Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gute Luft am Rhein, aber unerträgliche Abgas- und Lärmbelästigung als Geißel entlang der Bundesstraße 9

Die zwei Gesichter der Kurstadt

Großer Andrang bei Informationsveranstaltung im Kulturbahnhof

23.08.2019 - 09:30

Bad Breisig. Verbandsbürgermeister Bernd Weidenbach eröffnete die Veranstaltung unter dem etwas schwer verdaulichen Motto „Informationsveranstaltung der Verbandsgemeinde Bad Breisig hinsichtlich der Ergebnisse der Verkehrszählung und des Gutachtens zur Ortsdurchfahrt Bundesstraße 9 Bad Breisig“. Er begrüßte alle Teilnehmer, insbesondere die Mandatsträger, Bürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch sowie den Landtagsabgeordneten Guido Ernst. Zugegen und herzlich willkommen waren die Spitzen der CDU-, SPD-, FWG und selbstverständlich auch der FDP-Fraktion im Stadtrat. Bernd Weidenbach stellte den im Saal des Kulturbahnhofs dicht gedrängt sitzenden Bürgern die drei Fachleute auf dem Podium vor, die auf den Hilferuf Bad Breisigs hin angereist waren, um die mehr als interessanten Auswertungen, das daraus resultierende Gutachten und die Vorschläge vorzustellen: Heiko Finger vom Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Dr. Frank Gericke, Architekt und Verkehrsplaner (Büro Modus Consult) sowie Stefan Koch, Teamleiter Planung 1 im Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz. Auch galt es später, eine Menge Fragen zu beantworten, wozu auch der Leiter der Polizeiinspektion Remagen, Ralf Schomisch erschienen war.

Hier ein paar Zahlen aus den Verkehrszählungen, Interviews mit Verkehrsteilnehmern und Videoauswertungen, die eine Übersicht über die verfahrene Verkehrssituation in Bad Breisig geben, die der Kurstadt „Bad“ Breisig alles andere als gut zu Gesicht steht und ein Beleg für die Luftverschmutzung und den Verkehrslärm ist. Mehr als 20.000 Fahrzeuge (mit zunehmender Tendenz) durchfahren täglich per B9 die Quellenstadt. Darunter wurden knapp sieben Prozent Schwerlastverkehr gezählt - obwohl die Durchfahrt für LKW über 7,5 Tonnen verboten ist, wie die Breisiger wissen, aber nicht verstehen können, dass dies geduldet wird. Die wenigsten passierenden Fahrzeuge steuern ein innerörtliches Ziel an. Mit ca. 76 Prozent durchquert die Mehrheit Bad Breisig auf den Achsen Bonn - Koblenz oder Remagen - Andernach. Atypisch, so die Experten, ist in Bad Breisig, dass hier nicht nur wochentags, sondern auch am Wochenende die gleichen Verkehrsaufkommen beobachtet werden, den Anwohnern der B9 nicht einmal am Wochenende die Lärmbelästigung mit 72 Decibel tagsüber und 66 Decibel nachts erspart bleibt.

Das ausführliche Zahlenwerk und das Gutachten gehen wirklich ins Detail, berücksichtigen sogar die Verzögerungen, die durch das Anfahren innerörtlicher Parkplätze entstehen, Vor- und Nachteile eines Kreisverkehrs an der Vogelsangstraßen-Einmündung, errechnen die daraus resultierenden Staus in den benachteiligten Strängen, das Mehraufkommen an Verkehr in der Brunnen- und Vogelsangstraße, Radwege usw. Ein gutes Werkzeug für zukünftige Entscheidungen der Kommunalpolitik. Maßnahmen, die greifen und wie es Bürgermeisterin Hermann-Lersch ausdrückte, den Verkehr nicht wegzaubern, aber erträglicher gestalten könnten, sieht die vorgetragene Studie der Experten so: Kernpunkt für Staus, die verhindern, dass der Verkehr langsam und kontinuierlich durch die Stadt gleitet, ist die Ampelanlage im Schnittpunkt Mittelstraße/B9. Diese Ampel könnte komplett wegfallen, wenn man zwar von Norden kommend weiterhin in die Mittelstraße abbiegen könnte, aber das Abbiegen aus Richtung Koblenz kommend verboten würde. Ampeln sorgen für Standzeiten mit entsprechenden Abgasen, für Brems- und Anfahrvorgänge, die Lärm und weitere Staus verursachen. Zusätzlich sieht die Studie vor, die B9 durchgehend als 30er Zone zu beschildern, was ebenfalls für einen stets gleitenden Verkehr sorgen soll, der in Punkto Lärm und Abgase das verträglichste Mittel darstellt. Ein Flüsterasphalt soll für zusätzliche Lärmreduzierung sorgen.


Tunnel oder Mautstation?


Dass die Verantwortlichen in der Politik sich nicht um das brennende Thema kümmern würden, kann niemand behaupten, wofür nicht nur diese Veranstaltung steht, sondern auch der Orts- und Informationstermin mit dem verkehrspolitischen Sprecher und Vorsitzenden der CDU-Landesgruppe im Bundestag, MdB Patrick Schnieder im April dieses Jahres oder die Zusage von Prof. Dirk Fischer von der Hochschule Koblenz, eine Machbarkeitsstudie zur Ortsumgehung durchzuführen. Letzteres ist übrigens auf die Initiative von MdL Guido Ernst zurückzuführen, der auch weiterhin für eine Tunnellösung plädiert und diese auch in der Sitzung am Montagabend vehement vertrat. Im Prinzip wäre dies die einzige Lösung, um den Verkehr tatsächlich aus dem Bad Breisiger Stadtbild zu verbannen und wirklich grundlegend etwas zu verändern. Natürlich kommt dann sofort das Gegenargument, das dauert ja Jahrzehnte. Und es ist zugegebenermaßen eine Radikallösung, die an die alte Geschichte erinnert: eine Dame geht zum Schönheitschirurgen und will sich „schön operieren“ lassen. Der Arzt schüttelt den Kopf: „Bei Ihnen, gnädige Frau, hilft nur noch eine Enthauptung“. Die Quellenstadt leidet einfach aus topografischer Sicht unter ausgesprochenem Platzmangel für Ausweichmöglichkeiten für den Durchgangsverkehr. Daran hapern übrigens auch „Kreisverkehrslösungen“, wie die Experten darlegen, für die man einfach viel Platz braucht, wenn sie tatsächlich positiv wirken und nicht weitere Staus verursachen sollen. Also „alte Dame“ Bad Breisig - die Vision Tunnel im Auge behalten oder weiterhin mit Verkehrsproblemen ohne Ende leben, nur etwas abgefedert?

Als es die Möglichkeit gab, Fragen zu stellen, ging es immer wieder um das Thema LKW-Durchfahrtsverbot, das den Anwohnern besonders auf den Nägeln brennt. Hier war nun Ralf Schomisch gefragt, Leiter der Polizeiinspektion Remagen, die für Bad Breisig zuständig ist. Mit einem lauten Raunen und ungläubigem Kopfschütteln quittierte das Breisiger Publikum dessen Aussage: „Das Schild mit dem Durchfahrtsverbot für LKW über 7,5 Tonnen ist für mich nur ein Blechschild ohne Bedeutung“. Durch diese eindeutige Aussage wurde den Zuhörern klar, dass nicht fehlende Personalressourcen der Polizeiinspektion Remagen daran schuld sind, dass nicht konsequenter versucht wird, das Durchfahrtsverbot durchzusetzen. Ja, er wollte mit diesem Satz provozieren, legte Ralf Schomisch nach, aber als Polizeibeamter ein Verkehrszeichen als Blechschild ohne Bedeutung zu bezeichnen, hatte doch für Empörung gesorgt. Das eigentlich Schlimme an der Aussage aber ist, dass sich die Breisiger von der zuständigen Remagener Polizeidienststelle im Stich gelassen fühlen. Der Beamte argumentierte, Bundesstraßen seien nun einmal für den LKW-Verkehr da und darum gehörten diese auch auf die Bundesstraße 9 in der Ortsdurchfahrt Bad Breisigs. Verkehrskontrollen seien insofern wirkungslos, als - wenn man alle Anlieger, Lieferanten, Busse herausrechne, kaum noch verkehrswidrige LKW übrig blieben. Und wenn diese dann mit 75 Euro bestraft würden, habe das auch keine abschreckende Wirkung, weil oftmals der Chef dem Fahrer das „Knöllchen“ ersetze.

Schwer hatte es Simone Streffer von der Verbandsgemeindeverwaltung als Moderatorin der „Fragestunde“, die vielen Wortmeldungen zu koordinieren. Dabei ging es auch um die Diskussion, ob die B9 als „Bundesstraße“ überhaupt als 30er Zone ausgeschildert werden darf. Da wusste Bürgermeisterin Hermann-Lersch Rat, da man das schon geprüft hatte. Bei der Beantragung seien Kindergärten, Schulen oder Altersheime an der Bundesstraße gute Argumente, also Pluspunkte für die Quellenstadt. Von Seiten der Experten kam der Rat hinzu, auch die Luftqualität Bad Breisigs als „Kurstadt“ als Argument zu nutzen.

Bei vielen Wortmeldungen ging es dann wieder um die Durchsetzung des LKW-Durchfahrtsverbots. Ein besonders konkreter Vorschlag folgte von Stadtratsmitglied Sebastian Görke, das Aufstellen von Maut-Kontrollsäulen. Nutzen nämlich LKW auf der Strecke Bonn/Koblenz die Autobahn 61 nicht, um Mautgebühren zu sparen, wären sie auf der B9 auch mautpflichtig. Haben sie diese Bundesstraßennutzung aber nicht angemeldet, würden sie an den Mautsäulen in Bad Breisig „auffliegen“, hätten also keinen Grund mehr, die A61 aus Mautsicht zu verlassen. Es bleibt nun abzuwarten, was unsere Kommunalpolitiker aus dem Rüstzeug machen, das ihnen die Verkehrsexperten an die Hand gegeben haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mendiger Stadtrat verabschiedete ausgeschiedene Ratsmitglieder

Ehrung für langjährige kommunalpolitische Verdienste

Mendig. Im Anschluss an die Sitzung des Mendiger Stadtrats am Dienstag, 10. September hatte Stadtbürgermeister Hans Peter Ammel die ausgeschiedenen Ratsmitglieder eingeladen, um diese gebührend zu verabschieden. Leider waren von den insgesamt neun Männern und sechs Frauen relativ viele verhindert. Dennoch bedankte der Stadtbürgermeister sich zunächst bei den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern. Dazu zählte unter anderem Sven Ammel, der neun Jahre kommunalpolitisch für die Stadt Mendig aktiv war. mehr...

Wallfahrt zum Calvarienberg nach Ahrweiler

Sieben Stunden durch Wald und Wiesen

Mendig. Im Jahre 328 soll Helena, Kaiserin und Mutter Konstantins, in Jerusalem das Kreuz Christi gefunden und mit nach Europa gebracht haben. Bruchstücke und Splitter des Kreuzes finden sich in zahlreichen Kirchen, so auch im Kloster Calvarienberg in Ahrweiler. mehr...

Weitere Berichte
Superfood mit
heimischen Produkten

Kochvorführung der Landfrauen

Superfood mit heimischen Produkten

Bell. Die in Bell stattgefundene Kochvorführung der Landfrauen mit der Referentin Helga Wendel war ein voller Erfolg. Die anwesenden Frauen konnten zehn verschiedene Gerichte aus dem dazugehörigen Rezeptheft verköstigen, und sie legten bei einigen Gerichten sogar selbst die Hand an. mehr...

Am Limesweg
entlang zum Römerkastell

Kostenfreie geführte Wanderung in Hillscheid

Am Limesweg entlang zum Römerkastell

Hillscheid. Auch im September führt die kostenfreie Samstags- Wanderung durch Hillscheid. Ausgangspunkt ist wie immer am Hotel Hüttenmühle. Die gesamte Länge der Wanderung beträgt etwa neun Kilometer, und man sollte rund drei bis dreieinhalb Stunden einplanen. mehr...

Generationenbüro Verbandsgemeinde Wirges

Herbstferienzauber

Wirges. Das Generationenbüro der Verbandsgemeinde Wirges lädt in Kooperation mit dem Kinderhort zum Herbstferienzauber ein. Vom 30. September bis zum 2. Oktober, täglich von 8 bis 16 Uhr, können Kinder... mehr...

Politik
Ausschussmitglieder
und deren Stellvertreter gewählt

Zweite Sitzung des Beller Gemeinderates

Ausschussmitglieder und deren Stellvertreter gewählt

Bell. Zur zweiten Gemeinderatssitzung in der neuen Legislaturperiode begrüßte Ortsbürgermeister Stefan Zepp am Montag, 9. September die Beller Ratsmitglieder, einige Bürgerinnen und Bürger sowie VG-Bürgermeister... mehr...

Fachbereichsausschuss der Stadt Lahnstein tagt

Bebauungspläne sollen aufgestellt werden

Lahnstein. Am Dienstag, 24. September, findet um 17 Uhr im Multifunktionsraum der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Schule des Fachbereichsausschusses der Stadt Lahnstein statt. mehr...

Sport
Mixed-Turnier-Paare
gehen in die letzten Spiele

TC Helferskirchen vor dem Saisonfinale

Mixed-Turnier-Paare gehen in die letzten Spiele

Helferskirchen. Nach Beendigung der Medenrunde startete der TC Helferskirchen in diesem Jahr ein gut besetztes Mixed-Turnier mit 16 Paaren in zwei Gruppen, in denen jeder gegen jeden spielt. mehr...

Fußball-Kreisliga C Westerwald/Wied

Staudt gibt den Sieg aus der Hand

Staudt. Lange Zeit sah der SV Staudt in der Partie bei der zweiten Mannschaft der SG Grenzbachtal wie der sichere Sieger aus. Allerdings konnte man trotz personeller Überzahl und 2:0-Führung die drei Punkte nicht mit nach Hause nehmen. mehr...

Wirtschaft
Zweimal Gold,
zweimal Silber und dreimal Bronze

AnzeigeMendiger Vulkan Brauerei bei den World Beer Awards ausgezeichnet

Zweimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze

Mendig. Bereits zum 19. Mal fanden im August dieses Jahres die World Beer Awards statt, bei denen alljährlich die besten Biere der Welt ausgezeichnet werden. Eine internationale, hochkarätig besetzte sowie unabhängige Expertenjury verkostete in diesem Jahr mehr als 3.500 Biere aus über 50 Ländern. mehr...

Mit der Brohler Treue-Aktion
ins monte mare!

-Anzeige-

Mit der Brohler Treue-Aktion ins monte mare!

Brohl-Lützing. „Ihre Treue wird belohnt!“ – unter diesem sympathischen Motto startet Brohler Mineralwasser jetzt wieder seine große Dankeschön-Aktion für besonders treue Kunden. Und so funktioniert sie:... mehr...

-Anzeige-Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach übernimmt Ergotherapieschule Koblenz

Offensive Ausbildungsstrategie wird konsequent fortgeführt

Andernach/Koblenz. Das Landeskrankenhaus (AöR) mit Sitz in Andernach übernimmt zum 1. Oktober die Ergotherapieschule Koblenz von der Deutschen Angestellten Akademie (DAA). Damit führt das öffentliche Unternehmen seine offensive Ausbildungsstrategie konsequent fort. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
„… wir gestalten die klimafreundliche und sichere Energiewende mit Sonne, Wind, Erdwärme und Biomasse … --- Wie immer, wenn Politikdarsteller leere Worthülsen von sich geben, dann beweisen sie damit Eindrucksvoll, wie wenig Sachverstand sie davon haben was sie gerade beschreiben! So muss, bedingt durch den Ausbau den volatilen Wind- und Solarstromgewinnung, das deutsche Stromnetz immer öfter mit Strom aus ausländischen Kohle- und Kernkraftwerken stabilisiert bzw., entgegen jeglicher Statistik der „Energiewender“, mehrheitlich sogar Strom importiert werden!
Antje Schulz:
Diese eitle Selbstdarstellung von Herrn Bollinger von der AfD ist immer wieder amüsant. Es ist schon eigenartig, was für lächerliche Repräsentanten an der Spitze der AfD Rheinland-Pfalz stehen.
Uwe Klasen:
Dazu zwei Ergebnisse der Konferenz der Ex-Muslime in Berlin: „Tatsächlich sei die weibliche Verhüllung weder ein Akt der individuellen Selbstbestimmung noch der Religionsfreiheit – und erst recht nicht lediglich Ausdruck eines bestimmten Modegeschmacks.“ ---- „Im Islam sind Frauen prinzipiell nur Menschen zweiter Klasse.“
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.