Meckenheimer können sich bis zum 30. November am ADFC-Fahrradklima-Test beteiligen

Fahrradfreundliche Apfelstadt bewerten

20.10.2020 - 14:48

Meckenheim. „Und wie ist Radfahren in Deiner Stadt?“, fragt der ADFC-Fahrradklima-Test 2020, der sich noch bis zum 30. November an alle Bürger richtet.


Bei der weltweit größten Befragung zum Radfahrklima können Interessierte mit wenig Aufwand eine aktuelle Einschätzung in ihrer Stadt oder Gemeinde abgeben.

Ihnen bietet sich somit die Gelegenheit, Politik und Verwaltung eine wichtige Rückmeldung zur Situation von Fahrradfahrenden vor Ort zu geben. Auch in Meckenheim sind die Bürger aufgerufen, sich unter https://fahrradklima-test.adfc.de/ an der Befragung zu beteiligen.

Beim Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) im Jahr 2018 schnitt Meckenheim hervorragend ab. Die Apfelstadt führte das Feld der fahrradfreundlichen Kommunen kreisweit an. In Nordrhein-Westfalen bedeutete die Gesamtnote von 2,96 den großartigen zweiten Platz. Im bundesweiten Ranking landete Meckenheim unter insgesamt 311 Städten mit einer Einwohnerzahl von 20.000 bis 50.000 Menschen auf dem bemerkenswerten vierten Rang.

Der ADFC-Fahrradklima-Test richtet sich alle zwei Jahre an die Öffentlichkeit. Er wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert und gilt als der Zufriedenheits-Index der Radfahrer. Vor zwei Jahren gaben rund 170.000 Interessierte ihre Einschätzung ab, eine Bestandsaufnahme in insgesamt 683 Städten. In diesem Jahr widmet sich die Aktion unter anderem dem Radfahren in Corona-Zeiten. Auch Fragen, ob man in einer Stadt zügig und sicher ans Ziel gelangt, gilt es bis zum 30. November zu beantworten.

Pressemitteilung

Stadt Meckenheim

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service