Sozialdienst katholischer Frauen Koblenz e.V.

„Susi-Hermans-Preis“ verliehen

Soziales Engagement im Historischen Rathaussaal der Stadt Koblenz ausgezeichnet

13.10.2015 - 14:50

Koblenz. Zum zweiten Mal wurde der „Susi-Hermans-Preis“ für soziales Engagement verliehen. Wie schon im Vorjahr waren es zwei Preisträger, die im Historischen Rathaussaal der Stadt Koblenz durch den Sozialdienst katholischer Frauen Koblenz e.V., SkF, mit der Auszeichnung geehrt wurden. Den Preis erhielten Regina Schiff aus Kettig und Heinz Neugebauer aus Kruft für ihre herausragenden, eher im Stillen, für die Öffentlichkeit kaum sichtbar erbrachten ehrenamtlichen Leistungen.


Der „Susi-Hermans-Preis“ wurde im Jahr 2014 von der Familie der im Jahr 2013 im Alter von 94 Jahren verstorbenen Ehrenvorsitzenden des SkF, Susi Hermans, gestiftet. Das „Susi-Hermans-Stiftungs“-Vermögen wird darüber hinaus dafür eingesetzt, Menschen in Notlagen unbürokratisch und zügig Hilfe zukommen zu lassen, zeigte die SkF-Vorsitzende Margret Schneider in ihrer Begrüßungsansprache auf. In Vorbereitung der diesjährigen Preisverleihung seien neben einer in der Presse veröffentlichten Ausschreibung zahlreiche Bürger und Institutionen angeschrieben worden, um Vorschläge für preiswürdige Menschen zu erhalten. Aus diesem Pool habe sich der SkF für die beiden heute Geehrten entschieden.


Grußwort von Marie-Theres Hammes-Rosenstein


Als Schirmherrin des „Susi-Hermans-Preises“ richtete die Koblenzer Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein ein Grußwort an die Festgäste. Dabei stellte sie noch einmal die Lebensleistung Susi Hermans heraus. Als Sozialpolitikerin und als Privatperson habe sie es als ihren ganz persönlichen Auftrag gesehen, für andere da zu sein und Benachteiligten unserer Gesellschaft zur Seite zu stehen - in der Stadt und im Land, ihr ganzes Leben lang.

Genau wie sie, setzten sich auch die beiden Preisträger für den Nächsten und die Gemeinschaft ein. Gemäß einem afrikanischen Sprichwort seien es solche „kleinen Leute“, die mit mehr oder weniger im Verborgenen getanen „vielen kleinen Dingen“ ihren Beitrag leisten, „das Gesicht der Welt zu verändern“. Mit ihrem Engagement bilden diese „Freiwilligen“ eine Säule, die unser soziales System und unsere gesamte Gesellschaft mittrage. Es mache unsere Gesellschaft menschlicher, sagte Hammes-Rosenstein. Auf die Mitwirkung der Bürger sei man in so unruhigen Zeiten wie heute mehr denn je angewiesen, womit sie besonders die derzeitig in das Land ziehenden Flüchtlingsströme thematisierte. Ehrungen wie den Susi-Hermans-Preis halte sie für immens wichtig. Er mache Werbung für die Freiwilligenarbeit, ohne die vieles einfach nicht machbar wäre.

Den beiden Geehrten wünschte die Bürgermeisterin, wie allen anderen ehrenamtlich Tätigen, weiterhin ein erfolgreiches Tun mit vielen beglückenden Momenten.


Preis eine bescheidene Art, "danke" zu sagen


Der Preis sei nur eine bescheidene Möglichkeit, „danke“ zu sagen, formulierte es Kreisbeigeordneter Rudi Zenz, der mit seiner Ansprache Grüße vom Landrat des Kreises Mayen-Koblenz, Alexander Saftig, überbrachte. Die Preisträger brächten einen großen Teil ihrer Freizeit auf, um allein des Helfens Willen zu helfen. Damit seien sie Vorbilder in Sachen Menschlichkeit. Er ziehe seinen Hut vor ihrer Arbeit.


Laudatio von SkF-Geschäfts- führerin Stefanie Coopmeiners


Die erfrischende Laudatio für die beiden Geehrten hielt die seit gut fünf Wochen amtierende SkF-Geschäftsführerin Stefanie Coopmeiners. Sie stellte eine beeindruckend lange Liste ehrenamtlicher Tätigkeiten der Preisträger vor. Die 73-jährige Regina Schiff engagiert sich neben Weiterem für zahlreiche kirchliche Projekte, hält Wortgottesdienste, arbeitet seit zwanzig Jahren im Pfarrgemeinderat, übernimmt Krankenbesuchsdienste und Fahrdienste für Hilfe bedürftige Menschen, leitet einen Gebetskreis, unterstützt syrische Flüchtlinge, engagiert sich seit dreißig Jahren in der Frauengemeinschaft und seit vierzig Jahren für die Caritas-Kleiderkammer. Regina Schiff werde von anderen als stadtbekannte Person bezeichnet, so Coopmeiners, die jederzeit erreichbar sei, wenn Hilfe gebraucht werde, mit der man zudem über alles reden könne. „Das bringt mir was für die Seele“, begründete die Preisträgerin ihr mit Liebe und Herz dargebrachtes Engagement als praktizierende Christin, der ihr Glaube sehr wichtig sei.

Der zweite Preisträger, der 68-jährige Heinz Neugebauer, bietet in einer Grundschule gemeinsames Schulsingen für Kinder und Lehrer an. Mit einer Gitarre, die ihm seine Oma einst schenkte, habe es angefangen. Das Notenspielen habe er mit dem Gebetbuch gelernt. Heute ist er Mitglied einer Gitarrengruppe, die unter anderem ältere Menschen an Seniorentagen oder bei Weihnachtsfeiern mit Liedbeiträgen erfreut. Außerdem ist er als Schriftführer im Kirchengemeindeverband und als Schiedsmann tätig, engagiert sich seit vierzig Jahren in der Bolivienhilfe, ist seit zwölf Jahren aktives Mitglied im Verwaltungsrat der katholischen Kirchengemeinde und schon jahrelang Amtmann der Nachbarschaft. Hier sei es das Wichtigste, zusammenzukommen, gemeinsam Spaß zu haben und zu musizieren. Den „Susi-Hermans-Preis“ sehe er als seinen Nobelpreis an, bedankte sich Neugebauer für die Auszeichnung.


Ehrungen auch für "Fürsprecher"


Susi Hermans Neffe, Berti Hahn, hatte die Idee eingebracht, auch denjenigen eine Anerkennung zukommen zu lassen, die die Preisträger vorschlagen. So kamen in diesem Jahr nicht nur die beiden Preisträger, sondern auch ihre „Fürsprecher“ Bettina Zaar und Ingrid Gasper in den Genuss von Eintrittskarten für das Café Hahn-Weihnachtsvarieté.

Die Preisverleihungs-Feierlichkeiten klangen aus mit einem speziell für die Geehrten dargebrachten irischen Segenslied und einem Lied aus Afrika. Der Jugendkammerchor der Singschule Koblenz unter Leitung von Regionalkantor Manfred Faig hatte die gesamte musikalische Begleitung der Veranstaltung mit einem stimmungsvollbunten Lieder-Strauß übernommen. Im Anschluss gab es noch reichlich Zeit, bei einem kleinen Imbiss zusammen zu sein und sich auszutauschen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nächtliche Vollsperrung auf der A61 bei Koblenz

Sattelzug stand in Flammen

Koblenz. Auf der A61 geriet in der Nacht vom 18.06. auf 19.06. gegen 01:00 Uhr ein Sattelzug in Brand. Der Sattelzug, bestehend aus LKW und Kühlauflieger, befuhr die Autobahn zwischen den Anschlussstellen Rheinböllen und Laudert in Fahrtrichtung Norden. Beladen war der Kühlauflieger mit Lebensmitteln. Durch die Feuerwehr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Wegen der Rauchentwicklung... mehr...

DRK Bad Breisig

Blutspende

Bad Breisig. Der nächste Blutspendetermin in Bad Breisig findet am Donnerstag, 15. Juli von 17 bis 20.30 Uhr in der Lindenschule, Rheintalstraße 35 - 39 statt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
773 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Kontraproduktives Gelaber, nichts weiter. Jeder glaubt von sich aus an dass Lewentz,daran teilgenommen, es ausreicht, einen Machtwechsel herbeizuführen. Teil einer ausgefeilten Wahlkampfstrategie ist jedoch nur wo nicht zählt, an was man glaubt, sondern wie man diesen Glauben am Besten verkaufen kann....
juergen mueller:
Hört, hört. Jung, erfahren, engagiert - SPD. Ein tolles Angebot an die Wähler*innen. Ist ja schließlich Wahlkampf. Trotzdem - das Gesülze bleibt das Gleiche. Mitgestalten, Voranbringen. O-Ton Herr Rudolph: "Ich habe Lust". Ich schon lange nicht mehr Herr Rudolph. Und mit der SPD schon garnicht. Ein...
juergen mueller:
Man begrüßt und hofft mal wieder. Vor 2 Jahren beschlossene Entwurfvariante zu teuer - geänderter Variante muss Stadtrat noch zustimmen - Verwaltung "beabsichtigt" Förderprogramm des Bundes zu nutzen. Das Förderprogramm/Sonderprogramm ist befristet bis zum 31.12.2021. Bis Ende 2021 fördert der Bund...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen