Freie Wähler Mayen

Konkrete Einblicke in die Arbeit mit Behinderten

Leiter, Josef Brodam, führte die Gruppe durch die Räumlichkeiten der Lebenshilfe

Konkrete Einblicke
in die Arbeit mit Behinderten

Die Teilnehmer der FWM-Gruppe wurden vom Leiter der Lebenshilfe, Herr Brodam mit den Mitarbeitern, Sonja Burghardt (Leiterin des Beratungs- und Betreuungszentrum für Erwachsene), Gabriele Schmid (Leiterin der KITA) und Dirk Schmitz (Leiter der Jungendhilfe) durch die Räumlichkeiten des Beratungs- und Betreuungszentrums geführt. Foto: Privat

18.02.2013 - 10:38

Mayen. Kürzlich besuchten die Mitglieder der Freien Wähler die Behinderteneinrichtung der Lebenshilfe in Mayen. Deren Leiter, Josef Brodam, empfing die Teilnehmer der FWM-Gruppe und führte diese mit den Mitarbeitern, Sonja Burghardt (Leiterin des Beratungs- und Betreuungszentrum für Erwachsene), Gabriele Schmid (Leiterin der KITA) und Dirk Schmitz (Leiter der Jungendhilfe) durch die Räumlichkeiten des Beratungs- und Betreuungszentrums. Dabei erklärten sie die Aufgaben und Zielsetzungen der einzelnen Förderprojekte ihres Hauses, die sich auf Kindergarten und Erwachsenenförderung erstrecken. Oberstes Arbeitsziel sei die gelebte und soziale Integration der anbefohlenen Behinderten im Alltag, ganz unabhängig von ihrer Herkunft, Religion und ihren persönlichen Fähigkeiten. Jedes behinderte Kind und jeder erwachsene Behinderte wird dabei individuell gefördert und auf seinem Lebensweg begleitet, damit sie den Weg in die Selbst- und Eigenständigkeit finden. Neben teilstationären Angeboten bietet das Bildungszentrum auch Beratungshilfen und Betreuung für Eltern und Familienangehörige (auch Pflegeangehörige!) an. Nicht nur Kinder und Erwachsene mit angeborenen Behinderungen gehören zur angesprochenen Zielgruppe der Förderstätte, auch Behinderte mit nachträglichen erworbenen geistigen und physischen Gesundheitseinschränkungen sind im Förderprogramm und in der Förderpflege mit eingebunden. Speziell geschulte Fachkräfte bieten ein breit gefächertes und abwechslungsreiches Pflegeangebot an, wozu Therapie- und Freizeitmöglichkeiten, Entspannungsübungen, heilpädagogisches Reiten, spezielle Krankengymnastik, Logopädie, Ergotherapie, entsprechende Musikgruppen, Begleitungen zu Ärzten und Behörden und vieles andere mehr zählen. Insgesamt beschäftigt die Einrichtung „“Lebenshilfe-Mayen“ über 200 Mitarbeiter. Schon jetzt zeichnen sich für die nächsten Jahre umfängliche notwendige Expansionen der Förderinstitution ab, da sich der Kreis von Behinderten auf örtlicher und überörtlicher Ebene ständig erweitert. Die finanziellen Möglichkeiten hierzu werden voll ausgeschöpft und durch Landesbehörden streng beaufsichtigt. Im Anschluss an die Besichtigung diskutierten die Veranstaltungsteilnehmer mit den anwesenden Führungskräften der Sozialeinrichtung noch lebhaft und beleuchteten konkrete Probleme der Behindertenbetreuung. Der Fraktionsvorsitzende der FWM, Hans-Georg Schönberg, lobte die Gastgeber insbesondere für die offene Darstellung der Lebenshilfe und versicherte, auch in Zukunft gemeinsam mit den Freien Wählern, sich für die Bedürfnisse von behinderten Menschen in Mayen einzusetzen, konkret z.B. noch stärker Barrierefreiheit im Stadtgebiet einzufordern. Kontakt: Geschäftsstelle der Freien Wähler Mayen e.V., Lindenstraße 20, 56727 Mayen, Tel. (01 57) 82 59 34 07 und im Internet: www.fwm-mayen.de.


Pressemitteilung

Freie Wähler Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Die Kommentarfunktionalität wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert