Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BI „lebenswerte Stadt“ plädiert für Vielfalt und kluge Planung

Die Mischung macht´s…

Die Mischung macht´s…

Historischer Blick über Bad Neuenahr-Ahrweiler.Foto: privat

26.05.2020 - 10:16

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In diesen Tagen werden Beispielflächen für die Landesgartenschau 2022 angelegt. Das ist gut. Sie geben der Bürgerschaft erste Ideen, wie es werden kann. Bitterer Beigeschmack der Aktion: bis zu insgesamt 400 alte und große Bäume sollen den Umplanungen weichen. Die Wellen schlugen schon im vorigen Sommer hoch, angesichts der angespannten Finanzen und der aktuellen Umweltkrise melden sich erneut kritische Stimmen zu Wort.

Auch die Bürgerinitiative beobachtet die Entwicklungen irritiert.

Zwei Gedanken wirft sie in die aktuelle Diskussion:

1. Warum die Linde?

Um die Linde wurde in alten Zeiten getanzt und getagt. Sie galt als heiliger Baum und seit dem Biedermeier ist sie der Gemütsbaum der Deutschen. Ohne Zweifel. Doch reicht diese Aura bereits, um einheitliche Lindenalleen in der Georg-Kreuzberg-Straße zu favorisieren?

Bereits die vom Stadtrat hinzugezogene Fachfrau, die die Gesundheit der meisten zur Disposition stehenden Bäume entlang Georg-Kreuzberg und Lindenstraße bescheinigte, riet aus ganz praktischen Erwägungen von einer Linde ab. Wurde ihr Rat in den Wind geschlagen? Wer unter Linden auf Bänken sitzt, darf nicht empfindlich sein. Es klebt und die Linde wirft viel ab. Zudem ist sie eigentlich gar kein Solitärbaum. Linden stehen viel lieber im Wald. Fehlt dieser, werden sie buschig. Was genauso schwer wiegt: sie ist auch kein Baum, der gut Trockenheit und Stress verträgt, wie er für die kommenden Jahre, vielleicht Jahrzehnte, zu prognostizieren ist. Es stellt sich also die Frage? Warum setzt die Stadt hier auf die alten Muster und zeigt sich so wenig innovativ und weitsichtig?

2. Neuenahr und die Allee von morgen?

Es gilt heute bedacht, klug und vorausschauend den Flair der Kurstadt nicht aufzugeben, ihn aber anderen Zeitumständen anzupassen. Hier könnte die Stadt gemeinsam mit Wissenschaftlern Zeichen setzen. Moderne Waldforschung rät angesichts der wenig kalkulierbaren Großwetterlagen zu Diversität, meint: viele unterschiedliche Bäume, die sich gegenseitig stützen und schützen. Sie setzt auf Artenvielfalt, um bei Ausfall und Krankheit einer Baumart, keinen Totalverlust zu erleben. Sie testet derzeit andere Baumarten, die als Straßenbegleitgrün resistenter ist.

Bad Neuenahr unterläuft diesen Rat der Fachfrau und der Forschung unbeeindruckt: hier soll eine bereits artenreiche Allee ohne zwingenden Grund gefällt werden, um nur einer einzigen Baumart, bei der fraglich ist, wie stressresistent sie ist, Platz zu machen?

Die BI „lebenswerte Stadt“ appelliert an den Stadtrat, seine Entscheidung in Sachen Stadtgrün zu überdenken und neu und zukunftsweisend zu revidieren. Er selbst betont zurecht an anderer Stelle: die Landesgartenschau sei keine Blümchenschau. Hier gehe es um die Lebensqualität von morgen.

Eine entsprechend wichtige Rolle spielt „morgen“ eine gut geplante Stadtbegrünung, die das Kleinklima positiv beeinflusst, die in der Lage ist, lange Hitze- und Trockenperioden durchzustehen und das unsere Stadt bereichert, die sich der Heilung und eines guten Lebens verschrieben hat.

Mit den Alleen setzte sich die BI bereits im Juni 2019 im Rahmen einer Sehschule auseinander und konsultierte hierzu die entsprechenden Fachleute. Sie begrüßt das Engagement zugunsten eines Erhalts des alten Baumbestandes in der Georg-Kreuzberg-Straße, das in diesen Tagen durch den BUND und viele Einzelpersonen vorangetrieben wird. Die BI setzt sich für eine nachhaltige und zukunftsweisende, behutsame Stadtentwicklung ein. Infos auf: www.lebenswertestadt.jimdo.com.

Pressemitteilung der

Bürgerinitiative „lebenswerte Stadt“ Bad Neuenahr-Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

„Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ im SWR Fernsehen

Streit um Brexbachtalbahn spaltet Westerwald

Bendorf. Blockiert Bendorf die Reaktivierung der Bahn? Darüber berichtet das Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ am Donnerstag, 2. Juli 2020, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen. mehr...

Abenteuer in Mayen-Koblenz

Die Heimat im Urlaub neu entdecken

Kreis MYK. Die Gischt eines Geysirs spüren, römisches Bauwesen bestaunen, den Eifelturm besteigen – was nach Urlaub in Island, Italien oder Frankreich klingt, sind Sehenswürdigkeiten direkt vor der Haustür. Denn wer seinen Urlaub dieses Jahr in der Heimat verbringt, braucht nicht auf spannende Erlebnisse, ausgezeichnete Kulturdenkmäler und reizvolle Landschaften zu verzichten. Der Vulkanpark im Landkreis Mayen-Koblenz bietet Museen, Bergwerke und Landschaftsdenkmäler, die Ferienspaß garantieren. mehr...

Weitere Berichte

FWG Mayen-Koblenz zum Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

Als Maximalversorger für unsere Region sehr wichtig

Kreis Mayen-Koblenz. Nachdem sich der Kreistag in zwei Sondersitzungen im Februar sehr intensiv mit den notwendigen Maßnahmen zur Überwindung der akuten Liquiditätskrise und der Implementierung einer... mehr...

Geänderte Öffnungszeiten

Corona-Ambulanz in Mayen

Geänderte Öffnungszeiten

Kreis MYK. Bereits vom Wochenende 4./5. Juli an ändern sich die Öffnungszeiten in der Corona-Ambulanz in Mayen. Aufgrund rückläufiger Patientenzahlen, ist die Corona-Ambulanz in der Weiersbachhalle in Mayen ab sofort an Wochenenden und Feiertagen geschlossen. mehr...

Politik
Traumergebnis bei
der Kandidatenkür

CDU Wachtberg

Traumergebnis bei der Kandidatenkür

Gemeinde Wachtberg. Ein bisschen sah man ihm den Stolz schon an. Kein Wunder bei dem Ergebnis, das Christoph Fiévet im sogenannten 300er-Gremium der Rhein-Sieg-CDU eingefahren hatte. Mit 98,7 Prozent... mehr...

Besondere Einrichtung der Stadt

Ludger Banken besucht Jugendwohnheim „Haus Rheinbach“

Besondere Einrichtung der Stadt

Rheinbach. Bevor die Sommerferien beginnen, nutzte Ludger Banken, Rheinbacher Bürgermeisterkandidat bei der Kommunalwahl im September, die Gelegenheit zum Besuch einer besonderen Einrichtung unserer Stadt:... mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Geehrte Streiter von Pulse of Europe, Sie stellen zurecht fest: "Die Menschen haben mit Bestürzung erlebt, dass "systemrele- vante" Wirtschaftsbereiche einem seit Jahrzehnten gehuldigten neoliberalen Zeitgeist zum Opfer gefallen waren."Ich ergänze: und sind!Warum aber haben Sie als 'Festredner' einen Funktionär der FDP eingeladen, die noch mehr als das oberste Führungspersonal der CDU/CSU dem neoliberalen Credo (=marktextremistischer Kapitalismus) seit jedenfalls 1982 bis heute das Wort redet?Soll diese Person "Rechenschaft ablegen" oder haben Sie sich bei der 'Festrednerschaft' in der Personenauswahl vertan?Vom Säulenheiligen des Neoliberalismus,Friedrich August von Hayek, stammen die Worte:"Was eigentlich sozial heißt, weiß niemand.Wahr ist nur, dass eine soziale Marktwirtschaft keine Marktwirtschaft, ein sozialer Rechtsstaat kein Rechtsstaat, ein soziales Gewissen kein Gewissen,soziale Gerechtigkeit keine Gerechtigkeit - und ich fürchte auch,soziale Demokratie keine Demokratie ist."
Jean Seligmann:
Nach dem ganzen Trump-Bashing und dem Antiamerikanismus durch die Bundesregierung, Landesregierung und den Mainstreammedien, zeigen sich die gleichen Leute verwundert, dass die USA einen Teil ihrer Truppen verlegen/abziehen möchte. Die einzige verbliebene Schutzmacht für Deutschland so zu brüskieren zeugt von (dümmlicher) Überheblichkeit! Bedenke wohl, worum du bittest, es könnte dir gewährt werden!
Otfried Breidenich:
Ich bin der festen Überzeugung das bei einer VLN Veranstaltung das Coronarisiko auf der Nordschleife nicht besonders hoch ist. Schließlich kann man sich dort aus dem Wege gehen, was ja wie jetzt gesehen an Nord- und Ostsee nicht der Fall ist. Dort liegen und sitzen sie wie Heringe im Fass nebeneinander. Also was soll das? Ich will wieder Rennen sehen und hören.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.