FWG Bad Neuenahr-Ahrweiler zur Parkplatzsituation im Stadtteil Ahrweiler

Keine weiteren Parkplätze in Ahrweiler zur Landesgartenschau?

Keine weiteren Parkplätze in Ahrweiler zur Landesgartenschau?

(v.l.) Ronny Wolf und Alfred Förner bei den potentiellen neuen Parkflächen an der Hochstadenstraße. Foto: privat

23.02.2021 - 12:00

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zur Stärkung des Einzelhandels und aufgrund des zu erwartenden hohen Besucheraufkommens zur Landesgartenschau setzt sich die Freie Wählergruppe Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V. (FWG) seit länger Zeit dafür ein, dass im Stadtteil Ahrweiler deutlich mehr öffentliche Parkmöglichkeiten geschaffen werden. Um dies zu erreichen, hatten die Freien Wähler Ronny Wolf, Regina Eckert, Gregor Sebastian und Alfred Förner die Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler bereits Ende des Jahres 2019 gebeten, mit den Eigentümern des großen unbebauten Wiesengrundstückes in der Hochstadenstraße / Ecke Blankartstraße Kontakt aufzunehmen, um eine zukünftige Nutzbarmachung als öffentliche Parkfläche zu besprechen. Im März letzten Jahres teilte die Stadtverwaltung der FWG hierzu mit, dass im Hinblick auf eine Verpachtung des betreffenden Grundstückes in Kürze ein persönliches Gespräch mit den Eigentümern stattfinde. Zu Beginn dieses Jahres hat die Stadtverwaltung die FWG mit Schreiben darüber informiert, dass zwischenzeitlich mehrere Gespräche geführt wurden. Diese ergaben, dass bei den Eigentümern die grundsätzliche Bereitschaft zur Verpachtung des Grundstückes als Ausweichparkplatzfläche für die Zeit der Landesgartenschau 2022 besteht. Hier könnten nach Schätzung der FWG bis zu 60 zusätzliche Parkplätze in unmittelbarer Nähe zur Altstadt von Ahrweiler geschaffen werden. Allerdings ist die Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler der Auffassung, dass auf der betreffenden Fläche nur verhältnismäßig wenige Fahrzeuge untergebracht werden könnten. Diese Einschätzung teilt die FWG nicht, da auf den öffentlichen Parkplätzen am Ahrweiler Niedertor und Ecke Friedrichstraße / Plätzerstraße derzeit insgesamt nur 36 Parkmöglichkeiten bestehen. Weiterhin führt die Stadtverwaltung in ihrem Schreiben aus, dass ihre Kapazitäten an anderer Stelle gebunden seien. Das Vorhaben, auf dem oben genannten Grundstück weitere öffentliche Parkfläche zur Landesgartenschau 2022 und vielleicht darüber hinaus auch beispielsweise für den Ahrweiler Weihnachtsmarkt oder sonstige Festivitäten zu schaffen, will die Stadtverwaltung daher nicht weiter verfolgen. Nach Auffassung der FWG sollte die Stadtverwaltung ihre Haltung in dieser Sache im Sinne der Einzelhändler, Touristen und Bürger von Ahrweiler überdenken. Dies sieht der Vorstand der Ahrweiler Werbegemeinschaft mit seinem Vorsitzenden Thorsten Hermann ähnlich, könnte doch durch die Umsetzung des Vorschlages der FWG die begrenzte öffentliche Parksituation im Stadtteil Ahrweiler etwas verbessert werden. Die FWG wird das Thema in der nächsten Sitzung des Ortsbeirates Ahrweiler einbringen, in der Hoffnung mit der Unterstützung durch die Ahrweiler Werbegemeinschaft und den Ahrweiler Ortsbeirat zu einem zufriedenstellenden Ergebnis für den Stadtteil Ahrweiler zu kommen.


Pressemitteilung

Freie Wählergruppe

Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert