Schauspielerin mit Mayener Wurzeln begeisterte im Rahmen der FrauenKulturWoche

Zuschauer wurden Zeugen einer Emanzipationsgeschichte

Schauspielerin mit Mayener Wurzeln
begeisterte im Rahmen der FrauenKulturWoche

Schauspielerin Judith Hoersch konnte das Publikum im Alten Rathaus für sich gewinnen. Foto: Paul Eisenbürger

20.04.2018 - 13:42

Man stelle sich eine ungeliebte Hausfrau vor, deren Kinder aus dem Haus sind und deren Ehemann sich höchstens dafür interessiert, was er abends zu essen vorgesetzt bekommt. Mit wem soll die Frau reden, wem soll sie sich zuwenden, mit wem ihre Erfahrungen, Gedanken und Emotionen teilen? In Willy Russels mehr als erfolgreichem Stück „Shirley Valentine oder Die Heilige Johanna der Einbauküche“ scheint die Protagonistin, nämlich die schon genannte Shirley, zu Beginn ihre ganz eigene Antwort auf diese Fragen gefunden zu haben: Die Küchenwand.


Da sich sonst so gut wie niemand ernsthaft für sie zu interessieren scheint, resümiert die enttäuschte, jedoch in ihrer Situation gefangene Shirley ihr Leben von Zeit zu Zeit (man könnte auch sagen täglich) bei einem Glas Wein im Zwiegespräch mit eben dieser Wand. Ein Zwiegespräch, das in Wahrheit keines ist und das Publikum dennoch am Denken und Fühlen der Protagonistin teilhaben lässt.

Im Rahmen der FrauenKulturWoche war es niemand anderes als die Schauspielerin Judith Hoersch, die auf Einladung ihrer Großtante Käthe Eisenbürger, nach Mayen gekommen war und das Stück in Form einer szenischen Lesung im ausverkauften Alten Rathaus zum Besten gab. Mit Mayener Wurzeln 1981 in Köln geboren, erhielt sie dort auch ihre Ausbildung an der Berufsfachschule für Schauspiel „Das Zentrum“. Mit „Shirley Valentine“ konnte Judith Hoersch nicht nur mit ihrem Können überzeugen. Sie traf mit dem Inhalt des Stücks auch den inhaltlichen Kerngedanken der FrauenKulturWoche: Frauen können was. Und dazu, sich nicht zu verstecken, sondern sich auszuprobieren, zu entfalten und zu emanzipieren, sollen sie ermutigt werden.

So befreit sich auch Shirley Valentine vom erdrückenden Rollenbild, in dem sie einfach nur unglücklich ist und begibt sich im Urlaub mit ihrer Freundin, in dem sie sich auch auf diese nicht verlassen kann, auf eine innere Reise. Frei von den Erwartungshaltungen, dem Zwang und den Vorwürfen ihrer Umwelt findet sie hierbei endlich wieder zu Liebe, Leben, Glück und vor allem – zu sich selbst. Zu guter Letzt erlebten die Zuschauer dann auch eine ganz andere Shirley als noch zu Beginn: Aus dem unsicheren, unglücklichen Persönchen, die mit niemandem als ihrer Wand kommunizieren kann, war eine selbstbewusste, glückliche und emanzipierte Frau geworden.

Für diese eindrucksvolle Verwandlung gab es für Judith Hoersch Dank und Anerkennung in Form von Worten durch die kommunale Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Mayen Marion Falterbaum sowie in Form von lang anhaltendem Beifall durch das begeisterte Publikum.

Pressemitteilung der

Stadtverwaltung Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service