Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Agentur für Arbeit informiert über die Ausbildungsmarktbilanz 2017/2018

Trend zum Bewerbermarkt verstärkt sich

Nur noch dreizehn unversorgte Bewerber in den Landkreisen Neuwied und Altenkirchen, aber: 198 Lehrstellen konnten nicht besetzt werden

09.11.2018 - 12:05

Kreisgebiet. Für die Arbeitsagenturen ist das Ende des 3. Jahresquartals traditionell der Zeitpunkt, das Ausbildungsgeschehen zu bilanzieren. Das Ergebnis: Die Unterstützung der Agentur für Arbeit wird für Arbeitgeber beim Thema Auszubildendensuche immer bedeutender, denn viele Unternehmen haben Schwierigkeiten, passende Kandidaten für ihre Ausbildungsstellen zu gewinnen, während die Zahl der Bewerber weiter sinkt.

Seit Beginn des Beratungsjahres wurden dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur insgesamt 2.136 Ausbildungsstellen gemeldet. Das sind dreizehn Stellen mehr als im Vorjahreszeitraum. Davon blieben bis Ende September noch 198 Stellen unbesetzt. Das sind 68 mehr als im Vorjahr, was eine Steigerung von 52,3 Prozent bedeutet.

Erfreulicher hingegen sind die Zahlen seitens der Bewerber. 2.319 junge Frauen und Männer haben von Oktober 2017 bis September 2018 die Beratung der Neuwieder Arbeitsagentur genutzt, um sich beim Einstieg ins Berufsleben unterstützen zu las-sen. Im Vorjahreszeitraum waren es 52 mehr. Am Ende blieben nur dreizehn unversorgt - fünf Jugendliche weniger als im Vorjahr. „Dieses gute Ergebnis ist einerseits natürlich dem großen Engagement unserer Berufsberater und der Mitarbeiter unseres Arbeitgeberservices zu verdanken“, sagt Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Agentur für Arbeit Neuwied. „Ein weiterer wichtiger Pfeiler sind jedoch unsere Weiterbildungs- und Förderleistungen, mit denen wir junge Menschen und Arbeitgeber unterstützen können. Denn auch wenn der direkte Einstieg in eine betriebliche Ausbildung für beide Seiten wünschenswert wäre, sind die geförderten Maßnahmen für viele erst einmal die notwendige Voraussetzung, um wichtige Defizite aufzuarbeiten, wertvolle Qualifikationen zu erwerben und den Weg in die Ausbildung zu ebnen.“

In eine ungeförderte betriebliche Ausbildung konnten 1.171 Jugendliche vermittelt werden, also 50,5 Prozent aller Bewerber. 132 Bewerber (5,7 Prozent) konnten in eine geförderte Berufsausbildung vermittelt werden. 90 Personen (3,9 Prozent) werden über eine Berufsvorbereitung oder Einstiegsqualifizierung gezielt gefördert und auf eine Berufsausbildung vorbereitet. 345 Jugendliche (14,9 Prozent) besuchen weiterführende Schulen oder haben ein Studium aufgenommen, 48 absolvieren Bundeswehr, Zivildienst oder Bundesfreiwilligendienst oder ein freiwilliges soziales Jahr. 144 junge Leute sind direkt in eine ungelernte Erwerbstätigkeit eingestiegen.

Bei 389 Jugendlichen ist der Verbleib noch unklar. Sie haben auf mehrmaliges Anschreiben und Einladungen der Berufsberatung nicht reagiert und wurden deshalb abgemeldet. „Da diese Jugendlichen keine finanziellen Hilfen bei der Arbeitsagentur beantragt haben, gehen wir davon aus, dass sie selbständig eine Arbeit, Ausbildungsstelle oder einen Schulplatz finden konnten und vergessen haben, sich bei uns abzumelden“, sagt Willi Baumann, Teamleiter der Berufsberatung.

Obwohl es viel mehr unbesetzte Ausbildungsstellen als unversorgte Bewerber gibt, bekommen nicht alle jungen Menschen einen Ausbildungsvertrag. Dies kann unter-schiedliche Gründe haben. Willi Baumann: „Bei den Bewerbern kann es zum Beispiel an nicht vorhandener Mobilität liegen, aber auch daran, dass sie über keinen oder einen sehr schlechten Schulabschluss oder schlichtweg eine mangelnde Motivation verfügen. Manchmal liegt es aber auch daran, dass sie sich an einen Berufswunsch klammern, in dem sie jedoch keine Stelle finden.“ Nach wie vor streben die jungen Menschen in die seit Jahren gleiche Top Ten der Wunschberufe - während sich die Unternehmen hier vor Bewerbern kaum retten können und nur ein Bruchteil die heiß begehrten Ausbildungsplätze ergattert, gibt es in anderen Branchen kaum Interessenten für die ausgeschriebenen Lehrstellen.


Stellen in stark nachgefragten Berufsfeldern reichen nicht aus


So wollen seit jeher viele Mädchen medizinische Fachangestellte oder Friseurin werden, sehr viele Jungs Kfz-Mechatroniker. Beide Geschlechter interessieren sich stark für kaufmännische Berufe. Und auch wenn in diesen Bereichen das Angebot mit am stärksten ist, so reicht es doch nicht aus, während in der Gastronomie zu wenige Köche und Restaurantfachkräfte zu finden sind, und im Handwerk Maler und Lackierer, Tischler und Zimmerer fehlen. Auch Bäckereien und Fleischereien stehen vor immer größeren Schwierigkeiten, Auszubildende zu finden.

„Die richtige Berufswahl ist natürlich nicht einfach und ein sehr entscheidender Faktor für einen erfolgreichen Berufsstart“, sagt Willi Baumann. „Nicht selten passt eine Alternative viel besser zum Bewerber als dessen Wunschvorstellung. Um die jungen Menschen bei der Entscheidung zu unterstützen, bieten wir neben den Beratungen in der Agentur und den Berufswahl-Workshops in den Schulen gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern viele Aktionen und Veranstaltungen, um über Alternativen und Möglichkeiten auf dem regionalen Ausbildungsmarkt zu informieren.“ Beispiele hierfür sind der Girls‘ Day, die Ausbildungsmesse ABOM in Altenkirchen, diverse Speed Datings mit Arbeitgebern oder die Berufs- und Orientierungstage.

Darüber hinaus sind auch die Unternehmen selbst gefragt. Die Agentur für Arbeit bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten, Betriebe zu unterstützen, die bereit sind, leistungsschwächeren oder auch schwerbehinderten jungen Menschen eine Chance zu geben. „Um sich in Zukunft Fachkräfte zu sichern, müssen viele Unternehmen umdenken und auch kompromissbereit sein. Der Ausbildungsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren verändert, aber auch wir als Agentur haben unsere Leistungen und Fördermöglichkeiten weiter ausgebaut“, sagt Karl-Ernst Starfeld. „Schlechte Schulnoten sagen oft nichts darüber aus, wie ein Jugendlicher sich in der Ausbildung bewährt. Viele blühen erst nach der Schule auf und zeigen sich leistungsstark und einsatzbereit. Und wir als Agentur stehen Auszubildenden und Betrieben mit Rat und Tat zur Seite, egal wo der Schuh drückt.“

Arbeitgebern stehen Ansprechpartner des Arbeitgeberservice unter der kostenfreien Rufnummer (08 00) 4 55 55 20 zur Verfügung. Jugendliche können sich unter der kostenfreien Rufnummer (08 00) 4 55 55 00 Informationen einholen oder einen Termin vereinbaren.

Pressemitteilung der

Agentur für Arbeit Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Hunderte trotzten
dem Nieselregen

Martinszug in Vallendar

Hunderte trotzten dem Nieselregen

Vallendar. Viele Hundert Erwachsene und Kinder hatten sich trotz leichten Nieselregens am 11. November zum Martinszug eingefunden. An einem Stand wurden Waffeln, Glühwein und Kinderpunsch verkauft. An einem anderen Stand gab es Siedewürstchen zu den Getränken. mehr...

Soziales Engagement gewürdigt

Spendenprogramm unterstützt Vereine und Institutionen aus der Region

Soziales Engagement gewürdigt

Rengsdorf. Über insgesamt 3.000 Euro aus der „evm-Ehrensache“ dürfen sich gleich sieben Vereine aus der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach freuen. Mit ihrem Spendenprogramm unterstützt die Energieversorgung... mehr...

Titelgewinn für Rainer Eich

LG Maifeld-Pellenz bei Halbmarathon-Meisterschaften Rheinland

Titelgewinn für Rainer Eich

Andernach. Zum Abschluss der Saison stand vor Kurzem mit den diesjährigen Halbmarathon-Meisterschaften noch ein Highlight für die Langstreckenläuferinnen und -läufer im Rheinland auf dem Programm. Mit von der Partie im Gewerbepark Föhren waren auch zwei Leichtathleten von der LG Maifeld-Pellenz. mehr...

Prominente Unterstützung
bei den Sammlungen

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Prominente Unterstützung bei den Sammlungen

Koblenz. Alljährlich im Herbst führt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. seine Haus- und Straßensammlungen durch. Im Bezirksverband Koblenz-Trier finden die Sammlungen noch bis zum 25. November statt. mehr...

A-Jugend des JFV Zissen e.V. in der Bezirksliga Mitte

Zu viele Möglichkeiten liegen gelassen

Niederzissen. Am sechsten Spieltag der Bezirksliga Mitte reiste die A-Jugend des JFV Zissen zur JSG Untermosel Kobern. Das Spiel ist schnell erzählt. Zwar ging der JFV Zissen in der 18. Minute durch Fabian... mehr...

Quantitativ und
qualitativ gut aufgestellt

Burgbrohler Volleyball-Senioren freuen sich auf Heimspieltag

Quantitativ und qualitativ gut aufgestellt

Burgbrohl. Gerade mal drei Wochen ist es her, da haben die Burgbrohler ihren letzten Heimspieltag absolviert und hervorragende sechs Punkte eingefahren. Dieses möchte man nun am kommenden Heimspieltag, der am 17. November in der Brohltalsporthalle in Burgbrohl stattfindet, wiederholen. mehr...

 
Weitere Berichte

Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft lässt Tradition wieder aufleben

Feierliche Einsegnung in Herz Jesu

Koblenz. Zum zweiten Mal lud am vergangenen Samstag um 17 Uhr die Große Koblenzer Karnevalsgesellschaft zur Einsegnungsfeier in die Herz-Jesu-Kirche ein. Mit dieser Feier möchte die „Gruuße“ an alte Traditionen anknüpfen. Bereits im Jahr 2010 bei der damaligen Prinzenstellung von Prinz Marcus I. (Perz) von Druck und Narretei und Confluentia Claudia (Probst) stand diese Feier im Kalender der Gesellschaft. mehr...

Politik

Info- und Diskussionsveranstaltung mit Dr. Stefanie Hubig

Das neue Kita-Gesetz in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Die weitere Verbesserung der Kindertagesstätten im Land ist fester Bestandteil des Koalitionsvertrags der Ampelkoalition. Ziel ist es, die hohe Qualität der frühkindlichen Bildung und Betreuung in Rheinland-Pfalz sicherzustellen und weiter auszubauen. Dieses Vorhaben mündet in einer Novellierung des Kindertagesstättengesetzes, die im Juni in einer Entwurfsfassung vorgestellt wurde und eine höhere Zuwendung des Landes von 62 Millionen Euro umfasst. mehr...

Sport

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Derby-Tag im Bad Neuenahrer Apollinarisstadion. Mit dem Ahrweiler BC und dem VfB Linz trafen zwei Teams aufeinander, die zuletzt drei, beziehungsweise zwei Spiele nacheinander verloren hatten. mehr...

FC Luzencia Niederlützingen – Tischtennis

Durchwachsener Spieltag

Niederlützingen. In der Dritten Kreisklasse musste die Zweite Herrenmannschaft des FC Luzencia beim SV Reifferscheid II antreten. In diesem Spiel galt es, den Gegner in der Tabelle auf Distanz zu halten, um den hart erkämpften Mittelfeldplatz zu verteidigen. Durch eine kämpferische Leistung holte man am Ende leistungsgerecht ein 7:7 Unentschieden. Mit dieser Punkteteilung hält der FCL den Gegner aus Reifferscheid weiter auf Distanz. mehr...

Wirtschaft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Volksbank RheinAhrEifel eG ist von der Oskar-Patzelt-Stiftung in Berlin beim „Großen Preis des Mittelstands“ als „Premier-Bank 2018“ ausgezeichnet worden. „Premier“ ist die höchste Auszeichnung der Stiftung und wird jährlich im Rahmen einer Sonderpreisverleihung vergeben. mehr...

-Anzeige-AN Massivhaus GmbH startet in den Landkreisen Ahrweiler und Neuwied

40 Haustypen in hunderten Varianten

Sinzig. Am 9. November startet die AN Massivhaus GmbH als offizieller Partner des Massivhausanbieters Town & Country Haus für die Landkreise Ahrweiler und Neuwied. Die mehr als 40 Haustypen des Unternehmens lassen sich in einigen hundert Varianten individuell realisieren und machen durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis Wohnen im Eigenheim zu mietähnlichen Konditionen möglich. „Wir wollen den Menschen... mehr...

neues Format
Umfrage

Sollen Arbeitnehmer Anspruch auf Geld für nicht genommenen Urlaub haben?

Ja, der Urlaub soll ausbezahlt werden können.
Nein, Geld statt freier Tage ist keine Lösung.
Hauptsache der Urlaub verfällt nicht.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare
Armin Doppl:
Die Sporthalle auf LED Licht umzurüsten war definitiv ein geschickter Schachzug...denn durch LED Beleuchtung lässt sich wirklich einiges bei den Stromkosten einsparen! Das habe ich nicht nur zu Hause mitbekommen, sondern auch in dem Unternehmen, wo ich arbeite...dort wurde auch vor einigen Jahren die Werkhalle auf LED Licht umgerüstet und die Stromkosten sind deutlich gesunken, so viel ich mitbekommen habe. Allerdings handelt es sich hierbei um ein Mietkonzept von der Deutschen Lichtmiete, was den Vorteil hat, dass man sich das LED Licht nicht selbst anschaffen musste...Außerdem muss sich auch nicht um die Wartung gekümmert werden, aber bis jetzt hatten wir keine ernsthaften Probleme, da wirklich gutes LED Licht verbaut wurde...uns Mitarbeiter hat es natürlich alle gefreut, dass wir nun gute Lichtverhältnisse haben - das ist schon ein großer Pluspunkt, wenn sein Arbeitsplatz gut ausgeleuchtet ist. :-)
Armin Doppl:
ich frage mich ja immer, wie die ganzen Drogen zu uns kommen...werden die alle aus dem Ausland rein geschmuggelt oder ist Deutschland mittlerweile auch schon zu einem Drogennest geworden und man findet mittlerweile überall irgendwelche Drogendealer, etc...ich hoffe, dass sich die Situation nicht irgendwann mal wirklich drastisch verschlechtert...
Armin Doppl:
Unsere Kinder können die Weihnachtszeit auch schon kaum mehr abwarten! Adventkalender ist ein absoluter Muss für sie :-) ich bevorzuge da eher die Weihnachtsmärke und trinke leckeren Glühwein und esse Weihnachtsgebäck dazu…die Weihnachtszeit macht Alt und Jung gleichermaßen glücklich…nur dem Geldbeutel tut sie ein wenig weh. :)
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.