Gemeinsame Begehung durch BfM und Bürgerinitiative L 471

Der gordische Knoten in Altendorf-Ersdorf

Endlich die Verkehrsprobleme in Altendorf-Ersdorf lösen!

Der gordische Knoten in Altendorf-Ersdorf

Einer von mehreren Gefahrenpunkten: Mitten in der gefährlichen S-Kurve vor der Kirche in Ersdorf werden Rollatoren-Nutzer und Kinderwagen vom Gehweg auf die Straße gezwungen. Dieser Zustand besteht seit Jahrzehnten und wurde nicht behoben. Foto: J. B.

25.08.2020 - 15:15

Altendorf-Ersdorf. „Einen gordischen Knoten zerschlagen“, das bedeutet, ein schwieriges Problem mit einem Schlag zu lösen, so wie es Alexander der Große im Jahre 334 v.Chr. in Gordion/Kleinasien getan haben soll. Etwas Ähnliches versucht seit langem die Bürgerinitiative L471 in Altendorf-Ersdorf. Seit vielen Jahren füllen nun die dortigen Verkehrsprobleme die Zeitungsseiten und Ratspapiere. Etwas Wesentliches dazu ist aber nicht passiert. Die Bürgerinitiative hatte jetzt nacheinander alle Ratsfraktionen zu einer Begehung eingeladen, um durch Augenschein deutlich zu machen, was durch Schriftverkehr bisher noch nicht erkennbar gelungen ist. Ziel ist es, ein von Bürgern Politik und Verwaltung getragenes Maßnahmenbündel zur dauerhaften Lösung der Verkehrsprobleme zu schaffen. Am 13. August fand die gemeinsame Begehung mit der BfM statt. Von der Bürgerinitiative führte J. Kessel, begleitet von Peter Koll, Heinz Büsgen und Rolf Schuh die BfM-Vertreter Fraktionsvorsitzender Johannes Steger, stellvertretender Vorsitzender und Ratsmitglied Marcus Knopp, zugleich Kandidat für Ersdorf, und Christian Buchholz, Kandidat für Altendorf sowie Joachim Behne, Pressesprecher.


Die BfM sieht die seit langem bestehende Gefahr, dass beim derzeitigen Zustand jederzeit schwerwiegende Unfälle möglich sind. Darüber hinaus hat aus Sicht der BfM das Thema eine weitere grundsätzliche Bedeutung. Bei vielen Bürgern im Doppelort hat sich längst das Gefühl breitgemacht, dass ihre Anliegen in der Stadtverwaltung nicht nur nicht genügend ernst genommen werden, sondern dass die Bürger mit ihren Anliegen als lästig empfunden werden. („Die lästigen Dörfer hinter der Autobahn“). Die Ortsbegehung erstreckte sich vom Ortseingangsschild von Wormersdorf her kommend über die gefährliche S-Kurve vor der Kirche und vor der Einmündung der Schulstraße bis hin zur Gaststätte Ohm Hein. Auf dem Rückweg wurde noch in der Kirchstraße der künftige Baustellenverkehr zum Neubaugebiet Viethenkreuz thematisiert. Zu den Einzelmaßnahmen, die die BfM uneingeschränkt unterstützt, gehört zum Beispiel die Einrichtung eines Zebrastreifens, eventuell mit Bedarfsampel, an der Rheinbacher Straße an der Einmündung der Schulstraße, mit Erweiterung des Gehweges zur Unterdorfstraße. Dies ist in der unübersichtlichen S-Kurve ein zentraler Gefahrenpunkt. Eine weitere größere, aber unbedingt erforderliche Maßnahme, ist die Einrichtung eines Kreisverkehrs am Knotenpunkt Burg-/Ahr-/Meckenheimer Straße. Zu den weiteren uneingeschränkt befürworteten Maßnahmen gehören der Umbau der Bushaltestellen zur Verkehrsberuhigung und ein Langzeitversuch von Tempo 30 für beide Ortsteile entlang der Landesstraßen 471 und 261 von Ortsschild zu Ortsschild.

Weitere kleinere Maßnahmen werden ebenfalls von der BfM unterstützt, wesentlich ist aber aus Sicht der BfM die breite Beteiligung der Bürger, so wie es bei größeren Themen in anderen Stadtteilen auch üblich geworden ist. Die Planentwürfe des Büros Leyendecker sind nach Auffassung der BfM-Fraktion in einer Informationsveranstaltung öffentlich vorzustellen und im Dialog mit der Einwohnerschaft von Altendorf und Ersdorf ergebnisoffen zu beraten. Dazu zählen auch die inzwischen von der Stadt ausgesprochenen Halteverbote und Forderungen der Bürgerschaft nach Querungshilfen oder weiteren verkehrsberuhigenden Baumaßnahmen in beiden Ortsteilen.

Ein wesentlicher Punkt, welchen die BfM schon seit Jahren fordert, ist die Schließung des Lückenschlusses im linksrheinischen Fuß-/Radwegenetz zwischen Altendorf und Gelsdorf. Leider wurde dies mit dem Argument der Kaufkraftabwanderung von anderen Fraktionen nicht unterstützt. Ausgetretene Trampelpfade zeugen von der regelmäßigen Nutzung entlang der stark befahrenen Landstraße. Aus Sicht der BfM und vielen Anwohnern ist es beim derzeitigen Zustand nur eine Frage der Zeit bis hier ein schwerer Unfall passiert. Bedenklich findet die BfM, dass insgesamt in zu vielen Jahren zu wenig passiert ist. Sie hofft, dass jetzt mit Unterstützung aller politischen und Verwaltungskräfte der gordische Knoten endlich durchschlagen werden kann.Pressemitteilung
Wählervereinigung
Bürger für Meckenheim (BfM)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen