Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadt Montabaur

Unter Bäumen in Frieden ruhen

Auf einem Basaltblock stehen die Namen der Verstorbenen

Unter Bäumen
in Frieden ruhen

Unter alten Bäumen unter einer weichen Decke aus Gras, Moos und Laub die letzte Ruhestätte finden: Das ist jetzt auf dem Hauptfriedhof in Montabaur möglich.Foto: privat

03.12.2019 - 08:39

Montabaur. Für viele Menschen ist es eine schöne Vorstellung, ihre letzte Ruhestätte unter einem alten Baum zu finden. Sogenannte Fried- oder Ruhewälder sind im Trend. Eine abgewandelte Version davon bietet die Stadt Montabaur jetzt auf dem Hauptfriedhof an: Im unteren Bereich nahe der Wirzenborner Straße gibt es eine Wiese mit einigen alten Kirsch- und Ahornbäumen. Wer möchte, kann sich fortan dort zwischen den Bäumen beisetzen lassen. Es sind nur Urnenbestattungen möglich. Die Gräber werden kreisförmig um die einzelnen Bäume herum angeordnet. Daneben befindet sich ein Basaltblock, auf dem die Namen der Verstorbenen auf kleinen Messingschildern stehen. 48 Urnengräber unter Bäumen sind vorgesehen. Für die Angehörigen ist dies eine pflegeleichte Variante, da die Fläche – wie bei den Urnen-Rasengräbern auch – vom Team des Bauhofs gepflegt wird und die Kosten dafür in der Grabnutzungsgebühr inbegriffen sind.

Informationen zu allen Bestattungsformen in der Stadt Montabaur gibt es bei der Friedhofsverwaltung der Verbandsgemeinde Montabaur, Lisa Gerharz, Telefon (0 26 02) 12 61 95 oder Gabi Heidrich, Telefon (0 26 02) 12 63 52.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Hinweise zu Unfallflucht an B42 bei Bendorf gesucht

Unbekannter Fahrer prallt frontal in Schutzplanke

Bendorf. Es wurde ein Unfallschaden an der Mittelschutzplanke der B42 in Fahrtrichtung Bendorf Nord auf Höhe der Auffahrt BAB48/B42 festgestellt. Aufgrund der Spurenlage dürfte der Unfallverursacher frontal in die Mittelschutzplanke gefahren sein und hat diese auf einer größeren Strecke beschädigt. Anschließend verließ er die Unfallstelle ohne seiner Aufklärungspflicht zur Schadens- und Personenfeststellung nachzukommen. mehr...

Freiwillige Feuerwehr St. Johann sammelt Weihnachtsbäume ein

Weihnachtsbaumsammlung unter Beteiligung der Jugendfeuerwehr

St. Johann. Wie bereits in den vergangenen Jahren sammelte die Freiwillige Feuerwehr St. Johann im Auftrag der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz die Weihnachtsbäume in St. Johann ein. In diesem Jahr waren es besonders die 25 Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr, die mit großer Begeisterung die Bäume zusammentrugen und zur Abfuhr bereitlegten. Somit konnten über 200 Bäume in knapp zwei Stunden zum Grünschnittsammelplatz gebracht werden. mehr...

Weitere Berichte
ASVler kämpften
bei den Wikingern

Jugendmannschaft des ASV Karthause e.V. reiste nach Dänemark zum Kolding-Cup

ASVler kämpften bei den Wikingern

Karthause. Die Jugendmannschaft des ASV Karthause e.V. reiste nach Kolding in Dänemark zum gleichnamigen Kolding-Cup in der Sydbank Arena. Der Verein nutze erneut die Gelegenheit, an dem stark besetzten... mehr...

Monrealer-Carnevals-Club
sammelt für diesjährigen Karneval

Monrealer Haussammlung für den Karneval 2020

Monrealer-Carnevals-Club sammelt für diesjährigen Karneval

Monreal. Kürzlich war der Monrealer-Carnevals-Club auf den Straßen unterwegs, um für die diesjährige Session zu sammeln. Nach einem Frühstück bei der Vorsitzenden Sandra Mäder starteten kurz nach 10 Uhr fünf Kleingruppen um von Haus zu Haus zu ziehen. mehr...

Politik
Lob ist durchaus angebracht

Thematische Stadtführungen in Koblenz

Lob ist durchaus angebracht

Koblenz. „Ein besonderes Lob für eine Angelegenheit ist angebracht, die man nicht übersehen sollte“, so Ratsmitglied Fritz Naumann. „Dieses Lob gehört den unermüdlichen Stadtführern, die fast im ganzen Jahr auf den Straßen und Plätzen unserer Stadt unterwegs sind. mehr...

Wie transportiert man
glühendheißes Aluminium?

Sandra Karduck mit der CDU Mayen zu Besuch bei Bartz Maschinenbau

Wie transportiert man glühendheißes Aluminium?

Mayen. Ein wenig versteckt im Industriegebiet Mayener Tal ist seit 1991 die Firma Bartz Maschinenbau GmbH beheimatet. Das Unternehmen von Hans-Jürgen Bartz wurde Ende der 1980er Jahre im Westerwald gegründet. mehr...

Sport

Fußball in Neuwied in der Saison 2019/20 - Aktuell

FV Engers trifft Regionalligisten

Neuwied. Während der FV Engers noch einmal sich in der Halle versuchte, eröffnete der HSV Neuwied die Freiluftsaison der Neuwieder Fußballer. Allerdings noch auf auswärtigem Terrain. In Bendorf-Sayn siegten... mehr...

Enges Duell mit deutlichem Sieg

2.Volleyball Bundesliga in Neuwied - Saison 2019/20

Enges Duell mit deutlichem Sieg

Neuwied. Nach dem Spiel erlebten die Zuschauer einen sehr seltenen Zustand. Beide Trainer zeigten sich zufrieden mit dem Auftritt ihrer Mannschaft. Bei der Siegermannschaft ein Zustand, der dann ab und an doch häufiger auftritt. mehr...

Eine unglückliche Niederlage

TV Feldkirchen, Dritte Volleyball-Liga der Männer

Eine unglückliche Niederlage

Feldkirchen. Auch am sechsten Spieltag in der Dritten Volleyball-Liga der Männer musste der TV Feldkirchen mit dem 1:3 beim Auswärtsspiel gegen den TSV G. A. Stuttgart eine Niederlage einstecken. Die... mehr...

Wirtschaft
Turnusmäßiger
Wasserzähleraustausch

- Anzeige -Mitarbeiter der Stadtwerke Mayen GmbH im Einsatz

Turnusmäßiger Wasserzähleraustausch

Mayen. Gemäß dem Eichgesetz sind die Wasserwerke in ganz Deutschland dazu verpflichtet, die Kaltwasserzähler wegen Ablauf der Eichgültigkeit nach sechs Jahren auszutauschen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.