-Anzeige- Karin Michaelis-Esch ist seit mehr als 30 Jahren Friseurin mit Leib und Seele

Ein „Familien-Friseur“ zum Wohlfühlen

Kunden können Salons in Asterstein und Ehrenbreitstein aufsuchen

19.01.2016 - 11:26

Koblenz. Zwei Salons besitzt Friseurmeisterin Karin Michaelis-Esch, einen in Asterstein, einen in Ehrenbreitstein. Beide sind weder Szene- noch Discount-Salons, sondern fallen unter die Kategorie „Familien-Friseur“, wo sich Menschen jeden Geschlechts und jeden Alters ihre Haare in Form bringen lassen. Solides fachliches Können, eine auf den jeweiligen Haartyp abgestimmte intensive Beratung, die freundschaftlich-familiäre Atmosphäre und ein bodenständiges Preis-Leistungsverhältnis haben den Salons im Laufe der Jahre einen hohen Stammkundenanteil beschert.



Der Weg in die Selbstständigkeit


Die Inhaberin, Karin Michaelis-Esch, ist gebürtige Dresdnerin und hat den Beruf von der Pike auf gelernt. Viele Jahre war sie Friseurin im Angestelltenverhältnis, später dann in leitender Funktion. Den dafür benötigten Meister machte sie innerhalb weniger Wochen in Minden in einer privaten Friseurmeisterschule. Als ihr Ehemann nach der Wende beruflich in den Raum Koblenz versetzt wurde, dachte die Friseurin erstmalig über das Thema Selbständigkeit nach. Vor 19 Jahren startete sie zunächst mit einem eigenen kleinen Salon in Lahnstein. Drei Jahre später eröffnete sie „Karin Michaelis Friseursalon“ im Einkaufszentrum Koblenz-Asterstein. Nachdem sie sich dort gut und erfolgreich etabliert hatte, eröffnete sie ihren zweiten Salon im Jahr 2010 in Koblenz-Ehrenbreitstein, direkt gegenüber der Talstation des zur Festung führenden Schrägaufzugs. Zusammen mit ihrem vierköpfigen Team (eine Vollzeit- und drei Teilzeitkräfte) ist sie außer montags nach Terminvereinbarung an jedem Wochentag im Einsatz für ihre Kunden. Auch wenn es feste Öffnungszeiten gibt, ist zeitliche Flexibilität eine Selbstverständlichkeit für alle. „Wir richten uns nach den Zeiten unserer Kunden“, sagt Michaelis-Esch. Für spontane Friseur-Besucher steht der Astersteiner Salon mittwochnachmittags auch ohne Terminvereinbarung offen, und die Preise sind dann vergünstigt. Ein Preisvergleich lohnt sich übrigens sogar zwischen den beiden Salons. Denn unterschiedlich hohe Mietkosten führen zwangsläufig zu unterschiedlich hohen Dienstleistungspreisen.


Ein kreatives Team


Beide Salons bieten die komplette Angebotspalette für ein perfektes Haarstyling. Waschen, Schneiden, Föhnen sowieso, aber natürlich auch Färben, Tönen, Wellen und verschiedene Strähnentechniken. Besonders freut sich das Team, wenn Kunden einmal eine Brautfrisur oder Frisuren für festliche Anlässe verlangen. Bei solchen Gelegenheiten können die Friseurinnen ihr ganzes kreatives Können zeigen. Michaelis-Eschs Steckenpferd ist das Haareschneiden. Mit einem perfekten Schnitt gelinge es ihr, eine ansehnliche und viele Wochen haltbare Frisur zu schaffen. Problematisch sei es, wenn Frauen mit Frisurenfotos kommen, um ihre Haare genau so gestalten zu lassen. Denn: Wenn die Haarstruktur das nicht hergebe, sei das Ergebnis einfach nicht erreichbar.


Auf der Suche nach Verstärkung


Um für die Kunden rund um das Thema Frisur stets up to date zu sein, neue Produkte und Frisurentrends kennenzulernen, bilden sich die wissbegierigen weiblichen Figaros kontinuierlich weiter. Die Chefin ist froh, ein so engagiertes Team an ihrer Seite zu haben. Allerdings wäre sie noch mehr froh, wenn sie Verstärkung bekommen könnte. Eine Friseurin mit Enthusiasmus zu finden, sei ein Problem. Der in der Branche übliche, relativ niedrige Bruttolohn und die für Spaß und Freizeit wenig Freiraum lassenden Arbeitszeiten sind wohl nicht gerade verlockend. Auch Auszubildende würde sie gerne einstellen. Doch diejenigen, die sich bislang bewarben, taten es weniger als halbherzig. Wenn sich Michaelis-Esch in den Salons der modernen Friseur-Ketten umschaut, sieht sie dort oftmals viele junge und hübsche Mädchen arbeiten. Dann fragt sie sich, warum sie diesen Arbeitsplätzen den Vorrang geben. Sind ihre eigenen Friseursalons vielleicht nicht „stylish“ und damit nicht attraktiv genug? Gut, Einrichtung und Arbeitsmittel sind nicht „schicki-micki“, aber die Salons sind ansprechend und gemütlich und bieten alles, was der Friseur braucht, um einen guten Job zu machen. Michaelis-Esch würde zudem gerne ihre Idee umsetzen, eine Nageldesignerin in den Salon in Ehrenbreitstein, wo sie selbst arbeitet, zu integrieren. Aber auch hiernach sucht sie bislang vergeblich.

Nach über 30 Berufsjahren ist Karin Michaelis-Esch immer noch Friseurin mit Leib und Seele. Besonders der Kundenkontakt, der sich oftmals über viele Jahre hin fast zu einer Freundschaft entwickelt, wie sie schildert, gibt ihr stets neue Motivation und Inspiration. Weitere Infos unter www.friseur-michaelis-esch.de. Die Öffnungszeiten sind wie folgt:

Friseur Michaelis-Esch

Salon Ehrenbreitstein: Vor dem Sauerwassertor 13, 56077 Koblenz, Tel. (02 61) 76 98 7, Öffnungszeiten: Dienstag 10 bis 18 Uhr, Mittwoch 8.30 bis 18 Uhr, Donnerstag 9 bis 18 Uhr, Freitag 8.30 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 14 Uhr.

Salon im Einkaufszentrum Asterstein, Tel. (02 61) 75 83 2. Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 19 Uhr; Mittwoch 9 bis 18 Uhr ab 14 Uhr ohne Termin, Samstag 9 bis 13 Uhr.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service