Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Betriebsrat kämpft um die Arbeitsplätze

„Unsere Hoffnung stirbt zuletzt“

Ein schnelles Ende des Schieferbergbaues in Mayen droht

„Unsere Hoffnung stirbt zuletzt“

Die Bergleute von Rathscheck kämpfen gegen die geplante Schließung des Schieferbergwerks in Mayen. Foto: privat

20.08.2018 - 14:09

Mayen. Die geplante Schließung des Schieferbergwerks des Traditionsunternehmens Rathscheck bewegt weiter die Gemüter in der Region. „BLICK aktuell“ hatte die Geschäftsführung zu dieser überraschenden Entscheidung des Unternehmens befragt. Diese Aussagen wurden von dem langjährigen ehemaligen Geschäftsführer Ewald A. Hoppen in unserer letzten Ausgabe kritisch kommentiert.

Auch der bekannte Gewerkschaftler ehemalige Vorsitzende des DGB-Bezirkes RheinMoselAhr Toni Schüller nahm zur geplanten Schließung des Bergwerks Stellung. „Das Moselschieferbergwerk war für den Bereich Mayen und Umgebung ein Vorzeigeunternehmen. Ein Garant dafür war der ehemalige Geschäftsführer und Ehrenbürger Mayens Ewald Hoppen. Diese Botschaft schmerzt auch ihn. Betriebsrat und Belegschaft verspüren derzeit große Solidaritätsbekundungen“, erklärte er zu diesem Thema.

Eine öffentliche Kundgebung sei nicht ausgeschlossen. „Kampflos werden die Betroffenen die Schließungsabsicht nicht hinnehmen. Moselschiefer hat eine Zukunft“, betont Schüller.


Große Solidarität mit den Kumpels von Rathscheck


„BLICK aktuell“ wollte von dem Betriebsrat des Unternehmens wissen, wie er die Situation einschätzt und wie die Stimmung unter den Mitarbeitern ist, die von dieser Entscheidung direkt betroffen sind.

Sie hatten eine Online-Petition gestartet und versuchen, ihre Arbeitsplätze im Bergwerk zu retten. „BLICK aktuell“ fragte die Arbeitnehmervertreter, wie es, aus ihrer Sicht, zu der Entscheidung der Geschäftsführung kommen konnte, das Schieferbergwerk bis Ende 2019 zu schließen. „Für den Betriebsrat und die Belegschaft ist es ein Rätsel, was die Geschäftsleitung zum Entschluss bewogen hat, die Moselschieferproduktion einzustellen,“ erklärte der Betriebsrat. Er sieht durch diese Entscheidung die Zukunft des gesamten Unternehmens gefährdet.

„Das kann nach und nach das Aus für das Gesamtunternehmen bedeuten, weil der im Laufe der Jahrzehnte aufgebaute großartige Ruf des Unternehmens sein Image-Standbein als Produzent der Bestmarke verliert“, betonen die Vertreter der Arbeitnehmer.

Bei der Frage, was zu dieser krisenhaften Zuspitzung bei der Schieferproduktion in Mayen geführt hat, gibt es, so der Betriebsrat, unterschiedliche Bewertungen unter der Belegschaft.

Es gebe Meinungen, die der Geschäftsleitung unterstellen, Untätigkeit und Unfähigkeit habe zu Verlusten geführt, die die Gesellschafter nicht mehr mitgetragen hätten. Dafür spreche, dass das Unternehmen in den letzten Jahren kaum noch in den Schieferabbau investiert habe, sodass die Abbaukosten stiegen. Vor allem sei nicht mehr viel in die Untersuchung neuer Vorkommen investiert worden.


Existenzgefährdung des Unternehmens befürchtet


Andere Mitarbeiter seien der Meinungen, dass es für die Geschäftsleitung oder die Verantwortlichen der Wehrhahn-Gruppe einfacher sei, sich auf kostengünstige Importe zu verlassen, und deshalb das Ende der Schieferproduktion eingeleitet worden sei. Abschließend erklärte der Betriebsrat zu diesem Thema: „Letztlich ist für uns nicht erkennbar, ob die Vorgänge vor Ort, sowie die Entscheidung zur Schließung alleine von den Geschäftsführern in Mayen zu verantworten sind, oder ob es hier Weisungen aus der Konzernzentrale in Neuss gegeben hat.“

Wichtiger wie die Vergangenheitsbewältigung ist für den Betriebsrat nun jedoch der Blick nach vorn. Sein Ziel ist es, das Ende des Schieferbergbaues in Mayen abzuwenden. „Die Verhinderung der Schließung ist nicht einfach. Das ist uns bewusst. Die betroffenen Mitarbeiter haben den Kampf aufgenommen, der mit der Online-Petition begonnen hat und bei dem noch Aktionen zu erwarten sind“, erklärt der Betriebsrat, der für diese Forderung auf eine breite Unterstützung aus der Region angewiesen ist. Von der eignen Geschäftsführung erwarten die Arbeitnehmervertreter nun auch Initiativen in diese Richtung: „Unsere Forderung ist, dass sich die Geschäftsführung bei den maßgeblichen Persönlichkeiten der Werhahn-Gruppe dafür einsetzt, dass die Entscheidung der Schließung rückgängig gemacht wird.“ Die Mitarbeiter hoffen also auf ein Umdenken in der Chefetage der Wehrhahn-Gruppe. Dort werde man den verzweifelten Kampf der Bergleute für ihre Arbeitsplätze zur Kenntnis nehmen müssen.

Man hofft nun darauf, dass die Führung des Konzerns den Stellenwert des Bergwerks für den Markt, die Zukunft des Unternehmens und den Image-Schaden durch die Schließung des Bergwerks neu bewertet. „Unsere Hoffnung stirbt zuletzt“, betont der Betriebsrat, der jedoch zuerst einmal eine weitere schlechte Nachricht verkraften muss, denn nun steht sogar eine frühere Schließung des Bergwerks als bisher beabsichtigt auf der Tagesordnung.


Ein schnelles Ende der Schieferproduktion droht


Zunächst wurde von der Geschäftsleitung angekündigt, dass die Produktion Ende 2019 enden wird. Nach der Unterrichtung über die geplante Einstellung der Schieferproduktion hatte der Betriebsrat gemeinsam mit seinem Anwalt und seinen Sozialberatern Unterlagen zur Schließung des Bergwerks angefordert, die ihm dann auch vorgelegt wurden. „Es wurde uns ein neuer Zeitplan vorgestellt, der eine erheblich frühere Einstellung der Produktion vorsieht,“ erklärt der Betriebsrat gegenüber BLICK aktuell. Die Arbeitgeberseite begründet dies mit den aktuell schlechten Entwicklungen bei der Produktion. „Geschäftsleitung und Betriebsrat stehen hierzu im Austausch. Wir setzen uns in diesem Rahmen für eine Sicherung der Arbeitsverhältnisse mindestens bis Ende 2019 ein“, kommentieren die Arbeitnehmervertreter diese neue Entwicklung.

Helmut Schwarz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Pflicht erfüllt!

Landesliga: TSB II – TV Bassenheim II 29:25 (12:13)

Pflicht erfüllt!

Bendorf. Ein vermeintlich leichter Gegner stand bei der Reserve der Turnerschaft Bendorf am Samstag auf der Matte. Denn mit dem TV Bassenheim II gastierte das Tabellenschlusslicht, dass im bisherigen Saisonverlauf erst drei Pünktchen erspielen konnte. mehr...

Jagdgenossenschaft Gackenbach

Der Jagdvorstand wird neu gewählt

Gackenbach. Die nächste Jagdgenossenschaftsversammlung der Jagdgenossenschaft Gackenbach findet am Donnerstag, 14. März um 17.30 Uhr im Gemeindehaus (Im Wiesengrund 1) der Ortsgemeinde Gackenbach statt. mehr...

IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur

Rechtsberatung für Existenzgründer

Montabaur. Bei der Gründung eines Unternehmens stellen sich unweigerlich zahlreiche rechtliche Fragen. Viele Entscheidungen wollen getroffen werden: Von der Wahl der Rechtsform über die Namensgebung bis hin zur Ausgestaltung von Gesellschafterverträgen. mehr...

RV Rhenus 1910

Neuwahlen und Ehrungen

Andernach. Am Donnerstag, 22. Februar 19 Uhr findet die Jahreshauptversammlung des RV Rhenus 1910 statt. Es steh Neuwahlen und Ehrungen an. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

Bertha-von-Suttner-Gymnasium: Jugend trainiert für Olympia - TischtennisteamBvS ist Rheinland-Pfalz-Meister

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Andernach. Berlin – das ist der Traum jeder Schulmannschaft, die bei „Jugend trainiert für Olympia“ startet. Nur die Meister der sechzehn Bundesländer ergattern die Fahrkarte zum Bundesfinale. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Optik Handke feiert Wiedereröffnung mit fetten Kundenvorteilen

Das Sortiment ist noch größer und vielfältiger

Mayen. Nach fünf Wochen intensiver Umbauphase ist es so weit: Mayen`s Optik-Experten feiern die Wiedereröffnung, ihrer rundum modernisierten Geschäftsräume und gemeinsam mit ihnen sechs Filialen von Optik-Handke in Kruft, Neuwied, Münstermaifeld, Andernach, Adenau und Daun. Statt in Sekt und Canapés haben Sabine und Sebastian Handke zu dem besonderen Anlass ganz bewusst in Kundenvorteile investiert:... mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
juergen mueller:
Es geht hier nicht um Verteufelung, sondern einzig und alleine darum, dieser Veranstaltung etwas positives abzugewinnen, was ich nicht tue. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Transparente hochzuhalten oder Sprüche (wie die von Anne) vom Stapel zu lassen, gibt es in vielfältiger Weise Dinge, etwas für EURE Zukunft zu tun, ohne laut zu werden. Laut ist unsere heutige Jugend eh schon bis zur Unerträglichkeit und zwar ohne positive Ergebnisse. Dass meine Generation eure Zukunft klaut ist ganz einfach nur das Ergebnis von Faulheit beim Denken. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr denkt, wenn ihr auf die Strasse geht, dass sich dadurch etwas ändert. Steht ihr irgendwann einmal im Berufsleben (oder auch nicht), dann ist für viele von euch nur noch eines wichtig - dass es euch persönlich gut geht ... hierbei an andere zu denken, das ist dann nebensächlich u.egal ... das nennt man fortschreitende negative Entwicklung unserer Gesellschaft im ICH-Denken.
Anne:
Also an alle die schreiben das wir schwänzen. Nein das tun wir nicht! Wir haben unsere Lehrer und Direktoren gefragt und die haben dies ausdrücklich unterstützt und beführwortet. Uns liegt etwas an unserer Zukunft. Wir waren da, Wir waren laut, Weil Ihr unsere Zukunft klaut!
Lara :
Schade, dass die Aktion anscheinend so verteufelt wird. Es geht nicht um Lernverweigerung, sondern darum ein Zeichen zu setzten! Ich finde, dass vier Stunden Unterricht nicht mit dem Einsatz für unsere (!) Zukunft in Relation zu setzten ist. Waren zum allergrößten Teil engagierte Jugendliche, die ein ernstes Interesse haben :-)
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.