Die Restaurierung des linken Seitenaltars der Pfarrkirche St. Marien in Bad Breisig steht vor dem Abschluss

Warmer Holzton und güldener Glanz

12.12.2017 - 10:54

Bad Breisig. Im Altarbereich bietet die Pfarrkirche St. Marien derzeit ein ungewohntes Bild: Der linke Seitenaltar des barocken Hochaltar-Trios ist eingerüstet. Wo sonst Gemälde prangen ( im Zentrum die Immaculata, Maria, die der alles Böse verkörpernden Schlange den Kopf zertritt, oben der heilige Nikolaus und unten der heilige Rochus), da klaffen nun Öffnungen.


So können sich die Diplomrestauratoren aus Koblenz (Katrin Etringer, Daniela Jacek und Valerio Di Finizio) ganz auf die aktuelle Restaurierung konzentrieren. „Die Maßnahme umfasst die drei Eichenholz-Altäre mit Schnitzereien und Profilen, die vergoldet sind, aber ohne die Gemälde. Sie sind bereits früher überholt worden“, sagt Etringer.

Seit Mitte Oktober arbeiten die Spezialisten an der Freilegung und Vergoldung des Altars. Wie das ganze Ensemble stammt er aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Im Lauf der Zeit nahmen die Altäre mit ihren prächtigen Architekturaufbauten ein immer düsteres Aussehen an. Holzrestauratorin Jacek kennt den Grund: „Die Oberfläche ist oft bearbeitet worden, darauf fanden sich Lacke, Ruß, Wachs, Vergilbung.“ Regelrechte „Schmutzlasuren“ von der Restaurierung 1924/1925 sollten den Anschein hohen Alters erzeugen. „Eine schwarz-braune Soße war das“, so Etringer. „Da wurde missverstanden, was Patina ist“, urteilt Jacek, die die Fassungen mit dem Skalpell freilegte.

Nicht nur die holzansichtigen Partien haben gelitten. „Wir haben vier Fassungen Vergoldung abgenommen“, berichtet Etringer: Bronze und gemalte Ölvergoldung waren darunter. Die Erstfassung - „sie ist die qualitätvolle“ - wird erhalten, gereinigt und retuschiert, wenn die Fehlstellen aufgefüllt sind. Dazu schneidet die Gemälde- und Vergoldungsrestauratorin mit einem Vergoldermesser auf dem Vergolderkissen Blattgold zu und bringt es an der Oberfläche auf. Di Finizio poliert das Gold mit einem Achatstein. Gereinigt und ergänzt werden ebenso die mit Blattsilber belegten Säulentrios beidseitig der Immaculata.

Ziel ist es, Originales zu konservieren, Zutaten und Überarbeitungen zu entfernen und die Oberflächen auf einen Stand zu bringen. Stetig lernen die Akteure vom Objekt. „Du findest bei der Arbeit immer mehr Erkenntnisse, das macht sie so spannend“, sind sich die Erhaltungsprofis einig. Sie stellten etwa fest, „dass die Profile, auch an der Kanzel, einmal himmelblau waren“ und die Kassetten der Seitenaltäre zeitweilig entweder farbig gefasst, gelüstert oder marmoriert. Genaues ist nicht bekannt, so fällt die Entscheidung zugunsten einer holzfarbenen Fassung. Was geschieht mit den „Ohren“, wie die Restauratorinnen die später ergänzten geschnitzten und vergoldeten Altar-Wangen scherzhaft nennen?

Kreisarchivar Leonhard Janta nimmt als deren Urheber einen Breisiger Schreiner an. „Es könnte mein Urgroßvater Anton Josef Kindler gewesen sein“, sagt Stephan Kindler, Inhaber der Schreinerei Karl Kindler und Verwaltungsratsmitglied der Pfarrgemeinde. Vielleicht auch Ururgroßvater Anton Alois Kindler, der die Firma 1875 gründete und einen ganzen Altar gefertigt hat. Alte Auftragsbücher, die Auskunft geben könnten, sind in der Familie, die Generationen von Schreinern hervorgebracht hat, nicht vorhanden. Jedenfalls dürfen die „Ohren“ bleiben, „als gewachsener Bestand“, so Jacek. „Die haben ein Gewohnheitsrecht“, bestätigt auch Etringer.


Ein „Tiefenlicht“


Durch die Restaurierung wirkt der Seitenaltar lebendiger und zeigt ein helleres anheimelndes Braun. Abschließend mit Schellack überzogen, „tritt die Maserung mit Brillanz hervor und erhält einen satteren warmen Holzton“. Etringer spricht von einem „Tiefenlicht“. Jacek weist überdies darauf hin, dass die wiederbelebte Farbe des Holzes, das übrigens von erstaunlich guter Qualität sei, nun „eher harmoniert mit den Holztönen der Bänke und Orgel“. Auch das Gold, das stellenweise stumpf und uneinheitlich war, glänzt zu Weihnachten wieder makellos. In wenigen Tagen sind die Arbeiten abgeschlossen. Bleibt zu hoffen, dass neben dem Zuschuss des Bistums genug Spenden zur Kostendeckung - für die Seitenaltäre zusammen 90.000 und für den Hochaltar 85.000 Euro - eingehen. Geht es nach den Restauratoren, kann die Restaurierung nach Karneval an den übrigen Altären fortgesetzt werden. Sie freuen sich übrigens über Fotos, die den Zustand der Altäre vor 1920 zeigen, weil sie daraus womöglich spätere Ergänzungen und bauliche Veränderungen ableiten können. HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wie wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt? Wer hatte im Brohltal die meisten Stimmen?

Nach Erdrutsch-Sieg von Cornelia Weigand: Die Wahlergebnisse im Überblick

Kreis Ahrweiler. Selbst für die zukünftige Landrätin Cornelia Weigand war das Ergebnis eine Überraschung. In einem erdrutschartigen Sieg und mit 50,2 Prozent der Gesamtstimmen setzte sich die jetzige Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr gegenüber ihren Mitbewerbern Horst Gies (28,2 Prozent ) Christoph Schmitt (19,3 Prozent) und Dr. Axel Ritter (2,3 Prozent) durch. In allen Kommunen des Kreises zeichnete sich bis auf eine Ausnahmen ein gleiches Stimmungsbild ab. mehr...

Verdacht auf illegales Autorennen im Flutgebiet

Bad Neuenahr: Junger Autofahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Samstagmorgen, 22. Januar gegen 01.00 Uhr, fiel einer Streife in Bad Neuenahr ein Pkw-Fahrer auf, der augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt fuhr. Die Streifenwagenbesatzung entschied sich zu einer Verkehrskontrolle. Als der Fahrer die Polizei hinter sich bemerkte, beschleunigte er seinen hochmotorisierten Pkw und fuhr von Bad Neuenahr in Richtung Heppingen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Herbert Wiesel:
Das ist die Arroganz einer Handwerksvertretung, Helfer zu diskreditieren. Ich kann Ihnen als ehemaliger Gutachter unendlich viele Fehler von Meisterbetrieben benennen. Es gilt: wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht. Bei 100.000 Helfern im Tal ist das doch selbstverständlich. Wenn sie gegenteiliger...

Neue Wolfssichtungen im Kreis Ahrweiler

Gabriele Friedrich:
Was frisst der Wolf? Rehe, Rothirsche und Wildschweine: Davon ernährt sich der Wolf zu über 96 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer Analyse von über 2.000 Kotproben. Nutztiere wie zum Beispiel Schafe machen dagegen weniger als ein Prozent aus. Quelle: nabu.de ** Also Herr Otterbach, der Wolf...
Sven Jakob Otterbach:
Liebe Frau Ampel Der Wolf gehört in Deutschland zu einem Tier das historische Ursprünge hier hat es ist die Mittelalterliche urangst die sie hier schüren , der Wolf an sich ist keine Gefahr er ist Teil der Natur , des Kreislaufs des natürlich selektiven Erhaltungsstandes unserer Natur . Es ist...
Anne Ampel:
Wölfe im Ahrtal, oh Gott…das auch noch! Da darf man nun gespannt sein, wie das Volk reagiert und wie das ausgeht. Gehts dem Isegrim durch den strammen Weidmann an den Kragen oder läßt man ihn in Ruhe? Ich befürchte eher ersteres! Wir werden sehen. Freiheit für den Isegrim Anne Ampel...
Gregor Herzog:
Ich freue mich sehr, dass Frau Weigand zu unserer neuen Landrätin gewählt wurde. Glücklicherweise haben sich die Bürger nicht wieder einlullen lassen, von den täglichen Erfolgsmeldungen aus der Kreisverwaltung und der einseitigen Berichterstattung pro Herrn Gies und seiner CDU. Das war ja fast schon...
K. Schmidt:
Die Gratulationen sind natürlich angebracht, manche Erwartungshaltung ist mir aber viel zu hoch. Frau Weigand war vor der Flut immerhin schon 2 Jahre im Amt als Verbandsgemeindebürgermeisterin tätig, ihre damaligen Wahlkampfthemen und -thesen waren damals abseits der Flut auch nicht großartig andere...
Markus W:
Super Ergebnis. Eine Abrechnung mit dem CDU Sumpf um Horst Gies, aber auch eine klare Absage an den Versuch von Herrn Schmitt auf jedes mögliche freie Amt zu kandidieren....
Service