Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Mehrheitlich macht der VG-Rat den Weg frei, einen „Fusions-Beauftragten“ bestellen zu lassen

VG Bad Hönningen wählt keinen neuen Verwaltungschef

05.02.2018 - 15:47

Bad Hönningen. Mit der ersten Sitzung des Verbandsgemeinderates Bad Hönningen im neuen Jahr Anfang voriger Woche ist auch dem Letzten klar geworden, dass die „Ära Mahlert“ nach 18 Jahren vorbei ist. „Bereits im Dezember 2016 hat Michael Mahlert bekannt gegeben, dass er bei der Landratswahl am 24. September kandidieren werde, so dass wir wegen der großen Koalition im Kreistag davon ausgehen konnten, dass er uns zum 1.1. dieses Jahres nicht mehr als VG-Chef zur Verfügung stehen wird“, erinnert Reiner W. Schmitz (SPD), der als Erster Beigeordneter die Sitzung leitete. Nachdem in Mainz die angestrebte Regionalreform zunächst etwas langsamer vorangetrieben worden sei, habe sich dies nach den Landtagswahlen auf Betreiben der FDP geändert. Nur durch die Bemühungen des Linzer VG-Chefs Hans-Günter Fischer sei den beiden Verbandsgemeinden vor allem unter Hinweis auf eine mögliche Dreier-Fusion mit Unkel eine Fristverlängerung bis 2019 gewährt worden. „Spätestens Anfang kommenden Jahres sollte ein Konzept vorgelegt werden, um dann diese Ausnahme-Fusion schnellstmöglich durchzuführen“, so Reiner Schmitz.

Sein Kollege Winfried Lotzmann (CDU) habe dem Innenministerium einige Fragen gestellt und dabei Anfang Dezember erfahren, dass sich die Gebietsänderung über 2021 hinaus hinziehen könnte. In einem Schreiben vom 25. Januar erklärte dann Staatssekretär Günter Kern, dass vom Innenministerium, das die Dreier-Fusion sehr begrüßen würde, der Entwurf für ein entsprechendes Gebietsänderungsgesetz ausgearbeitet würde, in dem auch der Zeitpunkt der Umsetzung festzulegen sei. „Realistischerweise lässt sich die Gebietsänderungsmaßnahme im Jahr 2020 oder im Jahr 2021 herbeiführen“, so Günter Kern. In Gesprächen mit kommunalen Vertretern der Kommunen am 23. Januar sei eine Präferenz für Januar 2021 als Zeitpunkt der Umsetzung erkennbar, was auch der Staatsminister als „sachgerechte Lösung“ bezeichnete. Damit würde sich die bürgermeisterlose Zeit über einen Zeitraum von drei Jahren erstrecken.


Konzept bis Januar 2019


„In einem Gespräch, das die CDU-Fraktionsvorsitzende Monika Teusen und ihre Parteifreunde, die Bürgermeister von Rheinbrohl und Leutesdorf, Oliver Labonde und Volker Berg, sowie der SPD-Fraktionsvorsitzende Guido Job und ich mit Vertretern des Innenministeriums um Günter Kern geführt haben, wurde klargestellt, dass Januar 2019 ein Konzept vorliegen müsse. Sollte dieser Termin nicht eingehalten werden, würde das gesetzmäßige Verfahren beginnen“, berichte Reiner Schmitz. Sowohl bei freiwilliger wie bei zwangsweiser Fusion würden im zweiten Halbjahr 2020 VG-Bürgermeister und -Rat gewählt, damit sie für die neue VG zum 1. Januar ihre Arbeit aufnehmen können. Bereits kurz vor Weihnachten habe das Innenministerium mitgeteilt, dass bis zur Gebietsänderung kein VG-Bürgermeister gewählt werden sollte. Stattdessen solle die Kreisverwaltung für die Übergangszeit bis zur getätigten Fusion einen Beauftragen bestellen.

„Es ist ein offenes Geheimnis, dass dieses Thema bei uns kontrovers diskutiert wird. Einige glauben, dass wir mit einem Bürgermeister besser fahren würden. Da diese Ansicht nicht mehrheitsfähig ist, werden sich unsere Mandatsträger nach ihrem Gewissen entscheiden“, erklärte Monika Teusen. Klar für eine Neuwahl sprach sich ihr Parteifreund Werner Lahme. „Es wäre erheblich demokratischer, wenn die Bürger selber wählen könnten, als wenn alles von oben vollzogen wird. Dann heißt es wieder: Das macht ihr alles in stillen Kämmerchen“, argumentierte er. Die vom Land vorgeschlagene Lösung, die man nicht als undemokratisch bezeichnen könne, so Guido Job, habe es auch schon bei anderen anstehenden Fusionen gegeben. „Außerdem wird noch einiges auf uns zukommen“, erinnerte er an die Kommunalwahl 2019 und eine jederzeit mögliche Bundestagswahl. Da hätte die Bürger wohl kaum Verständnis dafür auch noch einen VG-Chef zu wählen, zumal es bei der Vorbereitung auf eine Fusion ja nicht um eine ideologische Weichenstellung gehe würde.

Gerade der Hinweis auf die Wahl eines VG-Rates im kommenden Jahr gab Werner Lahme das Argument an die Hand, dass man dann doch wohl eher einen Verwaltungschef wählen könne. Angesichts der „enormen Kosten“ für eine Ratswahl regte er an, dem aktuellen Gremium die weitere Geschäftsführung zu übertragen, bis die im zweiten Halbjahr 2020 gewählten Mandatsträger 2021 ihre Arbeit aufnehmen würden. Diesen Vorschlag fand auch Guido Job durchaus nachvollziehbar, allerdings gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage.


„Die bessere Alternative“


„Bis Anfang Januar gab es den Konsens in allen Fraktionen, dass eine Neuwahl des VG-Chefs nicht erforderlich sei. Im Vorjahr hätten wir ausreichend Zeit gehabt, uns interfraktionell auf die Fristen zu einigen, nach denen drei Monate nach Freiwerden der entsprechenden Stelle gewählt werden sollte“, gab Reiner Schmitz zu bedenken. Wenn man jetzt eine 25.000 bis 30.000 Euro teure Wahl vorbereiten würde, wäre frühestens Ostern ein Termin gefunden, der nach öffentlicher Ausschreibung der Stelle kurz vor der Bad Hönninger Kirmes liegen würde, so dass der neue Verwaltungschef etwa Oktober/November sein Amt antreten könnte und das dann für maximal zwei Jahre und zwei bis drei Monate. „Angesichts dieser kurzen Zeit ist die Lösung, einen Beauftragten zustellen die bessere Alternative“, so der Beigeordnete. Zumal der Konsens der Fraktionen wohl weiter bestehen würde, wenn es nicht eine Mandatsniederlegung gegeben hätte, weil ein CDU-Fraktionsmitglied erkannt habe, dass es bei einer Wahl keine Chance haben würde, spielte Guido Job wohl auf den Rücktritt von Oliver Labonde an.

Der Aufforderung von Werner Lahme, die Konzeption für die freiwillige Fusion schneller voranzutreiben, würden die Bad Hönninger Verantwortlichen gerne nachkommen, allein so Guido Job, der Ball liegt bei den anderen Verbandsgemeinden, „wobei es gerade in Linz Strömungen gibt, die eine Fusion verhindern wollen“, erinnerte Reiner Schmitz. Dabei wäre ein freiwilliger Zusammenschluss vor allem für die Bürger der Linzer Höhengemeinden erheblich verträglicher, weil nur dann etwa die VG-Umlagen über zehn Jahre hinweg angeglichen würden. Da dieser Aspekt bei einer Zwangsfusion nicht zum Tragen käme, würden die Bürger der VG Bad Hönnigen von einer solchen Gebietsänderung profitieren, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende, bevor René Breitenbach (Bündnis 90/Die Grünen) das Ende der Debatte beantragte. Anschließend wurde zunächst der CDU-Antrag, geheim abzustimmen bei nur zehn Befürwortern abgelehnt, bevor der VG-Rat bei fünf Gegenstimmen und sechs Enthaltungen mehrheitlich dem Schreiben des Innenministerium zuzustimmen, nach welchem die Kreisverwaltung einen Beauftragten zur „Vorbereitung der Gebietsänderung von Verbandsgemeinden“ bestellen soll. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Grafschafter Schiri legt eine steile Karriere hin

Fabian Schneider steigt in die Regionalliga Südwest auf

Grafschaft. Der 24-jährige Grafschafter Fabian Schneider wird ab der Saison 2018/2019 Fußballspiele in der Regionalliga Südwest pfeifen. Mit dieser aufregenden Neuigkeit erfüllt sich ein lang gehegter Traum für den jungen Mann aus Grafschaft-Gelsdorf. Fabian Schneider, der bereits seit 2008 aktiver Schiri und seit noch längerer Zeit dem Fußball verbunden ist, schnürte bereits im frühen Kindheitsalter seine Schuhe für diverse Jugendmannschaften der Grafschafter Spielvereinigung. mehr...

Ski-Freizeit am Fuße des Matterhorns

Neuwied. Seit inzwischen 40 Jahren fährt der Skiclub Monrepos nach Zermatt, in das höchstgelegene Skigebiet der Alpen am Fuße des Matterhorns. Auch in diesem Jahr verbrachten 31 Teilnehmer unter der Fahrtenleitung von Horst P. Weiler und Übungsleiter Bernd Prangenberg eine gelungene Abschlussfahrt der Saison bei hervorragenden Wetter- und Schneeverhältnissen. Die langjährige Verbindung des Skiclubs... mehr...

Aktivitäten des Heimat- und Verschönerungsverein Gladbach e. V.

Gladbach hat wieder sein Sommerkleid

Gladbach. Viele fleißige Hände waren wieder einmal damit beschäftigt, Gladbach in ein buntes Blütenmeer zu verwandeln. Es waren insgesamt 15 freiwillige Helferinnen und Helfer, die der Vorsitzende des Heimat- und Verschönerungsvereins Georg Kern an einem frühen Samstagmorgen zu der Pflanzaktion begrüßen konnte. Und die wurden auch dringend benötigt, mussten doch mehr als 2000 Blumen an den verschiedenen Pflanzstellen untergebracht werden. mehr...

Kulturinitiative Streuobstwiesen Kottenheim e.V. erhält Spende

„Wassertropfen, Edelsteine, Streuobstwiesen - das passt!”

Kottenheim. Noch bis zum 20. August können Gäste wöchentlich am Dienstag- und Mittwochnachmittag (15 bis 18 Uhr) sowie Donnerstag- und Samstagvormittag (11 bis 13 Uhr) in der Hochstraße 4 bei „Anas Edelsteine“ nicht mehr nur die Schönheit und Kraft der natürlichen Edelsteine durch die Beratung von Gabi Hilger erfahren, sondern auch die Ausstellung „Nature“ mit mehr als 20 Fotographien von Wassertropfen bewundern. mehr...

Weitere Artikel

CDU Mayen begrüßt den ersten Weltbienentag

Bedeutung der Bienen für Umwelt und Landwirtschaft anerkannt

Mayen. Die Vereinten Nationen haben den 20. Mai zum ersten Weltbienentag erklärt. Das ist erneut eine gute Botschaft, nachdem die Bundesregierung den Schutz der Bienen in ihre Koalitionsvereinbarung geschrieben hat. Bienen sind für Menschen und deren Ernährung von unschätzbarer Bedeutung. Neben der Imkerei mit Millionen von fleißigen Honigbienen gibt es über 600 verschiedene Wildbienenarten. Der CDU-Stadtverband... mehr...

Bürgermeisterkandidatin Carmen Bohlender war zu Gast

Vernissage „Menschen – Begegnen – Einander“

Vallendar. Am 16. Mai besuchte die Bürgermeisterkandidatin, Bündnis 90/ Die Grünen-Sprecherin und Stadtratsmitglied Carmen Bohlender auf Einladung die Vernissage „Menschen – Begegnen – Einander“ mit Bildern des Künstlers Richard Baus im Seniorenstift St. Josef in Vallendar. Mit dem Motto der Bilderausstellung wurde das neue Quartiersmanagement im Modellprojekt Quartiersentwicklung Vallendar präsentiert, das von der Hildegard-Stiftung und ctt mbH initiiert wurde. mehr...

Abschlussveranstaltung der Aktionstage der Caritas-Werkstätten im Landkreis Mayen-Koblenz

Menschen mit Behinderung in Unternehmen der Region – Gewinn für beide Seiten

Kottenheim/Kreisgebiet. Um Menschen mit Behinderung mit Unternehmen der Region zusammenzubringen, veranstalteten die Caritas Werkstätten im Landkreis Mayen-Koblenz die Beruflichen Aktionstage. Das Motto lautete: „Mitten im Arbeitsleben integriert“. Denn im Rahmen dieser Veranstaltung unter der Schirmherrschaft von Landrat Dr. Alexander Saftig absolvieren Menschen mit Behinderung ein Praktikum in regionalen Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes. mehr...

Aktivtisch der Werbegemeinschaft „Aktiv für Sinzig“

Interessante Ausführungen zum Thema „Freifunk“

Sinzig. Zum Aktivtisch im neuen Format hatte kürzlich der erste Vorsitzende der Werbegemeinschaft „Aktiv für Sinzig“ Reiner Friedsam geladen. Schwerpunkte des Abends waren die Themen „Freifunk in Sinzig“ sowie die geplante Weihnachtsbeleuchtung. Nach einer kurzes Vorstellungsrunde, die besonders für Neumitglieder interessant war, erläuterte Reiner Friedsam außerdem zukünftige kommunale und interkommunale Schwerpunktprojekte. mehr...

Weitere Artikel

Bürgerempfang des SPD Ortsvereins Kottenheim

„Gute Infrastruktur Kottenheims muss erhalten und weiter ausgebaut werden“

Kottenheim. Auch in diesem Jahr begrüßte SPD Ortsvereinsvorsitzenden Helmut Wingender wieder zahlreiche Gäste zum traditionellen Bürgerempfang anlässlich des Europatages. Stellvertretend für die leider kurzfristig verhinderte Rednerin Doris Ahnen sprach der Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie von Rheinland-Pfalz Dr. Alexander Wilhelm zu den Besuchern im Bürgerhaus. mehr...

Juniorenleiter übernimmt die U16 des 1. FC Nürnberg

Vincenzo Di Maio verlässt die TuS Koblenz

Koblenz. Vincenzo Di Maio verlässt zum Saisonende die TuS Koblenz. Mit Ausnahme einer zehnmonatigen Unterbrechung arbeitet der 36-Jährige seit 2005 in verschiedenen Funktionen für den Verein. Anfang 2015 wurde Di Maio, der seit anderthalb Jahren die A-Junioren in der Regionalliga Südwest trainiert, hauptamtlicher Juniorenleiter der TuS Koblenz. „Wir bedanken uns bei Vincenzo Di Maio für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren. mehr...

Kevin Lahn wechselt nach Elversberg

Über 140 Einsätze im Trikot der Schängel

Koblenz. Kevin Lahn wird in der kommenden Saison nicht mehr für die TuS auflaufen. Der 26-Jährige verlässt den Klub in der Sommerpause und wechselt zum Ligakonkurrenten SV Elversberg. Vor zwei Jahren kehrte Kevin Lahn nach Koblenz zurück. Bereits von 2012 bis 2014 spielte der offensive Außenbahnspieler für die Schängel. In insgesamt 142 Spielen erzielte Lahn 17 Treffen für die TuS und bereitete zudem 29 Tore vor. mehr...

Dimitrios Popovits und Marco Müller verlassen die TuS Koblenz

Abgänge zweier Spieler

Koblenz. Die TuS Koblenz gibt die Abgänge zweier Spieler bekannt. Wie der Verein mitteilt, werden Dimitrios Popovits und Marco Müller ihre auslaufenden Verträge nicht verlängern und den Klub in der Sommerpause verlassen. Dimitrios Popovits wechselte Anfang 2017 vom Ligakonkurrenten SV Waldhof Mannheim nach Koblenz. Für die TuS bestritt der Offensivspieler, der sich zur neuen Saison Viktoria Köln anschließt, insgesamt 35 Spiele in der Regionalliga Südwest. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet