Neuwied zur Host Town für Special Olympics ernannt

Stadtvorstand hoch erfreut über Erteilung des Zuschlags

Stadtvorstand hoch erfreut
über Erteilung des Zuschlags

Der Neuwieder Stadtvorstand - (von links) Oberbürgermeister Jan Einig, Bürgermeister Peter Jung und Beigeordneter Ralf Seemann - freut sich über den Zuschlag zur Host Town – und auf den Besuch einer ausländischen Delegation im kommenden Jahr. Foto: Stadt Neuwied

28.01.2022 - 13:18

Neuwied. Mit großer Spannung hat der Neuwieder Stadtvorstand heute nach Berlin geblickt, stand dort doch die Entscheidung darüber an, welche Kommunen als Host Town (Gastgeber) für die Special Olympics fungieren, die im Juni 2023 in Berlin stattfinden. Umso größer war daher seine Freude darüber, dass die zuständige Kommission Neuwied einen Zuschlag erteilte. Die Deichstadt wird nun als eine von vielen Kommunen vom 12. bis 15. Juni 2023 im Vorfeld der eigentlichen Spiele eine ausländische Delegation von Athleten und deren Angehörige begrüßen können.


Oberbürgermeister Jan Einig ist begeistert: „Wir freuen uns sehr, als Gastgeber eine Delegation auf die Teilnahme an den Special Olympics vorbereiten zu dürfen.“ Und Bürgermeister Peter Jung, der als Sportdezernent die vom Stadtrat ausdrücklich unterstützte Bewerbung maßgeblich vorangetrieben hatte, ergänzt: „Das ist eine Bestätigung für die exzellente Vorarbeit, die die Verwaltung bei der Erarbeitung unseres Bewerbungskonzepts geleistet hat. Nun kommt es darauf an, dieses Konzept mit Leben zu füllen, was dank der Vielzahl engagierter Bürgerinnen und Bürgern in den Organisationen und Vereinen unserer Stadt kein Problem sein wird.“ Für den Beigeordneten Ralf Seemann bietet der Besuch einer Delegation die Möglichkeit, Neuwied mit seinen vielen Einrichtungen für Menschen mit Handicaps weithin bekannt zu machen.

Franziska Giffey, Berlins Regierende Bürgermeisterin, gratulierte den ausgewählten Städten und Gemeinden. Innen- und Sportminister Roger Lewentz ist stolz auf die rheinland-pfälzischen Kommunen, die als Host Towns die Werte von Inklusion hochhalten.

Das Host-Town-Programm ist ein Baustein der Special Olympics World Games Berlin 2023 für eine nachhaltig inklusive Gesellschaft. „Es zielt auf selbstbestimmte Teilhabe vor Ort. Damit ist es Ausdruck unserer ganzheitlichen Strategie, über den Sport hinaus die Lebenswelten von Menschen mit geistiger Behinderung und deren Wahrnehmung in der Gesellschaft im Blick zu haben“, betont Christiane Krajewski, Präsidentin von Special Olympics Deutschland. „Die Host Towns gehen mit dem Programm einen großen Schritt in Richtung Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.“

Pressemitteilung Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service