Kabarettist Matthias Ningel begeisterte im Kapuzinerkloster Cochem

Weitreichende Erkenntnisse über das Erwachsenwerden

04.05.2016 - 11:07

Cochem. Nach seinem erfolgreichen Gastspiel in der bayerischen Landeshauptstadt hatte er gerade erst seinen Koffer abgestellt, da ging es für den „Klavier-Hacker“ und Kabarettisten Matthias Ningel (Hambuch) schon wieder auf die Bühne des Cochemer Kapuzinerklosters. Hier präsentierte er, nach seinem mit acht Kleinkunstpreisen veredelten Beitrag „Omegamännchen“, kürzlich mit „Jugenddämmerung“ sein neues Programm. Zahlreiche treue Ningel-Fans, aber auch interessierte Neulinge hatten sich dazu im Pater-Martin-Saal des Kulturzentrums eingefunden und harrten der Dinge, die da kommen sollten.


Sie kamen flott, amüsant und höchst unterhaltsam mit einem gut aufgelegten Protagonisten, der sich gleich zum Auftakt einem intensiven Austausch mit dem Publikum bezüglich aktueller Spiel- und Informationszwänge hinsichtlich seines ständig präsenten Handys mit dem Überangebot von unnützen APPS unterzog. „Die beste APP der Welt sind sowieso meine Eltern“, wusste er es abschließend auf den Punkt zu bringen und begab sich mit den weisen Worten „Zeit lässt sich nicht konservieren“ verbal auf den immens beschwerlichen Weg des Erwachsenwerdens. Hier zeigte Ningel per Selbstaufmunterung dann auch den Mut, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, was ihn unisono zu sagenhaften Erkenntnissen führte, nachdem ihn die Mama persönlich vor die Tür gesetzt hatte. Was hatten die Eltern ihm auch bloß für einen Blödsinn beigebracht, wie zum Beispiel: „Iss deinen Teller leer, dann gibt es schönes Wetter.“ „Und was haben wir heute davon - fette Kinder und Klimawandel.“ Die Erkenntnisse von Ningel sind umfassend, weitreichend, und werden auch hinreichend begründet, führen aber zum Vergnügen der Zuhörer stets in die Zwischenzeilen einer amüsanten Aufklärung über den Start ins Leben, deftig gespickt mit gemeinen Wahrheiten und hohem Wiedererkennungswert. Danach hat es Herr Ningel mit den Fernseh-Serien, vor allem mit denen aus den USA. Diese vergiften laut seinen detaillierten Ausführungen während ihrer Prime-Time bis morgens um 4 Uhr den tagsüber apathisch dahinvegetierenden Konsumenten, der überdies im Online-Stream ertrinkt und sich nur noch von Pixeln stimulieren lässt. Spätestens jetzt muss der exzellent formulierende Kabarettist mal unterstreichend in die Tasten des Klaviers greifen, um dem stets in seinem Bannstrahl befindlichen Publikum auch mal ein erleichterndes „Ablachen“ zu ermöglichen. Dann textet er zu beidhändigem Spiel die sozialkritische Ballade „Knick, Knack, Blubb“, ein musikalisches Meisterwerk, das zum Widerstand gegen den Kitsch in der Welt aufruft. Spätestens jetzt kommen bei den Zuhörern erste „Tempos“ zum Einsatz, um damit anhaltenden Lachtränen rigoros Einhalt zu gebieten. Die lassen sich aber gar nicht so einfach aufhalten, peinigt Ningel die Lachmuskulatur des ihm ausgesetzten Kulturvolks doch aufs Trefflichste. So hat er sich, bevor er der beste Softie im Yogakurs wurde, zunächst einer schrägen „Hangover-Tour“ zwecks bald anstehender Verabschiedung vom Junggesellendasein gewidmet und weiß auch in der Folge über sein jetzt vor Flexibilität strotzendes Rückgrat zu berichten, was ihn bezüglich seiner beruflichen Karriere garantiert in höhere Sphären katapultieren wird. Mit einem gellenden Aufschrei zur Entspannung des in seinen Augen angespannten Publikums verabschiedet er sich von demselben in die Halbzeitpause, bevor er im Anschluss wieder alle Register einer tollen Bühnen-Show zieht. Bissig, kritisch, selbstironisch, mahnend, aber stets höchst amüsant, bleibt Matthias Ningel dabei immer am Puls der Zeit und damit auch als ein verdienter Gewinner zurück. TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Radarkontrolle auf der L98 bei Mayen-Hausen

Raser erwischt: 285 Fahrer zu schnell

Mayen. Am Dienstag, 20. April, führte die Verkehrsdirektion Koblenz im Auftrag der Polizei Mayen auf der L 98, in der Höhe der Ortslage Mayen-Hausen aus Fahrtrichtung Ochtendung, im Zeitraum von 15:00 h - 20:00 h, eine Radarkontrolle durch. In diesem Bereich gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h außenhalb geschlossener Ortschafen. In der der Kontrollzeit passierten 840 Fahrzeuge die Kontrollstelle. mehr...

Wohnhausbrand in Lederbach

Dachstuhl in Flammen

Hohenleimbach. Kurz nach Mitternacht gegen 00.30 Uhr, am 21. April kam es in Lederbach zum Brand eines Wohnhauses. Der Dachstuhl des Hauses stand in Flammen. Den alarmierten Feuerwehren aus Hohenleimbach, Brohltal, Niederzissen, Kempenich, Weibern, Spessart und Adenau gelang es, den Brand zu löschen. Die Ursache für die Entstehung des Brandes ist zurzeit noch nicht bekannt. Am Gebäude entstand nach erster Einschätzung ein Schaden von etwa 80.000 Euro. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje:
Fast alle Testzeiten für Arbeitnehmer absolut nicht zu organisieren....

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
juergen mueller:
Eine lebendige Gesellschaft. Wen meint man politisch damit? Es läuft vieles unter Interventionen für den Umweltschutz und wird politisch groß hervorgehoben. Im Endeffekt handelt es sich hier um Peanuts, die man politisch für sich ausschlachtet u. damit der Bevölkerung Sand in die Augen streut. Das...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen