FDP Stadtratsfraktion Bendorf

Luftreinigungsgeräte für Schulen

Luftreinigungsgeräte
für Schulen

Günther Bomm, Christine Graef, Herbert Speyerer. Foto: privat

26.11.2020 - 12:23

Bendorf. „Um die Gesundheitsgefahren durch Corona-Viren in der Grundschule zu minimieren, muss die Stadt als Schulträger darüber nachdenken, Luftreinigungsgeräte anzuschaffen“ fordert die FDP-Stadtratsfraktion in Bendorf. Im Gegensatz zum Landkreis, der sogenannte CO-2-Ampeln anschaffen wird, hält der Fraktionsvorsitzende Herbert Speyerer Geräte, die permanent die Luft im Klassenzimmer reinigen und die virenbelasteten Aerosole abfischen, für sinnvoller als Apparaturen, die lediglich anzeigen, wann der Raum zu lüften ist.


In einer aktuell eingebrachten Anfrage an den Bürgermeister haben die Bendorfer Freien Demokraten darauf hingewiesen, dass ein Physiker und Tüftler am Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie ein einfaches aber effektives Luftreinigungsgerät entwickelt hat, das z.B. von der Stadt Mainz für 300 Klassenzimmer angeschafft werden soll. Es funktioniert wie eine Dunstabzugshaube in der Küche: Trichter fangen die warme aufsteigende Luft über den Schülern ein mitsamt der meisten ihrer ausgeatmeten Aerosole und den darin befindlichen Viren. Dann strömt die Luft in ein Zentralrohr, ehe sie von einem leise laufenden 20-Watt-Ventilator am Fenster nach draußen gepustet wird – so beschreibt die Wochenzeitung DER SPIEGEL dieses bundesweit gepriesene Werksstück. „Das Gerät ist einfach herzustellen“ betont Stadtverbandsvorsitzender Günther Bomm und er hat deshalb eine Bauanleitung der Anfrage beigefügt. „Der Kampf gegen Corona mit innovativen Ideen“ ist auch nach Auffassung des Fraktionsmitglieds Christine Graef, Mitglied im Ausschuss für Jugend und Sport, ein wichtiger Schritt zur Prävention, also zum Schutz von Schülern, Eltern und Lehrern.

Benachbarte Kommunen haben deshalb solche bzw. vergleichbare Geräte angeschafft oder deren Bestellung beschlossen, so z.B. die VG Weißenthurm und die VG Asbach. Mit diesen Geräten, so eine der dortigen Pressemitteilungen, wird das Übertragungsrisiko von Coronaviren in unzureichend belüfteten Räumen auf ein Minimum reduziert.

„Uns ist aber auch das Erfahrungswissen der Betroffenen wichtig“, ergänzt Herbert Speyerer, der auch Mitglied im Schulträgerausschuss des Landkreises Mayen-Koblenz ist, die Anfrage der Liberalen. Deshalb will man wissen, wie die Rektoren (bzw. die Rektorin) der drei Bendorfer Grundschulen diese Angelegenheit beurteilen. Letztlich geht die Anfrage auch auf die Frage ein, ob im laufenden Haushalt finanzielle Mittel hierfür eingesetzt werden können oder ob eine entsprechende Mittelanforderung für den Haushalt des kommenden Jahres notwendig ist.

Pressemitteilung

FDP-Stadtverband Bendorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
26.11.2020 12:57 Uhr
Helmut Gelhardt

Das ist eine sehr gute Anregung! Aber warum bis "kommenden Jahres" warten. Die Tatbestandsvoraussetzungen für eine
überplanmäßige bzw. außerplanmäßige Ausgabe (= unvorhergesehen und unabweisbar) dürften gut begründbar sein!
Wenn nicht jetzt ! - wann dann ?



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Keine Kita Gebühren für Januar

Ausschuss plädiert für Neubau am Campus

Meckenheim. Turbulenzen gibt es häufig in Ausschuss- oder Ratssitzungen der meisten Städte. Auch in der Apfelstadt hörte man schon vielfältige Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des gleichen Themas. In der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hingegen herrschte parteiübergreifend große Einigkeit. Die Hauptthemen waren die Januar-Gebühren für die Kindertagesbetreuung, die Neubaupläne auf dem Schulcampus und ein geplanter Dorfplatz für Altendorf-Ersdorf. mehr...

Freie Wähler und LandtagskandidatReiner Friedsam fordern Umsetzung der Maßnahmen

Bahnlärm: Endlich Versprechungen in Taten umsetzen

Sinzig. Lärm macht krank und durch die Zunahme des Güterverkehrs auf der Rheinstrecke istdie Bevölkerung in unserer Region im besonderen Maße betroffen. Große Hoffnung hatten auch die Anwohner entlang der Strecke zwischen Brohl und Rolandseck auf den geplanten Westerwald-Taunus-Tunnel zwischen dem nordrhein-westfälischen Troisdorf und Bischofsheim in Hessen gesetzt. Doch der wird wohl nicht gebaut.... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen