CDU-Kreisverband Neuwied lobt Engagement der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm

Rüddel: Die Planungen zur Alternativtrasse am Mittelrhein brauchen mehr Tempo

19.07.2021 - 12:52

Kreis Neuwied. Die Reduzierung des Bahnlärms durch den Güterverkehr am Mittelrhein ist für die CDU im Landkreis Neuwied ein besonders wichtiges Thema. „Bahnlärm macht krank und beeinträchtigt unsere Mitmenschen, die sich unmittelbar an den Bahnlinien befinden erheblich. Zusammen mit der Deutschen Bahn konnten schon wichtige Schritte zur Reduzierung der Lärmbelastungen erzielt werden, aber wir brauchen eine große Lösung, um die Lebensqualität am Mittelrhein nachhaltig zu steigern“, unterstreicht Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter Erwin Rüddel nach der letzte Kreisvorstandssitzung der Christdemokraten.


Der Kreisvorstand hob das Engagement der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Mittelrhein positiv heraus. Seit Dezember 2020 müssen alle Waggons mit sogenannten „Flüsterbremsen“ ausgestattet sein. „Ein wichtiger Erfolg zur Halbierung des Bahnlärms, den wir im Zusammenspiel mit der BI erreichen konnten“, erklärt MdB Erwin Rüddel.

Für die CDU im Kreis Neuwied darf die Machbarkeitsstudie zur Planung einer Alternativtrasse keinen Aufschub erfahren. Ein Projekt dieser Größenordnung brauche rund 15 Jahre und für CDU-Kreisvorsitzenden Erwin Rüddel bleibt klar: „Angesichts der tagtäglichen Gegebenheiten des Güterzugverkehrs am Mittelrhein wiederholen wir, dass eine Tunnel-Lösung für Güterzüge kommen muss.“ Die Christdemokraten werden sich auch weiterhin für die Machbarkeitsstudie einsetzen und den Fortgang des Projektes nicht aus dem Blick verlieren. Ebenso vermisst die CDU im Kreis Neuwied eine engagierte Weiterarbeit an der Gesamtkonzeption zur Lärmsanierung im Mittelrheintal. Ein Beirat sei gegründet und erste konzeptionelle Ideen erarbeitet, aber auch hier sei nach Meinung der Christdemokraten mehr Tempo und Transparenz gefordert.

Pressemitteilung

CDU Kreisverband Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen