Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ausbau der Stadtwaldlinie Cochem ist nun in Sichtweite

Infoveranstaltung gab Auskünfte über Bauzeit und Sperrungen

12.02.2020 - 08:53

Cochem. Die Stadtwaldstraße zwischen der Endertstraße (L 98) und der Cochemer Oberstadt ist mittlerweile in einem erbärmlichen Zustand. Dennoch wurde sie, wegen dem einsetzenden Moselhochwasser vor Wochenfrist, wieder zu einer wichtigen Verkehrsader für alle Ortsansässigen. Doch die Straße zu befahren ist weder für den Fahrer noch das Fahrzeug ein Vergnügen. Fühlt man sich auf besagter Strecke doch eher wie der berühmte James Bond-Drink: „geschüttelt nicht gerührt“. Gerührt wären die Cochemer Anlieger und sonstigen Nutzer der Stadtwaldlinie allerdings, wenn die scheinbar unendliche Geschichte ihres Ausbaus nun bald über die Bühne gehen würde. Dies versprach man jetzt von Seiten der LBM-Offiziellen (Landesbetrieb Mobilität) um ihren Leiter Bernd Cornely bei einer Infoveranstaltung in der Cochemer BBS-Aula. Doch ohne eine zeitweilige Vollsperrung können die Bauarbeiten, laut Landrat Manfred Schnur, nicht über die Bühne gehen. „Ein Ausbau bei laufendem Verkehr ist wegen der fehlenden Straßenbreite nicht möglich und eine Vollsperrung würde die Bauzeit verringern und damit Kosten einsparen“, so der Kreischef. Rund 12,3 Millionen Euro sollen die Arbeiten an der knapp 1,4 Kilometer langen Strecke laut Vorplanung kosten und nach Aussagen von LBM-Leiter Bernd Cornely in den nächsten drei Jahren zur K 18 neu abgeschlossen sein. Die Ausführungen, wie man in dieser Zeit mit besagter Vollsperrung umgehen müsste, hörten sich in der BBS annähernd 300 Besucher an. Die europaweite Ausschreibung wurde demnach abgeschlossen und wird derzeit ausgewertet. Am 30. März sollen die Bauarbeiten laut Manfred Schnur dann vergeben werden und Ende Mai - Anfang Juni beginnen. Doch wird die Strecke bereits vor dem Beginn der Bauarbeiten voll gesperrt, da zuvor noch diverse Bäume gefällt werden müssen. „Diese Aktion wird wohl rund sechs Wochen in Anspruch nehmen“, erläutert Forstamtsleiter Hans-Peter Schimpgen, der die Vollsperrung dementsprechend zurückdatiert. Auch die L 98 in Richtung Kaisersesch wird beim Bau einer erforderlichen neuen Brücke über die Endert umständehalber (Einsatz von schwerem Spezielgerät) von einer Vollsperrung betroffen sein, obwohl man die Baustelle hauptsächlich unter Ampelverkehr betreiben will. „Anwohner des Winneburger Weges können dann allerdings die zeitnah fertiggestellte Bergstrecke über die Viktoriahöhe nutzen“, so Dirk Hieronimus (LBM), „Mehr als 3000 Fahrzeuge nutzen die Stadtwaldlinie tagtäglich und damit im Landesdurchschnitt dreimal mehr wie vergleichbare Straßen“, erläutert Bernd Cornely. Während der Vollsperrung dürfen nur Berechtigte die Cochemer Altstadt in Richtung Oberstadt durchfahren, die von Karfreitag bis zum ersten Novemberwochenende ja für den fließenden Verkehr gesperrt ist. Diesbezüglich will man laut Stadtbürgermeister Walter Schmitz eine Regelung mit versenkbaren Pollern wie bei der Zufahrt zur Reichsburg einrichten. Durchfahrtsberechtigte werden dann mit einer Karte oder einem Funksender zum Absenken der Poller ausgestattet, während alle anderen Autofahrer Umwege über die K 18 und B 259 in Kauf nehmen müssen. „Natürlich werden die Poller außerhalb der Innenstadtsperrzeiten nach unter gefahren“, bestätigt Schmitz auf Anfrage. Die Ausnahmeregelung für Durchfahrtsberechtigte gilt laut dem Stadtchef vorerst nur für Bewohner der Oberstadt. Die Poller sollen voraussichtlich auf der Pater-Martin-Straße in Höhe der katholischen Kirche, am oberen Ende der Oberbachstraße - Kreuzung Jahnstraße/Kelberger Straße, in der Märtschelt, sowie auf der Schloßstraße angebracht werden. Um die Einbahnschleife Löhrstraße-Schlaufstraße weiterhin noch befahren zu können, kam ein guter Vorschlag aus dem Publikum, wie der Stadtbürgermeister bestätigte. Demzufolge sollten die Poller erst in der Oberbachstraße in Höhe des Café Becker installiert werden. Schmitz will diesen Vorschlag dem Entscheidungsgremium vortragen. Ausnahmegenehmigungen während den Sperrzeiten wird es natürlich für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste geben. „Zudem müssen auch für Gewerbetreibende verträgliche Sperrzeiten geregelt werden“, so der Stadtchef. TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Superior Taste Award 2020

Internationale Auszeichnung für Brohler Medium

Die erfolgreiche Gastronomielinie des Brohler Mineralbrunnens wurde 2020 erneut durch das International Taste Institut in Brüssel mit dem begehrten 3-Sterne Superior Taste Award ausgezeichnet. Der Award ist international renommiert und die höchste Auszeichnung für Geschmack und Qualität. mehr...

Leserbrief

Schrottimmobilie fällt endlich unter der Abrissbirne

Eine besondere Lokalität für „Nachtschwärmer“ in der City – Deichstraße wird endlich abge- rissen. Diese ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr im Betrieb. Vielmehr wurden die oberen „sogenannten Wohn-Mieteinheiten“ lukrativ an Flüchtlinge vermietet. Natürlich u.a. mit überzogener Mietrendite, d. h. es wird auch als Mietwucher bezeichnet. Der Mietzins war ja sicher, denn die Kommune oder die Agentur für Arbeit / Jobcenter übernahm diese Kosten. mehr...

Weitere Berichte
Liebe Volksvertreter
Liebe Medien

Aktuelle Buchvorstellung

Liebe Volksvertreter Liebe Medien

Was hat Deutschland, das andere Länder nicht haben? Den Mittelstand! Und so wie er die tragende Säule der gesamten Wirtschaft ist, gilt die bis jetzt noch „Schweigende Mehrheit“ der Gesellschaft als der sichere Garant für den sozialen Frieden. mehr...

Wirges: Reisebus entwendet

Aus dem Polizeibericht

Wirges: Reisebus entwendet

Wirges. In der Nacht vom 2. auf den 3. Juli 2020 kam es gegen 1:30 Uhr zu einem Einbruch bei einem Busunternehmen in Wirges. Bisher unbekannte Täter entwendeten die Schlüssel zu einem in der Bushalle... mehr...

Politik
Landrat Achim Hallerbach
begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Start ins Berufsleben bei der Kreisverwaltung Neuwied

Landrat Achim Hallerbach begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Kreis Neuwied. Elf junge Frauen und Männer starten dieser Tage bei der Kreisverwaltung Neuwied ins Berufsleben. Landrat Achim Hallerbach ernannte die Anwärterinnen und Anwärter für das sogenannte 2. bzw. mehr...

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Stadtrat Neuwied entscheidet über Abwahlantrag

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Neuwied. Mit einer faustdicken Überraschung endete am 3. Todestag von Ex-Oberbürgermeister Nikolaus Roth die Stadtratssitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt, der Abwahl von Bürgermeister Michael Mang. mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Muss hier erst etwas Schlimmes passieren?

Martina Hessel:
Da passt kein Krankenwagen-Feuerwehr bzw.Müllabfuhr !!So sieht es aus in der Königsberger Straße! Durch die parkenden Autos kommt kaum ein Rettungsfahrzeug um die Kurve, selbst die Mieter der Garagen haben Schwierigkeiten aus diesen heraus zu fahren. Beim Ordnungsamt ist das Büro leider sehr selten oder gar nicht besetzt. Eine Um- Weiterschaltung auf's Diensthändy wäre hier bitter nötig!!!
Martina Hessel:
Herrlich Lieber Anwohner! Es Ist gut wenn ab und an da ein Bus; LKW; Großraum-Taxi; Anhänger steht. Dadurch ist die RENNSTRECKE Kurt-Schumacher-Straße Tabu und jeder muss vorausschauend fahren und sich ans Tempo halten. Achten Sie doch lieber mal darauf, wer die Autos zerkratzt; gegen die Zäune fährt, in der Kurve parkt- so das weder Krankenwagen; Feuerwehr noch die Müllabfuhr vorbei kommen!!!
Sascha Schäfer:
Komisch,da wird sich beschwert, Aber wenn meine Oma in ihrer GaragenAusfahrt zu geparkt wird und selbst das Ordnungsamt sich nicht rührt,da beschwert sich keiner, Jeder der fahren kann,kommt doch an dem Bus vorbei, So halten sich die "Fahrer"wenigstens an die ausgeschilderte Geschwindigkeit, Lächerlich,wegen einem Parkenden Bus so ein Fass aufzumachen,
juergen mueller:
Interessant - die Verlängerung der Buslinie bis zum "Gewerbegebiet A61". Hat die STADT hier schon vorgebaut in Bezug auf die Erweiterung des GVZ-A61?
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.