Tierische Neuigkeiten aus dem Neuwieder Zoo

Tierische Schlafmützen–Winterruhe im Zoo

06.10.2022 - 14:53

Neuwied. „Auch wenn die Besucher sie selten zu Gesicht bekommen – noch sind Helmut und Micha wach“, sagt Ben Ulrich, und spricht dabei nicht über arbeitsscheue Kollegen. Der angehende Zootierpfleger steht im bewaldeten oberen Teil des Zoo Neuwied über eine Gehegemauer gebeugt, und blickt hinab zu zwei Europäischen Dachsen. Es ist Oktober, und die sich langsam verfärbenden Blätter lassen ebenso wie das nebelige, kühle Wetter am Morgen keinen Zweifel daran: Der Herbst hat Einzug gehalten im größten Zoo von Rheinland-Pfalz. „Bald werden sich die scheuen Dachsbrüder, die meist früh morgens und dann wieder gegen Abend aktiv sind, ganz zurückziehen und mehrere Monate Winterruhe halten“, erzählt der Auszubildende. Die Winterruhe ist, wie der Name vermuten lässt, eine Ruhephase der Tiere, um Energie zu sparen. Atmung und Herzschlag verlangsamen sich, anders als beim „echten“ Winterschlaf findet jedoch keine Absenkung der Körpertemperatur statt. „In der Winterruhe werden die Tiere auch immer wieder kurz wach, wechseln ihre Schlafposition oder setzen Kot ab“, führt Ben den Unterschied weiter aus. „Echte Winterschläfer haben wir im Zoo nicht,

zumindest nicht unter den Zootieren.“ Die im Zoo als Untermieter weit verbreiteten Gartenschläfer und auch die Zwergfledermaus-Kolonie am Huftierstall hingegen halten echten Winterschlaf.

Die Dachse sind nicht die einzigen Zootiere, die sich demnächst mehrere Monate den Blicken der Besucher entziehen: Auch die Waschbärbrüder Jay und Chewy verschlafen den Großteil der kalten Jahreszeit, obwohl ihr Fell ihnen für unsere mitteleuropäischen Winter einen ausreichenden Schutz bietet und sie im Zoo nicht mit Nahrungsknappheit zu kämpfen haben. Die meisten Zootiere sind jedoch im Winter ebenso aktiv wie im Sommer: Die Erdmännchen sind selbst bei Minusgraden noch draußen, und halten sich dann bevorzugt unter der großen Wärmelampe auf. Andere, wie die Bolivianischen Totenkopfäffchen, verlagern ihre Aktivitäten einfach ins Innengehege.

„Manche Tiere sind in der Kälte sogar besonders aktiv“, verrät der Zootierpfleger-Azubi. „Die Kleinen Roten Pandas aus dem Himalaja-Gebirge finden kühle Temperaturen super, und sind in winterlich kahlen Bäumen am besten zu sehen.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Mayen

Mayen. Am Freitag, 25. November hat der Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz von Mayen erstmals in diesem Jahr wieder geöffnet. Die MY-Gemeinschaft veranstaltet den Weihnachtsmarkt vom 25. November bis zum 18. Dezember an allen vier Adventswochenenden (Freitag bis Sonntag), dem Nikolaustag am 6. Dezember sowie zum Christmas-Shopping am 15. Dezember auf dem Mayener Marktplatz mit rund 27 Weihnachtshäuschen die auf dem Marktplatz, in der Marktstraße und Brückenstraße zu finden sind. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Koblenz

Koblenz. Der Koblenzer Weihnachtsmarkt wurde am Freitag, 18. November, um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche offiziell eröffnet. Bis zum 8. Januar 2023 sorgt der Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Koblenz für eine weihnachtliche Stimmung. Auf den Plätzen in der Altstadt, dem Münzplatz, dem „Plan“, dem Vorplatz der Liebfrauenkirche, dem Jesuitenplatz, dem Willi-Hörter-Platz, dem Zentral- und Görresplatz... mehr...

 

Der Jugendliche hatte 2,24 Promille und Drogen konsumiert

Unkel: Eltern nach Streit von 19-jährigem Sohn geschlagen und getreten

Unkel. Der Polizeiinspektion Linz wurden am frühen Samstagabend, 26. November, laute Schreie in der Ortslage Unkel gemeldet. Vor Ort konnte ein 19-jähriger Heranwachsender als Ursprung ermittelt werden. Der junge Mann geriet mit seinem Vater in Streit. Im Rahmen der zunächst lediglich verbalen Auseinandersetzung verletzte sich der Sohn selbst, indem er absichtlich mit dem Kopf gegen eine Wand schlug und sich dadurch nicht nur unerheblich verletzte. mehr...

Gestohlene Fahrräder aus Bruchhausen und Rheinbreitbach sichergestellt

Fahndungserfolg: E-Bike-Dieb vor tschechischer Grenze gestoppt

Linz. Die Polizeiinspektion Marktredwitz (Bayern) erhielt am Samstag, 26. November, die Mitteilung über eine verdächtige Person, welche sich mit zwei hochwertigen Fahrrädern in Richtung tschechischer Grenze bewegt. Der 30-Jährige konnte durch örtliche Polizeibeamte angetroffen werden. Eine Sachfahndungsabfrage führte zu dem Ergebnis, dass die mitgeführten Fahrräder (E-Bikes) durch die Polizeiinspektion Linz als gestohlen gemeldet wurden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
G. Friedrich NRW:
Das ist doch klar, das die nicht mit einem alten Golf daher kommen. Alles auf die Sekunde geplant zu einer Zeit wo die Leute im Tiefschlaf sind. Grenznahe Möglichkeiten durch die Autobahn und eben schnelle Autos. Noch immer lautet meine Frage: Wann machen die Banken endlich die Automaten weg? Die...
germät:
Was ist eigentlich in den Päckchen drin? Heiße Luft? Die haben noch bei der OB-Wahl in Andernach gefehlt. Dort gab es ja bekanntlich eine heftige Klatsche für die SPD und seinen Kandidaten....
Service