CDU Rheinbreitbach wählt neuen Vorstand

Bernhard Groß folgt Ulrike Jossen

Bernhard Groß folgt Ulrike Jossen

Der neue Vorstand des CDU-Ortsverbandes Rheinbreitbach, vorne von links: Dr. Kurt Bley, Petra Baumann-Kreft, Heike Riznar, Vorsitzender Bernhard Groß, Kai Kamphausen, Beate Waterkamp und der Vorsitzende des Gemeindeverbandes Markus Fischer; hintere Reihe: Peter Lohr, Heiko Kipfelsberger, Dirk Lancé, Ulrike Jossen, Ralf Roeder und Dr. Heinz Schmitz. Foto: privat

07.07.2022 - 16:05

Rheinbreitbach. Wechsel an der Spitze der CDU Rheinbreitbach: Bernhard Groß wurde in einer gut besuchten Mitgliederversammlung in geheimer Wahl einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Er übernimmt diese Aufgabe von Ulrike Jossen, die nach vier Jahren an der Spitze der Rheinbreitbacher Christdemokraten nicht erneut für dieses Amt kandidiert hat.

Groß stehen im neu gewählten Vorstand Heike Riznar und Kai Kamphausen als stellvertretende Vorsitzende, Schatzmeister Ralf Roeder und Mitgliederbeauftragte Petra Baumann-Kreft zur Seite. Zu Beisitzern wurden Dr. Kurt Bley, Heiko Kipfelsberger, Ulrike Jossen, Dirk Lancé, Peter Lohr, Dr. Heinz Schmitz und Beate Waterkamp gewählt. Der Fraktionsvorsitzende im Ortsgemeinderat, Arne Küenzlen, gehört dem Vorstand qua Amt an. Kooptiert wurden Kreisvorstandsmitglied Tanja Kock und der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Verbandsgemeinderat, Stefan Schmitz.

Bernhard Groß, als studierter Agrarwissenschaftler bei einer Bundesbehörde in Bonn tätig, vermittelte den Mitgliedern Aufbruchstimmung. Gemeinsam mit dem Vorstand werde er Konzepte für die künftige Entwicklung des Ortes erarbeiten und die Informationen für Mitglieder und Bürger verstärken, kündigte der neue Vorsitzende an.

„Mit diesem kompetenten und engagierten Vorsitzenden und seiner hervorragenden Mannschaft ist die CDU bestens für die anstehenden Herausforderungen aufgestellt. Die Mitglieder werden den neuen Vorstand nach Kräften unterstützen“, kommentierte Herbert Baumann unter dem Beifall der Versammlung die Ergebnisse der Wahl. Er hob dabei die Harmonie und Geschlossenheit der Partei hervor. „Das ist ein gutes Fundament für die künftige Arbeit“, betonte Baumann, selbst langjähriges Ratsmitglied und Erster Beigeordneter der Ortsgemeinde.

Vor der Neuwahl hatte die scheidende Vorsitzende Ulrike Jossen über die Parteiarbeit in den vier Jahren seit der vorherigen Vorstandswahl berichtet: Aus der Kommunalwahl 2019 sei die CDU mit acht Mandaten erneut als die mit Abstand stärkste Fraktion hervorgegangen. Die Partei sei die treibende Kraft bei der Errichtung eines neuen Kindergartens und die Fraktion habe im Rat durchgesetzt, die vom Land vorgeschriebenen wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge für die Bürger moderat zu gestalten.

Der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Unkel, Markus Fischer, und die bisherigen stellvertretenden Ortsvorsitzenden Beate Waterkamp und Kai Kamphausen dankten der scheidenden Vorsitzenden unter dem Beifall der Mitglieder mit Blumensträußen für ihre geleistete Arbeit.

Pressemitteilung

CDU-Ortsverband

Rheinbreitbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Nachruf

Michael Stephani verstorben

Sankt Johann. Michael Stephani aus Sankt Johann ist am 31.7.22 im Alter von 72 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben. Sein Tod erfüllte viele seiner Freunde und Weggefährten mit Trauer. Am 14.11.1949 wurde er in München geboren. Da sein Vater General war, zog die Familie verständlicherweise oft um und wechselte den Wohnort. Michael wurde in den 70 er Jahren in Koblenz sesshaft. Nach 12 weiteren Jahren in Neuwied, verließ er die Bundeswehr im Rang eines Hauptmanns. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service