu den Wurzeln der Sintis nach Indien“, erzählt Reinhardt. So wird mit ihm im kommenden Jahr ein Film-Tagebuch entstehen, das ihn von Ägypten über Armenien, Russland und über die Ukraine nach Polen führen soll. Er möchte die überlieferten Geschichten überprüfen, nachbessern und aufarbeiten.

Die Einzelheiten zur Geschichte der Sinti und Roma in der Vergangenheit sind bislang sehr begrenzt, da es fast keine eigenen Schriftquellen gibt. Fast alle Informationen wurden Jahrhunderte lang von Nicht-Sinti und -Roma gesammelt und weitergegeben, zum Teil aber auch nur abgeschrieben, wie das wohl auch für die Bibel behauptet werden könnte. Vieles liegt im Dunkeln. Seit dem späten 18. beziehungsweise frühen 19. Jahrhundert ist aufgrund linguistischer Studien die Herkunft als gesichert anzusehen. Die Vorfahren der heute in Europa lebenden Roma und Sinti stammen ursprünglich aus Indien. Sie wanderten seit dem achten bis zehnten Jahrhundert über Persien, Kleinasien oder den Kaukasus (Armenien), schließlich im 13. und 14. Jahrhundert über Griechenland und den Balkan nach Mittel-, West- und Nordeuropa und von dort aus auch nach Amerika.

Hintergrund war kein – ihnen lange Zeit unterstellter – Wandertrieb, sondern sie sahen sich durch Kriege, Verfolgung, Vertreibung oder aus wirtschaftlicher Not zu dieser Wanderung gezwungen, die bezogen auf Mitteleuropa über 500 bis 600 Jahre dauerte, bis sie in Europa sesshaft wurden. Reinhardt kann die Sorgen von Flüchtenden gut verstehen und oft auch nicht die große Kritik, die ihnen entgegengebracht wird.

Seine Musik vertont er zurückhaltend und mischt im aktuellen Album die Sprache der Romanes mit jazzigen Hindustani-Stilelementen, Alaap, Raga und Flamenco. Reinhardt verbindet damit auf einzigartige Weise die kulturellen Einflüsse verschiedener Kontinente. Diese künstlerische Umsetzung brachte ihm kürzlich auch den Preis der deutschen Schallplattenkritik für die interessanteste Neuveröffentlichung klassischer Weltmusik ein. Der „Dialogpreis 2019“ ist gestaltet mit antiken Buchstaben aus Holz, die früher in der Druckkunst verwendet wurden. Sie symbolisieren Kommunikation und das Verbreiten von Wissen.

Am Abend wurde auch die Kommunikationswirtin und Künstlerin Sabiene Jahn mit dem „Kölner Karlspreis“ für Ihr Engagement geehrt, der einmal im Jahr für Publizistik und Literatur vergeben wird. Evelyn Hecht-Galinski, Karlspreisträgerin von 2014, gratulierte zur Entscheidung: „Wir brauchen Menschen, die zu ihren Überzeugungen stehen, die kein Unrecht geschehen lassen wollen, erst recht, wenn’s schwierig wird. Mutige Menschen wie Sabiene Jahn sind heute und in der Geschichte selten anzutreffen. Im deutschen Faschismus gab es Widerstandskämpferinnen. Hätte es mehr gegeben, wäre uns allen viel erspart geblieben. Ich freue mich über die Wahl der neuen Karlspreis-Trägerin.“

Hecht-Galinski ist eine deutsche Publizistin und Gründerin der deutschen Abteilung der Organisation „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“. Sie ist die Tochter des 1992 verstorbenen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Infektionszahlen aus dem Kreis Ahrweiler

Zwei neue Erkrankte im Kreisgebiet

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Sinzig und in der Verbandsgemeinde Brohltal. Bei einer der infizierten Personen handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet. Die Person befand sich bereits mit positiv getesteten Familienangehörigen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Neue Regelungen für Reiserückkehrer in der Corona-Krise

Testpflicht bei Einreise aus Risikogebiet

Region. Mit dem Ferienende steigt das Risiko, dass das Coronavirus aus dem Ausland mit nach Deutschland gebracht wird. Schon jetzt gilt: Wer in den zwei Wochen vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet war, muss sich in Quarantäne begeben. Die Quarantänepflicht entfällt, wenn ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache vorgelegt wird und bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegen. mehr...

Weitere Berichte
Anhaltende Trockenheit schadet

Kreiswerke Cochem-Zell rufen zum sorgsamen Umgang mit Trinkwasser auf

Anhaltende Trockenheit schadet

Kreis Cochem-Zell. Infolge der anhaltenden Trockenheit sind die Pegel in den Trinkwasserbrunnen bzw. die Ergiebigkeit bei Quellschüttungen wieder deutlich zurückgegangen. Derzeit liegen aufgrund des bestehenden Netzverbundes noch keine akuten Versorgungsprobleme vor. mehr...

20.000 Euro für das beste
Klimaschutzprojekt gewinnen

Landkreis Mayen-Koblenz fördert Ideen und Engagement für nachhaltigen Wandel

20.000 Euro für das beste Klimaschutzprojekt gewinnen

Kreis MYK. Sich ein eigenes Projekt ausdenken, das dem Klimaschutz und Nachhaltigkeit zugutekommt, dafür ein Preisgeld erhalten und zusätzlich mit bis zu 20.000 Euro bei der Umsetzung der Idee unterstützt... mehr...

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Kreismusikschule

Neuer Jugendkunstschulkurs in Andernach

Andernach/VG Pellenz/VG Weißenthurm/Kreis MYK. Die Jugendkunstschule der Kreismusikschule Mayen-Koblenz bietet nach den Sommerferien wieder einen neuen Kurs an. Dieser findet bei genügend Anmeldungen donnerstags nachmittags in Andernach statt. mehr...

Politik

Ehrenamtsstelle des Landkreises Mayen-Koblenz

Helmut-Simon-Preis

Kreis MYK. Den Helmut-Simon-Preis gegen Armut, Rassismus und sich daraus ergebende soziale Ausgrenzung in Rheinland-Pfalz haben die drei diakonischen Werke in Rheinland-Pfalz ausgeschrieben. Mit dem Preis... mehr...

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Neue Anwärter in der Kreisverwaltung folgen auf stolze Absolventen

17 Nachwuchskräfte starten im Kreishaus

Kreis MYK. Gut 30 junge Menschen haben in diesen Tagen ein Wechselbad der Gefühle im Kreishaus erlebt: Während 14 Absolventen freudestrahlend ihre Ernennungsurkunden und Abschlusszeugnisse entgegennahmen,... mehr...

Corona: Zurück in Deutschland – was jetzt?

Informationen für Reiserückkehrer und Einreisende

Kreis MYK. Die Corona-Regelungen für Reiserückkehrer richten sich danach, ob die Personen aus einem Risikogebiet einreisen oder nicht. Bei welchen Ländern es sich um ein Risikogebiet handelt, findet man auf der Seite des Robert-Koch-Instituts. mehr...

Sport

Bouleturnier – Stadtmeisterschaft Weißenthurm

Abgesagt

Weißenthurm. Das Bouleturnier „Stadtmeisterschaft“ vom TV Weißenthurm am 15. August ist abgesagt. mehr...

RTV-M1883 Handball

Saisonvorbereitung

Rheinbach. Nach der langen Corona-Pause läuft bei den Regionalligahandballern des RTV-M1883 seit vier Wochen die Vorbereitung auf die am 29. August bei der HSG Siebengebirge beginnende Saison. Am Wochenende standen dann auch die ersten Testspiele gegen zwei Oberligisten auf dem Programm. mehr...

Stadtsportverband Rheinbach

Fit sein- Fit bleiben mit SPORT im PARK 2020

Rheinbach. „Wir sind mit Vorfreude in der vorbereitenden Phase zum 10. August. Endlich können wir den Bürgern, nach dem Erfolg in 2019, wieder ein kostenfreies und attraktives Sportangebot anbieten. Nach... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4863 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Also hatten die Täter wieder einmal leichten Zutritt zu einem Firmengelände. Langsam müssten doch die Leute klüger werden.Warum haben sie keine Sicherheitsvorkehrungen? Man kann in Deutschland alles machen, ohne Konsequenzen. In der Nacht sind alle Katzen grau-also hat sicher auch keiner was gesehen.

Sinziger Kirmes findet nicht statt

Peter Rein:
Nicht nachvollziehbar, wo gibt es Entscheider mit Rückgrat. Wir müssen damit leben, das Corona da ist und nicht mehr verschwindet. Wie tausende Viren etc. Dann bleiben wir demnächst nur noch eingesperrt und verlieren noch Hunderte von Arbeitsplätzen. Wer das verantwortet der gehört bestraft.
juergen mueller:
Mein letzter Besuch auf der "MS Wissenschaft" war interessant, aufschlußreich u.ist jedem zu empfehlen.Das war`s dann aber auch schon,bedenkt man,welche Anforderungen,Mühe und Kosten es erfordert,etwas wieder zu reparieren,dass uns Dank der Politik u.Wirtschaft dorthin geführt hat,wo wir uns alle heute befinden. WIR präsentieren hier für alle Bürger*innen ein Stück ZUKUNFT. Mit WIR meint sich die POLITIK mal wieder selbst u.WAS sie uns für die ZUKUNFT präsentiert,ist mehr als bescheiden u.beschämend. Da stellt sich jemand hin,verkörpert dieses ewig präsente,unglaubhafte politische ICH-Gefühl u.glaubt auch noch selbst an das,was er,betreffend unsere ZUKUNFT,sagt. Zu wünschen wäre,dass diejenigen,die von ZUKUNFT reden,diese auch am eigenen Leibe noch mitbekommen u.nicht nur die nächste Generation. Aber was interessiert die Politik schon ihr Geschwätz von gestern.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.