Freie Wähler Mayen

Die Freien Wähler gehen Fragen zur Hochwasserkatastrophe in Mayen nach

FWM - beschlossenes Hochwasserschutzkonzept 2020 unter der Lupe

Die Freien Wähler gehen Fragen zur
Hochwasserkatastrophe in Mayen nach

Die FWM bedauern, dass auch zwei Monaten nach dem Starkregen noch zu viel Treibholz in der Nette schwimmt! Hier müsste Stadt und Kreis schneller handeln!Foto: FWM-Fraktion

06.09.2021 - 09:33

Mayen. Wie der FWM-Fraktion aktuell mitgeteilt wurde, wurden im Kreisgebiet 763 Haushalte von dem Starkregenereignis am 14. Juli 2021 geschädigt. Besonders getroffen hat es im Kreisgebiet die Stadt Mayen, die mit 500 Haushalten auch weit über dem Starkregenereignis von 2016 lag. Wie auf Anfrage der Freien Wähler vom Landrat mitgeteilt wurde, liegt nach Schätzung alleine der Schaden des kommunalen Eigentums (Brücken, Schulen, Straßen und Plätze, Trinkwasserversorgung, Feuerwehr, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung etc.) in Höhe von 4,65 Millionen Euro in Mayen vor. Da der Stadtrat 2020 nach dem Starkregenereignis im Frühjahr 2016 ein örtliches Hochwasserschutzkonzept für die Nette, den Nitzbach und deren Nebenbäche beschlossen hat, traf sich die FWM-Fraktion vergangene Woche mit dem zuständigen städtischen Mitarbeiter für Gewässerschutz. Bei diesem gut besuchten Treffen im Rathaussaal wollten wir wissen, welche Maßnahmen aus dem Hochwasserschutzkonzept aus 2020 die Verwaltung inzwischen umgesetzt und abgeschlossen hat. Ferner welche aktuellen Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasser und Starkregen sich in Planung befinden und welche Maßnahmen kurzfristig anstehen und umgesetzt werden. Die Antworten der Verwaltung an diesem Abend waren sehr ernüchternd und veranlassen uns weitere Fragen zu stellen. Wir wollen zudem wissen, welche Erfahrungen die Anwohner der Nette und Nitz zu den beiden zurückliegenden Hochwasserereignissen (2016 und 2021) gemacht haben und welche Konsequenzen und Maßnahmen werden von ihnen gesehen bzw. gewünscht. Wir wollen auch, dass die Prioritätenliste des Hochwasserschutzkonzeptes in den städtischen Gremien beraten und aktualisiert wird sowie ausreichende Gelder für den städtischen Hochwasserschutz in den Haushalt 2022 aufgenommen werden. Wir wollen auch, dass die vom Stadtrat einst beschlossenen Maßnahmen zügiger umgesetzt werden und nicht andauernd von verschiedenen Abteilungen erklärt bekommen, nicht zuständig zu sein! Die betroffenen Anwohner erwarten zu Recht jetzt Taten und keine Hinhalte-Taktik.


Fotos: FWM bedauert, dass auch zwei Monaten nach dem Starkregen noch zu viel Treibholz in der Nette schwimmt! Hier müsste Stadt und Kreis schneller handeln!

Pressemitteilung

der FWM-Fraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen