Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Interview mit der Band „Bromo“

„Wer oder was ist ein ‚Bromo‘?“

Am 3. Dezember spielen „Bromo“ im Brückenforum, denn sie stehen im Finale des Toys2Masters-Wettbewerbs

29.11.2016 - 16:17

Wachtberg-Werthhoven. Rote Haare, Karohemd und Gitarre - so stehen sie nebeneinander auf der Bühne, die Ledermann-Zwillinge, und singen. Gemeinsam mit Alex Schrader am Cajon sind sie „Bromo“. Eine Band, die es zu ihrer eigenen Überraschung ins Finale des größten Band-Contests der Region geschafft hat. BLICK aktuell hat nachgefragt, wer diese Newcomer sind und was sie auf ihrem kurzen und doch so erfolgreichen Weg seit Gründung der Band erlebt haben.

Kurz vor knapp habt ihr beschlossen, euch beim Toys2Masters-Wettbewerb anzumelden und seid nun sang- und klangvoll ins Finale eingezogen. Wie seid ihr überhaupt zur Musik gekomen? Eigentlich durch Alex. Er hat damals in der Grundschule angefangen, Gitarre zu spielen und wir haben uns das dann bei ihm abgeguckt. Unsere Mutter hat früher auch viel Gitarre gespielt und hatte sogar noch zwei alte Gitarren auf dem Dachboden - damit wollten wir dann sofort spielen. Also haben wir mit neun Jahren beide angefangen, Gitarrenunterricht zu nehmen. Wir hatten damals in der Grundschule auch schon mal eine Band, das war auch zusammen mit Alex. Seine kleine Schwester war auch mit dabei und wir haben die Sportfreunde Stiller gecovert. Den Song „Ein Kompliment“ haben wir dann sogar auf einem Schülerkonzert gespielt. Das Ganze hat sich aber dann auseinandergelebt und wir haben lange gar keine Musik mehr zusammen gemacht.

Wie kam es, dass ihr euch jetzt wieder zusammengefunden habt? Zwei Wochen vor dem Toys2Masters-Wettbewerb habe ich (Dennis) Marvin gefragt, ob er nicht Lust hat, da just for fun gemeinsam mitzumachen.

Wow, das ist ja eine kurzfristige Entscheidung gewesen. Was habt ihr denn da gespielt? Wir haben beim ersten Mal nur Dennis‘ Songs gespielt, aber mittlerweile haben wir ein komplett eigenes Programm zusammen geschrieben. Wir schreiben auch jedes Mal wieder was Neues, also eigentlich spielen wir bei jeder Show ein neues Programm.

Wie läuft das bei euch ab, wenn ihr eure Songs schreibt? Das ergibt sich eigentlich im einer spontanen Idee oder Stimmung heraus. Einer von uns Dreien hat eine Idee, Alex und Dennis spielen dann gemeinsam Gitarre und einer der Zwillinge denkt sich dann meistens einen Text dazu aus. Der Ausgangspunkt ist eigentlich immer der Sound, nicht der Text.

Wie nennt ihr den, euren Sound? Ouh, das ist eine gute Frage... Singer-Songwriter? Wir sind da noch in der Findungsphase.

Und wie klingt er? Auch das ist nicht immer gleich, wir probieren uns noch viel aus. Die akustische Besetzung ist aber konstant.

Wo kommt euer Sound denn her, was hört ihr so? Dennis und Marvin hören zum Beispiel Ed Sheeran, Josh Ezra und James Bay; Alex kommt eigentlich aus dem Metal.

Und sitzt jetzt bei Singer-Songwriter-Softies auf dem Cajon? Ja, genau, haha. Zuerst war er nur als Aushilfe dabei, aber jetzt gehört er fest zur Band. Manchmal spielt Alex mittlerweile sogar mit der Gitarre mit und bringt seine eigenen Ideen mit ein. Das ergibt sich immer aus der Situation heraus, wir sind da ja alle so reingestolpert. Da sind auch die Rollen nicht so fest verteilt.

Woher kennt ihr euch? Dennis und Marvin sind Zwillinge, das erklärt sich von selbst - aber Alex? Wir kennen uns schon ewig, seit dem Kindergarten. Wir wohnen alle in Werthhoven in der selben Straße und haben schon zusammen im Sandkasten gespielt.

Wie ist das denn so unter echten Sandkastenfreunden - gibt es da auch mal Zoff? Also eigentlich eher unter Geschwistern. Es ist echt gut, dass Alex jetzt dabei ist. Früher haben wir schon sehr viel gestritten, aber jetzt steht Alex dazwischen, da ist das besser. Wir verstehen uns eigentlich sehr gut, aber ab und zu  fliegen eben auch mal die Fetzen. Wie das bei normalen Geschwistern eben so ist...

Euren Zwillings-Look inszeniert ihr ja auch auf der Bühne - seid ihr euch vom Typ her so ähnlich wie vom Aussehen? Naja, wir sind schon sehr verschieden. Dennis ist eher so der introvertierte technische Typ und Marvin ist dann eher der Frontman. Der geht richtig auf die Leute ein und singt auch häufiger. Dennis übernimmt eher das Bandorganisatorische - er hat ja auch alleine angefangen und wir entwickeln das jetzt gemeinsam weiter.

Was plant ihr denn für die musikalische Zukunft? Wir planen, nächstes Jahr eine kleine EP raus zu bringen. Da ist aber noch nichts fest, das ist alles noch recht weit weg. Momentan haben wir auch zu viele Auftritte, da können wir uns nicht so darauf konzentrieren. Nächstes Jahr lassen wir es mit den Konzerten ruhiger angehen und konztrieren uns auf die EP. 

Da werden eure Fans sicherlich etwas traurig sein, wenn sie dann eine Weile nichts von euch hören. Naja, dafür können sie uns danach hoffentlich auch zu Hause hören!

Wer hört denn eure Musik? Kennt ihr eure Fans persönlich? Ja, viele kennen wir auch privat. Viele unserer Freunde hören unsere Musik, das ist echt toll, wir werden sehr stark von unseren Leuten unterstützt. Das ist auch mit das Schönste: Auf der Bühne zu stehen und zu sehen, dass sie uns unterstützen - sie haben uns beim Contest bis ins Finale gepusht, das ist schon etwas sehr Besonderes. Sie sind für uns da, unterstützen uns und fangen uns auch immer auf. Dafür sind wir echt sehr dankbar.

Spielt ihr also für eure Freunde? Ja, klar. Aber nicht nur. Wir wollen eine Band sein für alle Leute.Auch für die, die mal einen schlechten tag in der Schule haben, vielleicht nicht so viele Freunde haben und dann bedrückt nach Hause kommen. Für die wollen wir mit unserer Musik da sein. Wir wollen nicht die klassischen Popmusiker sein, die Partymusik machen. Wir wollen uns eher so eine Traumwelt aufbauen.

Von was träumt ihr denn in Bezug auf den Contest? Wie seht ihr eure Chancen? Wir denken gar nicht so über unsere Chancen nach, wir freuen uns eher auf den Tag an sich. Wir lassen den tag einfach auf uns zu kommen. Wir entwickeln keine Taktik. Natürlich wollen wir die Jury überzeugen, keine Frage. Aber wir finden es einfach so klasse, dass wir so weit gekommen sind und freuen uns einfach nur darauf, zu spielen. Wenn wir einen Preis gewinnen würden, würden wir uns natürlich auch freuen...

In den letzten Monaten habt ihr schon einige Auftritte gehabt. Wo habt ihr bisher gespielt? Ja, wir haben so zwischen zwanzig und dreißig kleineren Auftritten gehabt, einige zu zweit, aber mittlereile immer mit Alex gemeinsam. Abgesehenden vier Auftritten bei Toys2Masters waren wir beim Heliosfest in Köln, bei Rhein in Flammen auf der Insel Grafenwerth, ... Und Dennis hat eine kleine Berlin-Tour gemacht, allerdings alleine.

Was waren bei den vergagenen Konzerten die tollsten Momente für euch? Das Gesamterlefach der Hammer. Ganz toll war es auch, als beim letzten Konzert alle unsere Fans Knicklichter hatten, das sieht von der Bühne echt cool aus. Es gab auch einen Part, wo die Leute in die Knie gehen und dann hochspringen und mitsingen. Wenn die dann auch mitmachen, das sind dann echt richtig schöne Momente. Besonders bei neuen Songs, die man auf der Bühne noch nicht ausprobiert hat, ist das ein schönes Gefühl, wenn die Leute uns so ein Feedback geben.

Na dann hoffen wir doch, dass ihr beim Finale auch so positive Reaktionen hervorruft! Ja, das wäre echt schön. Wir hoffen natürlich, dass viele unserer Fans und Freunde mit nach Bonn kommen. Das Zuschauer-Votum macht ja einen Großteil der Bewertung aus. Vielleicht können wir auch ein paar neue Fans gewinnen, die wir mit unserer Musik begeistern können.

Karten für das Finale des Toys2Masters-Wettbewerbes im Brückenforum Bonn (Friedrich-Breuer-Straße 17) gibt es bei Bromo unter ledermanndennis@gmail.com, bei Bonnticket oder an der Abendkasse. Das Finale am 3. Dezember beginnt um 17 Uhr, Einlass ist ab 16.30 Uhr.

Zuguterletzt noch eine Frage: Wer oder was ist ein „Bromo“? Haha, das ist etwas peinlich... Bromo ist ein ganz alter Teddybär von uns. Wir waren im Probenraum und uns ist kein Name eingefallen. Dabei haben wir so im Raum herumgeguckt und in der hintersten Ecke saß der alte Teddy von Marvin und Dennis - der hieß Bromo. Und seit dem heißt unsere Band auch so...

-MX-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kirchenchor Kaltenengers

Im voll besetzten Bus unterwegs

Kaltenengers. So schnell wie in diesem Jahr waren die Plätze im Bus noch nie vergeben. Vor Kurzem startete der Kirchenchor Kaltenengers um 8.30 Uhr bei herrlichem Sonnenschein zu seinem Ausflug in die Pfalz. mehr...

Verbandsgemeinde Montabaur informiert

Trinkwasserqualität: Nitrat liegt weit unter Grenzwert

Montabaur. Gute Nachrichten für die Einwohner der Verbandsgemeinde Montabaur: Die Nitratwerte im Trinkwasser liegen deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert von 50 Milligramm je Liter (mg/l). In der Verbandsgemeinde Montabaur wurde an vielen Stellen nicht einmal die Nachweisgrenze von 5 mg/l erreicht. Das haben die routinemäßigen Messungen im Rohwasser ergeben, das die Verbandsgemeindewerke aus insgesamt 46 Tiefbrunnen und Quellen gewinnen. mehr...

Weitere Berichte

Wanderfreunde Ebernhahn e.V. informiert

„Wandern in Deutschland 2020“

Ebernhahn. Die DVV-Terminliste „Wandern in Deutschland 2020“ erscheint ab dem 3. Oktober. Sie ist bei allen DVV-Vereinen, den Abzeichenwarten und im Buchhandel erhältlich. Mehr als 1.000 Wanderangebote... mehr...

140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach feiern mit Musik und Tanz

Gelungener Seniorennachmittag

Dernbach. Etwa 140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach waren der Einladung der Ortgemeinde in die Turnhalle an der Pfarrer Giesendorfschule gefolgt. Das bunte Unterhaltungsprogramm wurde durch den Kirchenchor Cäcilia unter Leitung von Dr. mehr...

Geburtstagssingen der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn

Für eine Brücke zwischen den Generationen

Wirges. Die Kinder der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn möchten die Senioren der Ortsgemeinde gerne mit einem kleinen Ständchen zu besonderen Geburtstagen erfreuen. Feiert ein Mitglied der Gemeinde... mehr...

Politik

Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm

Zwei Gemeinden werden unterstützt

Wirges. Die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet erhielt aus dem rheinland-pfälzischen Innenministerium die Mitteilung, dass zwei Gemeinden aus den Verbandsgemeinden Montabaur und Wallmerod mit Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt werden. mehr...

Sitzung in Haiderbach

Konstituierende Sitzung

Ransbach-Baumbach. In der Kindertagesstätte Haiderbach Wittgert, findet eine Sitzung des Zweckverbandes „Kindertagesstätte Haiderbach“ am Donnerstag, 26. September um 18.30 Uhr statt. Tagesordnung: 1.... mehr...

VG Ransbach-Baumbach

Geänderte Öffnungszeiten

Ransbach-Baumbach. Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb weist darauf hin, dass sich die Öffnungszeiten während der Zeit vom 1. Oktober bis einschließlich 30. April 2020 auf den Hausmülldeponien... mehr...

Sport
Erster Platz für
den ESV Siershahn

ESV Siershahn bei den Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaften

Erster Platz für den ESV Siershahn

Wirges. Bei der diesjährigen Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaft in der U18, ging Jonas Klein in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 81kg, für den ESV Siershahn an den Start. Im ersten Kampf konnte er seinen Gegner mit einer sauber ausgeführten Wurftechnik besiegen. mehr...

Fairness und
Qualität im Nachwuchs

12. Jugendclubmeisterschaften des Bendorfer Tennisvereins

Fairness und Qualität im Nachwuchs

Bendorf. Eine langjährige und schöne Tradition des Vereins ist es, im Herbst die Jugendclubmeisterschaften auszutragen. Denn schon wieder ist eine ereignisreiche Saison vorbei mit gemeinsamen wöchentlichen... mehr...

Wirtschaft
Voll im Bilde über neue Trends

- Anzeige -Herbstmodenschau bei DeLu Andernach

Voll im Bilde über neue Trends

Andernach. Zahlreiche Frauen verfolgten gespannt die beiden traditionellen Modenschauen bei DeLu. Das Andernacher Modehaus in der Bahnhofstraße präsentierte dabei die aktuelle Herbst-/Winterkollektion.... mehr...

Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
675 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.