Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das durchschnittliche Kaufverhalten der Pfälzer und der Deutschen im Allgemeinen

Das durchschnittliche Kaufverhalten der Pfälzer und der Deutschen im Allgemeinen

Wie kaufen die Pfälzer und die anderen Deutschen eigentlich ein? Und gibt es Unterschiede zwischen Männern und Frauen? Foto: fotolia.de © benjaminnolte (#142142188)

23.01.2018 - 08:48

In Zeiten von Onlinehandel und den vielfältigen Möglichkeiten welche die Globalisierung und Internet bieten, scheint sich das Kaufverhalten weltweit drastisch geändert zu haben und weiterhin zu ändern. Gerade Kleidung wird viel über das Netz bestellt, Lebensmittel und Pflegeprodukte noch immer größtenteils bei stationären Supermärkten und kleineren Läden. Dennoch wirkt sich auch hier das sich ändernde Kauf- und Konsumverhalten der Menschen auf den Absatz aus. Spannend ist die Frage, wie eigentlich die Region konsumiert und ob sich ihr Kaufverhalten von dem anderer Deutscher unterscheidet. Folgender Artikel soll diese Frage klären und außerdem beleuchten, warum Männer und Frauen unterschiedlich einkaufen, wie die Folgen des modernen Konsums auf den Einzelhandel sind und warum das Punktesammeln mit Payback-Karte & Co. den Deutschen so viel Spaß macht.


Konsumieren die Pfälzer anders, als andere Deutsche?


Für viele Menschen ist es interessant zu wissen, wie sie und die Region, in der sie leben, heutzutage eigentlich durchschnittlich konsumieren. Hierbei steht zunächst die Frage im Vordergrund: Lässt sich, auf Deutschland bezogen, überhaupt ein Unterschied von Bundesland zu Bundesland feststellen und ist dieser aussagekräftig?

Um die Antwort vorwegzunehmen: Natürlich konsumieren nicht alle Menschen gleich und es lassen sich Unterschiede im Konsumverhalten beispielsweise extrem gutverdienender und extrem unterdurchschnittlich verdienender Deutscher feststellen; was keine neue Erkenntnis sein sollte. Der große Unterschied beim Konsum, immerhin eines wichtigen Teils der Pfälzer im Vergleich zum Rest Deutschlands, liegt aber woanders. Denn ein Ort in Rheinland-Pfalz dient als absoluter Durchschnittsort für das Konsumverhalten in ganz Deutschland.

Hassloch, die knapp 20.000 Einwohner starke Gemeinde, gilt als repräsentativ für die gesamte deutsche Gesellschaft. Davon ist die GfK, die Gesellschaft für Konsumforschung (das größte deutsche Marktforschungsinstitut), jedenfalls überzeugt. Deshalb hat sie dort 1986 auch einen in Deutschland einzigartigen Testmarkt eingeführt, indem getestet wird ob neu entwickelte Produkte bei Kundinnen und Kundinnen eher gut oder schlecht ankommen. In Hassloch liegen diese Produkte dann schon in den Regalen, während sie im Rest der Bundesrepublik vielleicht nie oder erst später dort landen. Hassloch eignet sich als kleinere pfälzische Gemeinde nicht nur für das Bundesland, sondern für die gesamte deutsche Konsumlandschaft perfekt, weil die meisten Menschen in Deutschland so leben, wie dort. Nämlich eben nicht in Metropolen, wie Berlin oder Hamburg. Sondern ländlicher und mit einer Altersverteilung, einer Einwohnerstruktur und einem Ausländeranteil, wie ihn eben auch Hassloch besitzt.


Warum Frauen günstiger einkaufen


Demnach lässt sich sagen, dass die Pfälzer im Durchschnitt nicht anders konsumieren als die anderen Deutschen aber immerhin ein „Vorkaufsrecht“ haben. Deshalb lassen sich allgemeine Konsummuster und beispielsweise gesamtdeutsche Unterschiede im Einkaufsverhalten bei Frauen und Männern auch auf die Pfälzer anwenden.

Und Hier wird es spannend. Denn das Klischee, dass Frauen keinen Orientierungssinn hätten ist, zumindest was den Supermarkt betrifft, längst widerlegt. Mehr noch: der weibliche Orientierungssinn ist im Supermarkt sogar deutlich besser ausgeprägt als der männliche. Das stellten Forscher der Yale-Universität und Universität von Kalifornien fest, indem sie das Orientierungsvermögen von weiblichen und männlichen Einkäufern auf einem großen Wochenmarkt prüften. Das Ergebnis: Die männlichen Teilnehmer schätzten ihr Orientierungsvermögen im Schnitt höher ein als die weiblichen Teilnehmer, erinnerten sich aber weniger exakt an die Lage der Lebensmittelstände. Die Frauen hingegen erinnerten sich um ganz 27% besser.

Das durchschnittliche Kaufverhalten der Pfälzer und der Deutschen im Allgemeinen

Frauen kaufen günstiger, weil sie im Supermarkt einen besseren Überblick haben. Foto: fotolia.de © gpointstudio (#126211057)

Zwar scheint der Orientierungssinn von Männern per se auf einem höheren Niveau zu sein als bei Frauen, was sich eventuell durch die evolutionäre Frühgeschichte erklären lässt, aber in Supermärkten wissen die Frauen nun einmal wo es lang geht. Die Unterschiede in Orientierung und räumlichen Denken sind allerdings nicht genetisch fix. Und tatsächlich verbessert sich die Orientierung der Frauen auch deutlich und lässt sie dabei eben teilweise auch über die der Männer steigen sobald sie durch die Aussicht auf einen erfolgreichen Nahrungsfund stimuliert wird.

Durch die bessere Orientierung im Supermarkt lässt sich der Einkauf für Frauen insgesamt auch besser organisieren. Während der Mann oft planlos durch die Regalreihen läuft und dabei mitunter auch zu teureren Produkten greift, weil er ein bestimmtes Produkt nicht findet oder gar übersieht, kann die Frau durch ihren Überblick und mit Gutscheinen, Schnäppchen und mit Angebotsblättern beim täglichen Einkauf sparen. Der Mann dagegen, für den der Einkauf aus dem klaren Ziel besteht ein oder mehrere bestimmte Lebensmittel zu finden, schafft es nicht den ganzen Laden zu scannen oder gar der Angebote und Gutscheine, die sich in Prospekten finden oder im Markt selbst ausliegen, gewahr zu werden.


Das moderne Kaufverhalten und der heimische Einzelhandel


Dass sich das moderne Kaufverhalten in Zeiten des Internets ändert und dass viele Einzelhändler darunter leiden, zeigte sich schon vor Jahren. Und so startete im Jahr 2013 im Rhein-Lahn-Kreis auch die von der Rhein-Zeitung organisierte Aktion „Kauf lokal“. Die Initiative sollte Bürgern aufzeigen, dass der heimische Einzelhandel Probleme hat und dass es ausgefallene Initiativen und Lösungswege gibt, welche diese beheben könnten.

Die Reaktionen auf die Aktion fielen positiv aus. Obgleich sich zeigte, dass die im Voraus definierten und seit Langem aktiven Probleme natürlich nicht aus der Welt waren. So haben die Kunden die Aktion größtenteils begrüßt, es fehlte allerdings die Nachhaltigkeit. Einzelhändler in der Stadt stellten ein verändertes Kaufverhalten über einen Zeitraum hinweg fest. Das alte Muster, nämlich das Argumentieren mit der großen Auswahl an Onlineangeboten und vor allem mit dem Preis, trat aber schnell wieder zutage. Kunden scheinen demnach größtenteils weiterhin auf einen guten Service und auf eine Beratung verzichten zu können; wenn sie stattdessen günstigere Produkte im Internet finden und diese bequem nach Hause geliefert bekommen.

Immerhin scheint der Einzelhandel sich teilweise in einer Aufbruchsstimmung zu befinden. Zum einen entstehen neue, moderne Einzelhandelsgeschäfte, zum anderen werden alteingesessene Unternehmen renoviert oder in neue und modernere Räume umgesiedelt. Oft bestehenbleibende Probleme sind hierbei Parkräume in unmittelbarer Nähe der Geschäfte sowie die Bereitschaft von Hausbesitzern, in ihre Gewerbeimmobilien zu investieren. Die Feststellungen im Rahmen der „Kauf lokal“-Aktion lassen sich, aufgrund ihrer typischen Ausprägungen, ebenfalls als Exempel für das durchschnittliche Kauf- und Konsumverhalten der Pfälzer sowie sicherlich auch der meisten Deutschen verstehen.


Wie sich Punktesammeln auf das Kaufverhalten auswirkt


Die Pfälzer sind, wie der Durchschnittsdeutsche, echte Schnäppchenjäger. Egal wo eine Ersparnis ruft, der Deutsche versucht sie zu bekommen. Aus diesem Grund, den Alexander Rittweger bereits vor mehr als 15 Jahren erkannt hat, erfand er die Payback-Karte. Mit dieser Plastikkarte lassen sich seitdem beim Einkauf Punkte sammeln, die später wieder in Prämien und Rabattgutscheine umgetauscht werden können. Heute sind zur Payback-Karte in den Portemonnaies zahlreicher deutsche noch einige weitere Treuekarten dazugekommen, die teilweise sogar von den entsprechenden Supermärkten selbst ausgegeben werden. Rittweger‘s Idee hat sich nach und nach auch in anderen Ländern durchgesetzt. Verbraucherschützer aber sehen die Datensammelei eher kritisch: Die diversen Händler kommen mit den Karten an sensible und private Informationen und sehen beispielsweise, wann wie oft und für wie viel Geld ein bestimmter Kunde etwas kauft.

Das durchschnittliche Kaufverhalten der Pfälzer und der Deutschen im Allgemeinen

In Zukunft könnten Smartphones beim Einkaufen für Rabatthungrige dazugehören. Foto: fotolia.de © adiruch na chiangmai (#178676936)

Je genauer diese Informationen und je mehr davon vorhanden sind, desto gezielter können Händler ihre Werbung auf die Kunden zuschneiden. Für die Wirtschaft sind die Daten daher sehr wertvoll: Sie lassen sich gut verkaufen. Verbraucher sollten also alleine aus diesen Gründen mehrfach darüber nachdenken, sich eine oder mehrere solcher Karten zuzulegen.

Das Punktesammeln verändert allerdings auch das Kaufverhalten. Denn viele Konsumenten haben das Gefühl mit ihren Karten ständig sparen zu können und vergleichen die Preise nicht mehr. Um so viele Punkte zu sammeln wie möglich, wird immer bei der gleichen Kette eingekauft und nicht mehr kontrolliert ob die Konkurrenz vielleicht ein viel günstigeres Angebot ausliegen hat. Dabei, so urteilt auch die Stiftung Warentest, liegt die Höhe der gewährten Rabatte am Ende des Tages oft bei unter drei Prozent.

Um die Zukunft der Punktesammel-Karten sieht es allerdings sowieso eher schlechter aus. Denn zunehmend verbreiten sich Smartphones und verändern das Geschäft, auch Payback arbeitet seit 2016 mit einer App. Die Vorteile für die Händler könnten zukünftig sein: Werbung kann personalisiert aufs Handy geschickt werden, vor allem während der Kunde sich im Laden selbst befindet. Weiterhin können Geschäfte Kunden Punkte vergeben schon indem sie nur über die Schwelle in den Laden hineinkommen. Dass damit die Privatsphäre der Konsumenten immer öffentlicher wird scheint unaufhaltsam. Außer man verzichtet eben auf das Punktesammeln und kauft wieder ein wie früher.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei ermittelt gegen Fahrer in Cochem

Transporter blockiert Rettungswagen

Cochem. Am Samstag, 14. Dezember, 14.43 Uhr, wurde in der Herrenstraße in Cochem ein Rettungswagen mit Patienten an Bord durch ein abgestelltes Transportfahrzeug blockiert und an der Weiterfahrt gehindert. Gegen den Fahrer wird nun wegen Nötigung im Straßenverkehr und Behinderung von hilfeleistenden Personen ermittelt. mehr...

Zwei Schwerverletzte nach Unfall auf K22 bei Cochem-Brauheck

Schwere Kollision: 68-Jähriger aus Fahrzeugwrack gerettet

Cochem-Brauheck. Am Freitag, 13. Dezember, gegen 7 Uhr, kam es auf der K 22 in Cochem-Brauheck zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden, bei dem die beiden verkehrsunfallbeteiligten Fahrzeugführer schwer verletzt wurden. Ein 61 Jahre alter Fahrer eines PKW Fiat 500x beabsichtigte, von der Fliegerkaserne kommend, nach links auf die K 22 in Richtung Brauheck-Center aufzufahren. Er erkannte zwar den... mehr...

Weitere Berichte
Jugendliche klaut Smartphones

Fahndung nach Diebstahl in Mobilfunk-Geschäft in Mayen

Jugendliche klaut Smartphones

Mayen. Am Freitag, 13. Dezember, gegen 15:30 Uhr kam es in Mayen, Marktstraße, zu einem Diebstahl von drei Mobiltelefonen aus einem Fachgeschäft. Eine weibliche, jugendlich aussehende Person, betrat den Verkaufsraum und sah sich zunächst um. mehr...

Statt Weihnachtskarten
Spende für starke Mädchen

Stadtwerke Neuwied unterstützt Projekt

Statt Weihnachtskarten Spende für starke Mädchen

Neuwied. Die evangelische Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber ist eine Hilfeeinrichtung, die Familien bei der Erziehung unterstützt. Ein besonderes Projekt, das der Förderverein nachhaltig unterstützt,... mehr...

Kleine Patienten
profitieren von 26.000 Euro

VOR-TOUR der Hoffnung honoriert Engagement am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Kleine Patienten profitieren von 26.000 Euro

Neuwied. Die gemeinnützige Initiative „VOR-TOUR der Hoffnung“ übergab vor Kurzem in Mainz die Rekordsumme von 615.831 Euro Spendengeld aus 2019 an insgesamt 22 Initiativen und Projekte für krebskranke oder hilfsbedürftige Kinder. mehr...

Politik
Ingo Steinhausen als
neuer Direktor ins Amt eingeführt

Wechsel am Amtsgericht Neuwied

Ingo Steinhausen als neuer Direktor ins Amt eingeführt

Neuwied. Justizminister Herbert Mertin führte vor Kurzem Ingo Steinhausen als Direktor des Amtsgerichts Neuwied in Anwesenheit zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz, Anwaltschaft und Verwaltung offiziell in sein Amt ein, welches er bereits seit dem 19. Juni 2019 innehat. mehr...

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

CDU Senioren-Union im Bezirk Koblenz-Montabaur

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

Dieblich. Die Delegierten aus elf Kreisverbänden der CDU Senioren-Union (SU) Koblenz-Montabaur waren zum Bezirksdelegiertentag nach Dieblich eingeladen. Sie vertreten im größten Bezirksverband von Rheinland Pfalz etwa 1900 Mitglieder. mehr...

Sport

TV Engers 1879 e.V.

Strong by Zumba

TV Engers 1879 e.V. Seeberg Angela

Engers. Ein Strong by Zumba®-Kurs ist ein schweißtreibendes Training, das zum Teil aus Bodenübungen besteht, bei denen man seine Körpermitte intensiv trainiert. Trainiert werden Muskeln, Bauch- und Gesäßmuskeln sowie Beine und Arme mit Kniebeugen und Unterarmstütz. mehr...

Nichts zu machen!

C-Jugend Rheinlandliga im Handball

Nichts zu machen!

Bendorf. Es war der erwartet schwere Gang für die Jungs der männlichen C-Jugend. Bad Ems hatte in der laufenden Saison noch nichts anbrennen lassen und steht zurecht verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. mehr...

Wirtschaft
41 Dienstjubilare wurden im
Rahmen einer Feierstunde geehrt

Mehr als 1.200 Jahre bei der Volksbank RheinAhrEifel

41 Dienstjubilare wurden im Rahmen einer Feierstunde geehrt

Andernach. Die Volksbank RheinAhrEifel hat 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt, die 2019 ihr 25., 30., 40. oder 45. Dienstjubiläum bei der Genossenschaftsbank gefeiert haben. Zusammengerechnet sind sie bereits mehr als 1.200 Jahre dort beschäftigt. mehr...

-Anzeige-Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert ihr zehnjähriges Jubiläum

Hilfe zur Selbsthilfe

Bad Neuenahr/Koblenz. Die Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert im Dezember 2019 ihr zehnjähriges Bestehen. Sie wurde am 3. Dezember 2009 unter dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Bernard Kaiser gegründet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Frau Esken u.Erfahrung? Die SPD u.gute Umweltentwicklungen u.sozial verträglicher Klimaschutz schon "immer" eine Herzensangelegenheit? Seit wann das denn?Schon mal besser gelogen. Es ist nicht zu fassen,mit welcher Abgebrühtheit man sich hier noch als glaubhaft verkaufen u.aus dem roten Scherbenhaufen noch ein einigermaßen ansehnliches Puzzel machen will.Anstatt sich die Glaubensfrage selbst zu stellen,wird weiter lustig polarisiert u.an für die mit sozialen Unwahrheiten zu fütternde Bevölkerung gearbeitet.Sozial u.christlich sollte die SPD aus ihrem Wortschatz einfach streichen.
Uwe Klasen:
Schon zweimal startete der Sozialismus in Deutschland " ... in die neue Zeit" und endete Tragisch!
juergen mueller:
Bei all dieser Lobhudelei wird wohl vergessen,dass durch SchuWi Koblenz in eine Schuldenfalle geraten ist,von der sie sich bis dato u.bis in die Zukunft nicht erholen wird.Auch unvergessen sollte sein,dass er Widerstände aus der Bevölkerung als "Blödsinn" abgetan hat.Und ja,zu seiner Zeit als OB durchgeboxte Projekte haben Koblenz auch geschadet.Apropo Umweltamt - eine Phantombehörde,deren Berechtigung über Jahrzehnte man als überflüssig bezeichnen kann,da sie in Sachen Umwelt total versagt hat.Vermessen u.voreingenommen ist zu behaupten,in seiner Amtszeit habe eine wohltuende/offenherzige Identifikation der Koblenzer Bevölkerung mit ihrer Heimatstadt stattgefunden.Ich finde,dass hier ein Mensch seine Arbeit gemacht hat nach dem Motto:"Mein Wort ist Gesetz",nach seinen Vorstellungen,keine Widerstände duldend,schon garnicht aus der Bevölkerung.Unter "etwas besonderes u.unverzichtbar" stelle ich mir etwas anderes vor.Es fehlt nur noch,dass Hofman-Göttig ebenfalls Ehrenbürger wird.
Christian S.:
Ich lebe seit Jahren in den USA. Eigentlich wollte ich zurückkehren nach Deutschland. Aber mir wird himmelangst bei diesen Entwicklungen. Ich fühle mich nicht mehr sicher bei meinen Besuchen in Deutschland. Es wird immer meine Heimat bleiben, doch eine die ich nicht wiedererkenne.
Karl:
Ein Deutschland in den wir gut und gerne leben!!!! Es kotzt einen an. Es wird einfach alles hingenommen!
Donald Trump:
An solche Vorfälle müssen wir uns erinnern, wenn wir auf dem Weg zur Wahlurne sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.