Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Brüderle und FDP Neuwied kämpfen gemeinsam für die Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen

Brüderle: „Die Stimmung in der Bevölkerung zu erkennen“

Brüderle: „Die Stimmung
in der Bevölkerung zu erkennen“

Eine interessante Gesprächsrunde diskutierte in Hardert über die Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen. Foto: privat

15.04.2019 - 14:58

Hardert. Kaum ein Thema ist kommunalpolitisch derzeit so umstritten wie die Zukunft von Straßenausbaubeiträgen. Dies nahmen der FDP-Kreisverband Neuwied und der FDP-Amtsverband Rengsdorf-Waldbreitbach zum Anlass, um unter dem Titel „Sind Ausbaubeiträge noch zeitgemäß?“ zu einer Podiumsdiskussion ins Dorfgemeinschaftshaus nach Hardert einzuladen.

Als Gastredner konnten die Liberalen Rainer Brüderle, Bundeswirtschaftsminister a.D. und Präsident des Steuerzahlerbundes Rheinland-Pfalz, sowie Christoph Schöll, Rechtsanwalt und stellvertretender Landesvorsitzender des Immobilieneigentümerverbandes Haus & Grund, begrüßen.


Investitionsstau in den Kommunen – Standort-nachteil für ländliche Räume


Der FDP-Kreisvorsitzende Alexander Buda machte in seinem Eingangsstatement auf ein Problem in der aktuellen Diskussion aufmerksam: „Wegen der anhaltenden Diskussionen und in der Hoffnung, dass die Straßenausbaubeiträge zeitnah fallen könnten, stellten viele Kommunen auf Druck der Bürger derzeit ihre Projekte zurück. Dies führe unweigerlich zu einem gewaltigen Investitionsstau in den kommenden Jahren, prognostizierte Buda. SPD und Grüne in der Landesregierung sollten sich genau überlegen, ob sie mit ihrer starren Haltung zur Abschaffung der Ausbaubeiträge den Fortschritt im Straßenbau in Rheinland-Pfalz weiterhin blockieren möchten.

Die Kommunen und ihre Bürgerinnen und Bürger brauchen Klarheit und Planungssicherheit in dieser Frage.“ Es sei, so Buda, auch unverständlich, dass Gemeindestraßen die einzigen Straßen seien, die direkt durch den Anlieger bezahlt werden müssen. „Das ist auch ein klarer Standortnachteil für Kommunen im ländlichen Raum mit großen Grundstücksgrößen.“, machte der Kreisvorsitzende deutlich.


Ausbaubeiträge sozial ungerecht


In der Sache hält Christoph Schöll die Ausbaubeiträge vor allem auch für sozial ungerecht. „Der Fehler von SPD und Grünen ist es, zu glauben, alle Immobilieneigentümer hätten einen Sack voller Geld im Garten vergraben. Dabei geht es vor allem auch um junge Familien und Rentner, die ihre letzten Ersparnisse aufopfern müssen, um die Ausbaubeiträge zahlen zu können.“

Auch wiederkehrende Beiträge hält Schöll als Alternative zum Einmalbeitrag nicht für die richtige Lösung. „Gerade Immobilieneigentümer in den vielen, kleinen Gemeinden müssen eine unverhältnismäßig hohe Last tragen.“ So sei ihm ein Fall bekannt, in dem ein Anlieger regelmäßig 6.000 Euro zahlen müsse. „Das ist eine zweite Grundsteuer“, so Schöll in seinem Impulsvortrag, „und gerade in Zeiten von Rekordsteuereinnahmen und Haushaltsüberschüssen nicht mehr tragbar.“ Viele Bundesländer hätten die Ausbaubeiträge schon abgeschafft, in Europa erhebe nur Dänemark ähnliche Beiträge. Ansonsten gehöre der Straßenbau überall zu öffentlichen Daseinsvorsorge. Dies müsse sich Deutschland zum Vorbild nehmen.


Brüderle: „Wer sich zu fein ist, die Stimmung in der Bevölkerung zu erkennen, der hat seine Aufgabe verfehlt“


In Neuwied haben die mit der Erhebung der Beiträge verbundenen Verwaltungskosten in den letzten Jahren sogar die Einnahmen überstiegen. „Wir müssen Unsinn abschaffen, ansonsten dürfen wir uns nicht darüber wundern, wenn der Verdruss der Bürgerinnen und Bürger gegenüber der Politik steigt“, machte Rainer Brüderle daher seine Haltung deutlich. „Die Haushaltsmittel ermöglichen eine alternative Finanzierung über den Landeshaushalt.“ Der Steuerzahlerbund schätze die Kosten auf rund 50 Millionen Euro pro Jahr, was bei 868 Millionen Euro Haushaltsüberschuss im Jahr 2018 durchaus hinnehmbar erscheine. „Außerdem“, so Brüderle weiter, „empfinden es viele Bürgerinnen und Bürger eben nicht als Bereicherung, wenn sie eine Menge Geld zahlen müssen und im Gegenzug monatelang eine Baustelle vor der Tür haben und wegen einer ausgebauten Straße möglicherweise mit mehr Verkehr, mehr Geschwindigkeit und mehr Abgasen leben müssen. Die Beibehaltung von Straßenausbaubeiträgen ist schlicht nicht mehr vermittelbar. Und wer sich zu fein ist, die Stimmung in der Bevölkerung zu erkennen, der hat seine Aufgabe verfehlt“, so Brüderle mahnend in Richtung Landesregierung.

Gunter Jung, stellvertretender Vorsitzender des FDP-Amtsverbands Rensgdorf-Waldbreitbach, räumte auch mit einem vielgeäußerten Gegenargument auf: „Die kommunale Selbstverwaltung wird entgegen der Darstellungen von SPD und Grünen eben nicht eingeschränkt, wenn das Land künftig die Finanzierung übernimmt. Die Planungs- und Entscheidungshoheit darüber, welche Straßen wie ausgebaut werden, verbleibt nämlich in den Händen der Kommunen. Der einzige Unterschied ist, dass die Mittel eben nicht von den Anliegern, sondern vom Land direkt kommen.“


Schutz des Eigentums und der persönlichen Freiheiten eine urliberale Idee


Resümierend appellierte Brüderle an die FDP in Neuwied und die anwesenden Bürgerinnen und Bürger weiterhin für die Abschaffung der Ausbaubeiträge zu kämpfen. „Das System, die Kosten auf die Anlieger umzulegen, mag einmal seine Berechtigung gehabt haben, aber jetzt nicht mehr.“ Ohnehin seien die Bürger, so Brüderle, mit Steuern schon überbelastet. „Die Steuer- und Abgabenlast ist unter allen OECD-Ländern nur noch in Belgien höher als in Deutschland. Man nimmt den Bürgerinnen und Bürgern zu viel ab und lässt ihnen zu wenig für den Aufbau eines eigenen Vermögens.“ Zu Recht würden die Bürgerinnen und Bürger bei solch unerklärlichen Belastungen, wie bei den Ausbaubeiträgen, daher sensibel reagieren. „Wir dürfen es nicht so weit kommen lassen wie mit der Gelbwesten-Bewegung in Frankreich. Der Schutz des Eigentums und der persönlichen Freiheiten ist eine urliberale Idee, die gerade in der heutigen Zeit mit einer viel zu hohen Steuerbelastung bei riesigen Haushaltsüberschüssen stark an Relevanz gewinnen wird.“

Pressemitteilung

FDP Amtsverband

Rengsdorf-Waldbreitbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.04.2019 07:25 Uhr
Uwe Klasen

Zitat: „Die Steuer- und Abgabenlast ist unter allen OECD-Ländern nur noch in Belgien höher als in Deutschland. Man nimmt den Bürgerinnen und Bürgern zu viel ab und lässt ihnen zu wenig für den Aufbau eines eigenen Vermögens.“ ---- Da hat Herr Brüderle durchaus Recht, NUR, er war selbst Jahrelang ein Teil der Regierung und hat NICHTS zur Senkung dieser Steuern und Abgaben beigetragen! Und der fortschreitende Ökologismus und Sozialismus in der politischen Landschaft verschlechtert heute schon den Lebensstandard und gefährdet auch den unserer Nachkommen!



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Am Karfreitag wurde in Wirges in zwei Kapellen eingebrochen

Zeugen gesucht: Vandalismus an zwei Kapellen

Wirges. Am Karfreitag, 19. April, um 19.49 Uhr kam es in Wirges in der Kolpingstraße und der Christian-Heibel-Straße zu zwei Sachbeschädigungen an dortigen Kapellen. Bei der Kapelle an der Kreuzung Kapellenstraße / Christian-Heibel-Straße wurde die hölzerne Tür eingetreten und bei der Kapelle in der Kolpingstraße wurde ebenfalls die Tür, als auch eine Skulptur erheblich beschädigt. Beide Schäden dürften bei insgesamt ca. mehr...

Karfreitag am Nürburgring: 225 Geschwindigkeitsüberschreitungen

20.000 Besucher am „Carfriday“

Nürburg. Am Nürburgring trafen sich am Karfreitag geschätzt weit über 20.000 „Besucher“ zum alljährlichen Treffen an Karfreitag. Die Polizei Adenau war ebenfalls am Nürburgring präsent. mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Antje Schulz:
Die AfD, die sich gerne als Opfer aufspielt, macht mal wieder mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Interessant wäre auch zu erfahren, was Dr. Jan Bollinger, der Kreisvorsitzende der AfD Neuwied, dazu meint. Bollinger ist zugleich auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.