Prinzengarde-Corps Ochtendung von 1953 e.V.

Wenn es zählt, kann man auf die Ochtendunger zählen!

5.555 Euro konnten gespendet werden

22.09.2021 - 11:30

Ochtendung. Eine Naturkatastrophe, die vor wenigen Wochen das nördliche Rheinland-Pfalz – insbesondere das Ahrtal – und Teile des angrenzenden NRW mit unfassbarem Ausmaß heimsuchte, hat die unmittelbar Betroffenen vor schier unlösbare Probleme gestellt und nicht nur sie tief erschüttert. Kannten die meisten doch solche Ereignisse bisher nur aus den Medienberichten, wenn es Gebiete weit weg von der Heimat betraf. Man nahm sie zur Kenntnis, sprach darüber, doch die persönliche Betroffenheit hielt sich in der Regel in Grenzen. Diesmal war es anders; nur wenige Kilometer entfernt, quasi vor der eigenen Haustür, ein Ereignis, mit dem niemand gerechnet hatte und auch niemand rechnen konnte. Die Natur zeigte sich von ihrer hässlichen Seite, eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes, mit Tragödien menschlicher und auch existenzieller Art!


Im Rahmen der spontan einsetzenden Welle der Hilfsbereitschaft hat sich auch die Ochtendunger Prinzengarde Gedanken gemacht, wie man auch als Karnevalsverein seiner sozialen Verpflichtung gerecht werden und ein Scherflein für die Menschen im Katastrophengebiet beitragen könnte.

„Wir wollen helfen“ – unter diesem Motto liefen dann die Ideen, die Planungen, die Vorbereitungen, die Werbung und auch die Umsetzung für eine Aktion der Ochtendunger Prinzengarde an, mit der man den Geschädigten der Flutkatastrophe unbürokratisch finanzielle Unterstützung zukommen lassen wollte.

Was lag dabei näher, als die allseits beliebte „Rosenmontags-Erwes-Sopp“ zu einer anderen Jahreszeit als der 5. zu kochen, der Ochtendunger Bevölkerung zum Kauf anzubieten und den Erlös für die Flutopfer zu spenden.

Gesagt, getan, der 11. September wurde als Aktions-Tag festgelegt und die vorbereitenden Maßnahmen zügig in Angriff genommen. Mit Begeisterung und höchstem Engagement waren alle Aktiven mit ihren Familien bei der Sache; dennoch stellte sich eine zunehmende Nervosität ein, denn anders als traditionell zur Winterzeit an einem Rosenmontag kamen die Bedenken und Fragen auf:

- Wird ein Eintopf – eine so genannte „dicke Suppe“ – in der wärmeren Jahreszeit von der Bevölkerung im erforderlichen Umfang angenommen und gekauft?

- Hoffentlich wird die recht empfindliche Erbsensuppe bei evtl. sommerlichen Temperaturen nicht sauer?

Doch der Aktion entsprechend hieß es schlussendlich: „unprobiert schmeckt nichts und jetzt müssen wir da durch“.

Nun war er da, der 11. September; die Werbetrommel war facettenreich gerührt, die Suppe fertig und zum Verkauf bereit. Und dann der Wahnsinn! Bereits vor dem offiziellen Verkaufsstart bildete sich vor dem Verkaufsstand eine schier nicht enden wollende Schlange von Bürger*innen aus Ochtendung und Umgebung, die sich dann mit stoischer Geduld mit Töpfen und sonstigen Behältnissen Schritt für Schritt nach vorne arbeiteten, um dann endlich die Suppe in Empfang nehmen zu können. Binnen kürzester Zeit war die zur Verfügung stehende Menge bis auf einen kleinen überschaubaren Rest verkauft.


Spendenbereitschaft war enorm hoch


Und kaum jemand, der nur den regulären Kaufpreis zahlte; die Spendenbereitschaft war enorm hoch! Einfach nur fantastisch!

So waren denn die im Vorfeld aufgekeimten Bedenken und Fragen kein Thema mehr, alles hat reibungslos funktioniert, Ochtendung ist einfach klasse!Die ersten vorsichtigen, jedoch unbestätigten Spekulationen hinsichtlich der möglichen Spendensumme machten die Runde und so waren die folgenden Tage natürlich von Spannung geprägt, welche Summe denn nun tatsächlich gespendet werden könnte. Nachdem der Kassierer dem Vorstand dann in einer Sitzung das Zahlenmaterial vorgelegt hatte, konnte letztendlich stolz verkündet werden, dass die unfassbare Summe von 5.555 Euro an den „Fluthilfe Bürgerfonds der Verbandsgemeinde Adenau“ überwiesen werden und von dort unbürokratisch an die Menschen in Not verteilt werden kann! 5.555 Euro, da stellt sich sicherlich so mancher die Frage, wie sich dieser, in den kühnsten Träumen nicht erhoffte und erwartete Betrag zusammensetzt? Gerne möchte die Prinzengarde-Corps Ochtendung auch dies hier mit der gebotenen Transparenz offenlegen: Fest steht, dass der Suppenverkauf alleine diese enorme Summe nicht möglich gemacht hat! Es stand jedoch von vorneherein fest, dass die Prinzengarde sämtliche Kosten für das Kochen der Suppe (alle Zutaten, Gas etc.) und auch die Kosten für die Würstchen aus der Vereinskasse übernimmt, d. h. die Einnahmen fließen 1 : 1 in den Spendentopf. Hinzu kommen Gelder resultierend aus der Spendenbereitschaft der Käufer*innen, da – wie bereits zuvor erwähnt – kaum jemand nur den reinen Kaufpreis bezahlte und zumeist großzügig aufgerundet wurde. Zusätzlich wurde der Gewinn aus dem Getränkeverkauf hinzugerechnet. Letztendlich hat es sich dann der Verein nicht nehmen lassen, die Summe auf die närrische Zahl von 5.555 Euro aufzustocken!

Zum Abschluss der Hilfs- und Spendenaktion ist es der Prinzengarde ein tiefes Bedürfnis, an dieser Stelle noch einmal Danke zu sagen. Dankeschön an alle, die in irgendeiner Form zum Gelingen dieser Hilfsaktion beigetragen haben. Sei es durch den Kauf der Suppe aber auch durch die Arbeitsleistung der vielen Helferinnen und Helfer. Die Prinzengarde-Corps Ochtendung ist einfach nur stolz auf Ochtendung und auch auf den Verein!

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service