Digitale Bürgerbeteiligung in der Smarten Region Linz

Umfrage gestartet: Smart City-Team plant Bürger-App

Umfrage gestartet: Smart City-Team plant Bürger-App

Das Team des Modellprojekts „Smarte Region Linz“ Foto: Jens Müllers

19.01.2024 - 11:15

Linz. Um die vielen Angebote, Informationen und Services für Bürgerinnen und Bürger der Region zentral und digital zu bündeln, bereitet das Modellprojekt „Smarte Region Linz“ die Entwicklung einer Bürger-App vor. Damit sie den Menschen der Region einen Mehrwert bietet, wurde eine Umfrage gestartet, in der das Projektteam unter anderem erfahren möchte, welche Funktionen der Bürgerschaft in dieser App wichtig sind. Über die neue Beteiligungsplattform des Modellprojekts „mitmachen.smarte-region-linz.de“ kann man noch bis zum 1. Februar an der Umfrage teilnehmen.

Mit der Liveschaltung der Beteiligungsplattform im Dezember hat das Modellprojekt neben der analogen eine digitale und transparente Möglichkeit geschaffen, die Zukunft der Region aktiv mitzugestalten. Die Plattform stellt ein wichtiges Instrument für demokratische Entscheidungsprozesse dar und zeigt die Chancen der Digitalisierung auf. Künftig kommen neben Umfragen unterschiedlichste Formate wie Abstimmungen, Ideenwettbewerbe, Diskussionsforen, Livestreams uvm. zum Einsatz. Für die Nutzung der Plattform ist eine einmalige Registrierung notwendig, um zu gewährleisten, dass keine Mehrfachabstimmungen erfolgen und ernsthafte Absichten verfolgt werden.

Im Frühjahr 2024 wird die Plattform um die Anwendung eines Mängelmelders erweitert. Diese Funktion ermöglicht ein eigenständiges Einstellen und Veröffentlichen eines zu behebenden Mangels. Jeder Mangel wird dort mit Angabe eines Bearbeitungsstatus für jede Person öffentlich einsehbar sein.


Erste Maßnahmen umgesetzt


Auch sonst ist das Smart City-Team von Linz nicht untätig geblieben. Nachdem im Oktober 2023 die umfangreiche Strategie durch den Fördermittelgeber bewilligt wurde, konnten die ersten Startermaßnahmen bereits umgesetzt werden. Hierzu gehört beispielsweise die Maßnahme mobile Bäume zur Erprobung von Sensorik. Dazu wurden drei Bäume in mobilen Pflanzgefäßen auf dem Linzer Marktplatz aufgestellt und mit zwei Arten von Sensorik ausgestattet. Im Wurzelbereich wurden Sensoren zur Messung der Bodenfeuchtigkeit angebracht. Am oberen Baumstamm befinden sich Sensoren zur Messung der Wasserleitfähigkeit im Xylem des Baumes, der Schicht, die für den Wasserfluss in die Krone verantwortlich ist. Hiermit sollen Erfahrungen in der Nutzung von Sensoren und der Erhebung und Verarbeitung von Daten gesammelt werden.

Über die neue Website „smarte-region-linz.de“ erhält man weitere Informationen zu den Maßnahmen sowie über das Gesamtprojekt der Smarten Region Linz. Wer künftig nichts mehr verpassen möchte, kann sich auch zum Newsletter anmelden, der einmal im Quartal versendet wird (https://t1p.de/6eg7f). Außerdem lädt das Projektbüro jeden zweiten Dienstag im Monat von 15 bis 17 Uhr ins historische Rathaus oder nach individueller Terminvereinbarung zum Gespräch ein (Kontakt: 015172420599, smartcity@linz.de). Der nächste Termin findet am 13. Februar statt.


Über das Modellprojekt


Die Stadt Linz am Rhein und die Verbandsgemeinde Linz am Rhein wurden im Jahr 2021 als eines von 28 „Modellprojekten Smart Cities“ ausgewählt. Auf den Förderaufruf der dritten Staffel mit dem Leitthema „Gemeinsam aus der Krise: Raum für Zukunft“ haben sich 94 Städte, Kreise und Gemeinden sowie interkommunale Kooperationen aus ganz Deutschland beworben. Mit den Modellprojekten fördert das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) gemeinsam mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen strategischen Umgang mit den neuen Möglichkeiten und Herausforderungen, die sich durch die Digitalisierung für die Stadt- bzw. Regionalentwicklung ergeben. Für den Förderzeitraum von fünf Millionen Euro zur Verfügung.

Pressemitteilung

Modellprojekt

Smarte Region Linz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

350 Bürger zeigen Fahnen, Bannern und Plakaten Flagge gegen Rechtsextremismus, Diskriminierung und Rassismus

„Die Stimme erheben gegen Hass, Hetze und für die Gleichberechtigung“

Ahrweiler. Im Vorfeld des Internationalen Frauentages haben nach Veranstalterangaben 350 Menschen auf dem Ahrweiler Marktplatz unter Regie des Aktionsbündnisses „SolidAHRität für unsere Demokratie unter dem Motto „Frauen. Wählen. Demokratie.“ Mit Fahnen, Bannern und Plakaten Flagge gegen Rechtsextremismus, Diskriminierung und Rassismus gezeigt. Und für die Gleichberechtigung, wie sie im Grundgesetz festgeschrieben ist. mehr...

Zur Zeit findet eine Demo auf dem Marktplatz statt

Ahrweiler: Demo gegen Rechtsextremismus

Ahrweiler. Zur Zeit findet in Ahrweiler auf dem Marktplatz eine Demo gegen Rechtsextremismus statt. Insgesamt nehmen rund 350 Menschen teil. Ein ausführlicher Bericht folgt in Kürze bei BLICK aktuell.  mehr...

Anzeige
 

Fahrt unter Betäubungsmitteleinfluss in Bendorf

Bendorf. Am Sonntagmorgen, gegen 01:25 Uhr, wurde in der Koblenz-Olper-Straße, ein 26-jähriger Pkw-Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dem Fahrer konnten Anzeichen auf Betäubungsmittelkonsum gewonnen werden. Ein durchgeführter Schnelltest bestätigte dies. Dem Fahrer wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Da der Fahrer keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde zur Sicherung des weiteren Verfahrens, eine Sicherheitsleistung einbehalten. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Tom Warhonowicz:
Mein Name ist Tom Warhonowicz… Trotzdem ein schöner Artikel...
K. Schmidt:
Irgendwie fühle ich mich genötigt, die genannte Mailadresse zu einer Anfrage zu nutzen, wieviel der jetzt festgestellten "zu viel" Bürokratie noch aus den 16 Jahren CDU-Bundesregierung stammt, und auch bei wievielen der kritisierten Regelungen der Ampel die CDU zugestimmt hat. Er hat ja recht, dass...

Equal Pay Day

Amir Samed:
Nur wenn man will, dass gleicher Lohn unabhängig von Arbeitszeit, Arbeitserfahrung, Fähigkeit, Motivation, Art des Berufes, Branche, Bereitschaft zur Weiterbildung, Nachfrage nach der beruflichen Tätigkeit, unabhängig von der Gefährlichkeit und dem Schmutz, der mit der Tätigkeit verbunden ist, unabhängig...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service