Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Dialekt im Fokus beim Turmgespräch im Sinziger Schloss

„Was ist Rheinisch – und wie verhält es sich zum Sinziger Platt?

Sprachwissenschaftler Dr. Georg Cornelissen referierte über Dialekt und Regiolekt

„Was ist Rheinisch – und
wie verhält es sich zum Sinziger Platt?

04.07.2016 - 13:09

Sinzig. Als der Dialektforscher Georg Wenker vor knapp 140 Jahren über „Das rheinische Platt“ schrieb, war allen klar, was gemeint war: das Platt der preußischen Rheinprovinz. Heute gilt deutschlandweit das Kölsche als Inbegriff der rheinischen Sprache. Wie kommt es zu einer derartigen Vereinfachung? Und wie stehen der Kölner Stadtdialekt und das Sinziger Platt zueinander? Um dies und mehr zu klären, hatte der Verein zur Förderung der Denkmalpflege und des Heimatmuseums in Sinzig den Sprachwissenschaftler Dr. Georg Cornelissen als Experten zum Turmgespräch eingeladen.

Er leitet im Bonner Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), vielen noch bekannt als Amt für rheinische Landeskunde, die mit Dialekt, Sondersprachen und Namensforschung befasste Sprachabteilung. Die Sprachprofis sind der Sprachwirklichkeit auf der Spur. Durch Erhebungen und Publikationen zur allgegenwärtigen Umgangssprache erschließen sie einen wichtigen Bereich des sprachlichen Alltags. Neben ihren wissenschaftlichen Erkundungsinteressen beraten und begleiten die Fachleute Arbeitskreise und Vereine bei ihren örtlichen Sprachdokumentationen. So sind in den letzten Jahrzehnten zahlreiche Ortsdialektwörterbücher mit fachlicher Unterstützung des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte erschienen. Auch im Kreis Ahrweiler profitierten Mundartautoren vom Fachwissen der Bonner.


Der Einfluss Kölns


„Die meisten Menschen tun so, als könne man Dialekte zweier Orte unterscheiden wie die Pfarrkirchen, kann man aber nicht“, räumte der Forscher gleich mit einem Vorurteil auf. Die Fragebögen zur Dokumentation der Sprachregion zeigten, dass selbst in einem Ort verschiedene Begriffe genutzt würden. „Sie haben es gut“, rief er den 40 Zuhörern in Sinzig zu, „dass Sie kein Wörterbuch haben, denn wo es eines gibt, sind die Leute besonders dogmatisch.“ Zwar gebe es zwischen den Orten feine Unterschiede. Grundsätzlich gelte jedoch, dass es zwischen benachbarten Dialekten keine Verständigungsprobleme gebe. Die Dialektsprecher hören genau heraus, woher der Gesprächspartner ist. Doch sind die Unterschiede nur aus der Nähe groß. Mit wachsendem Abstand werden die überwiegenden viel größeren Gemeinsamkeiten wahrgenommen.

Der Sprachforscher wies darauf hin, dass Fragebögen, die in zeitlichen Abständen wiederholt dasselbe abfragen, ein bewährtes Instrument zum Ablesen der Sprachentwicklung sind. So bat er den gebürtigen Sinziger Peter Billig, den Sinziger Beleg aus dem Wenker-Fragebogen von 1887 vorzulesen. Der lautete für „Die Bauern hatten fünf Ochsen und neun Kühe …“: Die Bauere hatten fönef Oße on neu Köh… Billig aber war versucht, „nöng Köh“ zu lesen, wie es inzwischen in Sinzig gebräuchlich und auch in Köln üblich ist. „Das ist der Einfluss Kölns; An solchen Sätzen, kann man gut erkennen, wie sich die Sprache ändert.“


Herkunft der Wörter


Cornelissen ging humorvoll mit dem Sprachverständnis in der Region um: „Rheinländer erzählen gerne Geschichten, wo Wörter herkommen. Ein Teil stimmt nicht, ein Teil ist erfunden, und den Rest machen wir in Bonn.“ Aus aktuellem Anlass bekannte der Wissenschaftler, „erster Fußballwortforscher der Welt“ zu sein. In seinem Büro hängt eine Karte über die Verteilung verschiedener Fußballwörter. Antworten aus Sinzig, Westum und Löhndorf auf den Dialekt-Fragebogen des Instituts von 2011 lauteten für „Fußball spielen“ etwa „knöche“, „bolze“, „kicke“, wobei „knöche“ auch hart arbeiten meint. Cornelissen hat festgestellt, „dass alle diese Anfang des 20. Jahrhunderts aufkommenden Wörter ursprünglich schlagen, kloppen, treten oder werfen bedeuten. So besagte das anderswo übliche Fußballwort „pöhlen“ früher, einen Knüppel in den Baum werfen, damit die Kirschen herunterfallen. Auch heute werden Begriffe von einem auf einen anderen Bereich übertragen: „Junge Leute sagen, von PC-Spielen ausgehend, „Fußball zocken.“

Werde über Rheinland und Rheinisch gesprochen, müsse man den Bereich definieren. Denn: „Es gibt historisch zwischen hier und Ostende keine Sprachgrenzen“. Bis ins 16. Jahrhundert existierten nur Ortsgrenzen, betonte Cornelissen. Wohl treten im Rheinland erhebliche Sprachunterschiede auf. Er stellte den „Rheinischen Fächer“ vor, ein System gedachter Linien, die der Sprachwissenschaft dazu dienen, die Dialekte in Deutschlands Westen zu gliedern, von Norden nach Süden vom Niederfränkischen über das Ripuarische und Moselfränkische zum Rheinfränkischen. „Rheinisch“, das lernten die Gäste, „ist ein hochkomplexer Begriff, der ganz unterschiedliche Sprachlagen meint.“ Für Sinzig in der moselfränkischen Sprachzone ist die Dorp-Dorf-Linie entscheidend. Dialektsprecher sagen nach Köln hin „Dorp“; südlich der Linie sprechen sie vom „Dorf“.


Von Dialekt bis Akzent


Außerdem bedeute Rheinisch, auf die Sprache bezogen, nicht nur rheinischer Dialekt. Auch Regiolekt, also dialektal geprägte Umgangssprache, rheinisch gefärbtes Hochdeutsch und rheinischer Akzent gehören dazu.

Für diese Ausprägungen nannte Cornelissen Sinziger Beispiele. Für den Literaturbestand des Denkmalvereins hatte er drei Veröffentlichungen des Instituts mitgebracht, darunter „unser Kassenschlager“, die siebte, erweiterte Auflage des Buches von Peter Honnen „Kappes, Knies und Klüngel: Regionalwörterbuch des Rheinlands“, erschienen beim Greven Verlag Köln.

Da wird manch einer gerne nachschlagen.

Auch eine Minimaldefinition des Rheinischen enthielt er den Sprachinteressierten nicht vor: „Wer im Urlaub als Kölner angesprochen wird, der ist Rheinländer“. Damit waren auch die Themenstichworte Rheinisch, Kölsch, Sinzig wieder vereint, zumal der Sinziger Peter Billig aus eigener Erfahrung die Bekanntheit des Kölschen belegen konnte.

Er habe 500 Dienstreisen in ganz Deutschland gemacht und sei überall als Kölner angesprochen worden. Warum das Rheinische andernorts als Kölsch durchgeht? Weil die Sprache „sicherlich der größte Dialekt des Rheinlands ist und der bekannteste durch die Musikgruppen“.

Außerdem wird mit Kölsch geworben. Die Beliebtheit von Dialekten nimmt in Deutschland in südlicher Richtung zu. Kölsch ist eine Ausnahme. Es wurde gerne gesprochen, weil die Hautevolee es vormachte. Dennoch sprechen zurzeit viel weniger Menschen Kölsch, als die Medien vermitteln. Der zweite Vereinsvorsitzende Matthias Röcke dankte Georg Cornelissen für die fundierte wie heitere Aufklärung über die Sprachwirklichkeit in der Region.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jehovas Zeugen

Weltweiter Online-Kongress

Andernach. Jehovas Zeugen der Gemeinde Andernach werden sich am Sonntag, 9. August den 4. Teil der Kongressserie mit dem Motto „Freut euch immer“ ansehen. Das Motto könnte angesichts der aktuellen Krise kaum passender sein. Anhand von Vorträgen, Interviews, Videos und Filmen wird praktisch vermittelt, dass echte Freude und Glück nicht von äußeren Umständen abhängig sind, sondern vor allem einer inneren Haltung zugrunde liegen. mehr...

Interview mit dem neuen Geschäftsführer der Römerthermen in Bad Breisig

Es geht nur mit gemeinsamer Anstrengung

Bad Breisig. In der jüngsten Sitzung des Werksausschuss Eigenbetriebe wurde der neue Geschäftsführer der Römerthermen-Betriebsführungsgesellschaft mbH vorgestellt, der jetzt seine Tätigkeit aufgenommen hat. mehr...

Weitere Berichte

Reparatur-Café Brohltal öffnet

Coronabedingte Pause beendet

Niederzissen. „Reparieren statt wegwerfen“ ist nach wie vor die Botschaft des Reparatur-Cafés Brohltal und bietet deshalb nach der coronabedingten Pause am Dienstag, 11. August, ab 16 Uhr wieder für drei Stunden den beliebten Service an. mehr...

Politik

SPD-Ortsverein Breisiger Land

Mitgliederversammlung

Bad Breisig. Der SPD-Ortsverein Breisiger Land lädt zu seiner nächsten Mitgliederversammlung am Montag, 10. August um 19 Uhr im Rheinhotel Vier Jahreszeiten in Bad Breisig ein. mehr...

Vorstellungsrunde geht weiter

Bürgermeisterkandidat Marcel Caspers

Vorstellungsrunde geht weiter

Verbandsgemeinde Bad Breisig. Für die Vorstellungsrunde des Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Marcel Caspers stehen weitere Termine fest: Am Mittwoch, 12. August um 19 Uhr im Bürgerhaus Brohl; vorherige Ortsbegehung um 17.30 Uhr mit Treffpunkt am Bürgerhaus. mehr...

Sport
Starke Aufholjagd wird
mit Unentschieden belohnt

SG Niederzissen/Wehr startet Vorbereitung gegen SG Maifeld mit einem 2:2

Starke Aufholjagd wird mit Unentschieden belohnt

Niederzissen/Wehr. Im ersten Vorbereitungsspiel zur neuen Saison traf die 1. Mannschaft der SG Niederzissen/Wehr in Niederzissen auf den A-Klassenaufsteiger SG Maifeld. Aktive und Zuschauer wurden dabei von einem Hygiene Konzept begleitet, welche den aktuellen behördlichen Vorschriften entsprach. mehr...

Der TC Rheinbrohl lädt ein:

Rheinbrohl spielt Tennis

Rheinbrohl. Die Freiluft Saison ist in vollem Gange. Wie auch in den vergangenen Jahren lädt der Tennisclub Rheinbrohl am Samstag, 8. August, zu einem Aktionstag „Rheinbrohl spielt Tennis“. Auf der Anlage... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4057 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Frau Dreyer kann gut zur Deeskalation aufrufen, hinter ihrem "Schutzwall" aus Personenschützer. Wer schützt die Bevölkerung? Vielleicht die Polizei? Das ist die gleiche Chuzpe wie die Aussage der Kölner Oberbürgermeisterin Fr. Reker "eine Armlänge Abstand"! Beide übrigens in der nicht mehr realitätsnahen SPD!
Gabriele Friedrich:
Es soll mir mal einer erklären, warum die Kinder nicht *sofort* weggelaufen sind oder das Handy gezückt haben. In dem Alter wissen die Kinder, was zu tun ist, zumal sie zu dritt waren. Also liebe Eltern - und was hatten die Kids auf einem Wirtschaftsweg zu suchen ? Ich wußte schon als kleines Kind, das ich wegzulaufen habe, wenn Fremde was von mir wollen. Das Entblößen des Mannes ist also sexueller Mißbrauch. Ich dachte, es sei Exibitionismus. Aber gut, man lernt ja immer was dazu. Lasst eure Kinder nicht alleine los ziehen, der Sonntag ist Familientag ! Also ran an die Sitten und Bräuche.

Bengalfeuer im Festsaal entzündet

Gabriele Friedrich:
Immer wieder erstaunlich, wie dämlich doch die Leute sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.