Nikolaus brennt mit Spendengeldern durch

Nikolaus brennt mit
Spendengeldern durch

Der Nikolaus überreicht den Spendenscheck. Foto: privat

24.01.2022 - 13:05

Plaidt. Nachdem das Team rund um den Plaidter-Nikolaus 2020 ausschließlich online unterwegs war, blickte man im September mit großer Vorfreude auf die Ausrichtung eines weitestgehend normalen Nikolaus-Abend. Das Organisationsteam machte sich fortan daran, den Nikolaus-Besuch vorzubereiten. Die Homepage samt Anmeldeformular wurde aktualisiert, die Werbemaschinerie in den sozialen Netzwerken angeworfen, Nikolaus-Besuchs-Corona-Regeln definiert und Gespräche mit potentiellen Spendenempfängern geführt. Anhand der Resonanz bei den Anmeldungen war in der folgenden Zeit zu erkennen, dass auch die Eltern die Vorfreude teilten und die Normalität herbeisehnten. Am 17. November wurde dann das Spendenziel 2021 ausgerufen. Die Flutkatastrophe im Ahrtal und die daraus entstandene Not, hatte auch die Nikoläuse berührt und daher wurde entschieden, den Kinderschutzbund Ahrweiler mit den Spenden für den Nikolaus-Besuch zu unterstützen. Der Blick auf die Corona-Inzidenzzahlen war zu diesem Zeitpunkt schon besorgniserregend und die weitere Entwicklung diesbezüglich führte schlussendlich zu der Entscheidung, den Nikolaus-Besuch 2021 erneut schweren Herzens abzusagen. Die Rückmeldungen auf diese Ankündigung waren geprägt von großem Verständnis und gaben ein gutes Gefühl die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Leider hieß dies auch im Umkehrschluss, dass 2021 keine Spenden durch den Nikolaus-Besuch generiert werden konnten und auf dem Spendenscheck in diesem Jahr eine große „0“ prangen würde. Kurzum entschloss man sich, innerhalb der Gruppe von nikolaus-plaidt.de zu sammeln, um dennoch einen kleinen Betrag spenden zu können. Mit dem Aufruf „WIR spenden trotzdem! IHR auch?“ wollte man noch den ein oder anderen Euro bei Freunden und Bekannten locker machen.


Am vergangenen Donnerstag schnappte sich dann der Nikolaus mit seinen zwei Komplizen die Spendengelder und brannte nach Ahrweiler durch. Hier wurde die coronabedingt kleine Delegation bereits von Frau Ulrike Ring-Scheel und Frau Manuela Kaufmann vom Kinderschutzbund erwartet. Nach einem kleinen Austausch konnte die Spendensumme gelüftet werden. Der „ein oder andere Euro“ hatte sich zu einer üppigen Summe von 3.625 Euro entwickelt. Die 1. Vorsitzende und die Geschäftsstellenleitung des Kinderschutzbundes bedankten sich sehr für diese gelungene Aktion und versprachen, dass das Geld an den richtigen Stellen zum Einsatz kommt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service