Herzenswunsch der VARIO AG

Spenden statt Schenken

Spenden statt Schenken

Hendrik Schneider, Prokurist der VARIO AG (Mitte) überreichte einen Scheck an die Vertreter der Caritas Neuwied. Foto: Vario AG

16.12.2020 - 10:10

Neuwied. Schwierige Zeiten lassen sich gemeinsam besser durchstehen als allein. Zu Weihnachten, der wohl besinnlichsten Zeit im Jahr, wird geschenkt, gelacht, geweint und viel Zeit mit der Familie verbracht. Jedoch gibt es Menschen, die diese Zeit nicht ganz so losgelöst genießen können. Krankheiten, Kriege, Obdachlosigkeit, Gewalt und Einsamkeit sind auch an Weihnachten leider nicht einfach verschwunden. Gerade zu solch schwierigen Zeiten wie in diesem Jahr, verschärft sich die Situation für viele hilfsbedürftige Kinder, Frauen und Männer. Weihnachten ist nicht nur ein Fest der Freude, sondern auch der Nächstenliebe. Die Neuwieder VARIO AG, hat sich daher dazu entschlossen, von Geschenken für Kundinnen und Kunden abzusehen. Stattdessen werden gemeinnützige Organisationen aus der Region mit Spenden unterstützt. Die Spenden gehen unter anderem an das „Schöppche“ – eine Tagesstätte des Caritasverbands Neuwied für Menschen in Not. Das „Schöppche“ ist ein Zufluchtsort für Menschen in Not, die hier ein Stück Normalität erleben. Praktische Hilfen (duschen, saubere Kleidung und warme Mahlzeiten) treffen auf die Möglichkeit des zwanglosen Zusammenseins bei Kaffee, Tee und alkoholfreien Getränken. Sofern gewünscht, kann das Angebot der Sozialberatung in Anspruch genommen werden. Das „Schöppche“ freut sich sowohl über neue ehrenamtliche Helfer als auch über finanzielle Spenden.


Weitere Spenden der VARIO AG gehen an den Kinderschutzbund Neuwied und an das Neuwieder Tierheim. Auch diese beiden großartigen Organisationen sind für jede Hilfe, in Form von finanziellen Spenden oder ehrenamtlichem Einsatz, dankbar. „Lassen Sie uns gemeinsam einen Mehrwert schaffen und gerade zu Weihnachten einmal mehr auf die Bedürfnisse anderer Menschen achten“, wünscht sich Hendrik Schneider, Prokurist der VARIO Software AG.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service