Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bürgerinitiative Bi-L471

„Verkehrskonzept gefällt“

30.01.2019 - 13:37

Meckenheim. Es gibt ein Verkehrskonzept einer Fachfirma für Stadtverkehrsplanung. Diese Firma hat aus Sicht der betroffenen Ortschaften sehr gute Arbeit geleistet. Und da sie bis heute Aufträge der Stadt Meckenheim erhält, gehen wir davon aus, dass vorgesehene Maßnahmen auch im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben stehen. Bei der Erstellung des Konzeptes sind alle relevanten Punkte in der Vorbereitung und auch Ausarbeitung sowie Hinweise bzw. Anregungen aus der Bevölkerung berücksichtigt worden. Dieses Konzept würde die Bürgerinitiative gerne umgesetzt wissen.

Hinsichtlich möglicher weiterer Ablehnungen durch die Behörden der Vorschläge, oder der Maßnahmen aus dem Verkehrskonzept werden die Mitglieder des Rates der Stadt Meckenheim auf Basis Ihres Vertretungsmandates für die Bevölkerung um die Einforderung einer schriftlichen Begründung. gebeten. Für die Bevölkerung sind Formulierung wie „die Gesetzeslage gebe etwas nicht her“ sehr nebulös und für Fachleuten sollte es recht einfach sein, klare nachvollziehbare Begründungen abzugeben. Anlässlich der Ortsbegehung mit interessierten Bürgern/innen am 11. Januar wurde noch einmal der Vorschlag der Polizei vom 29. November anlässlich einer Ratssitzung in Meckenheim zum unerlaubten Schwerlastverkehr bzw. deren Unterbindung mit entsprechenden Kontrollen diskutiert. Der mögliche Platz hierzu wird von der Polizei auch gesehen. Solche Maßnahmen sind grundsätzlich planbar und werden ihre Wirkung erzielen. Es stellt sich die Frage, wurden hier bereits Schritte unternommen? Mit der Tempo 30 km/h-Anordnung auf der Rheinbacher Straße wird keine Verkehrsteilnehmergruppe über Gebühr benachteiligt, die Nutzungskonflikte werden reduziert, die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer steigt. Außerdem besteht durch die Temporeduzierung die Möglichkeit Fußgängerüberwege (Querungshilfen) z. B. an der Kirche in Ersdorf anzulegen. Da die L 471 parallel zur BAB 61 verläuft ist die klassische Aufgabe einer Landstraße nicht mehr gegeben. Daher sollte eine Anordnung von Tempo 30 km/h möglich sein, wie im Verkehrskonzept vorgesehen. Als fahrradfreundliche Stadt, die Meckenheim ja sein will, ist auch zu berücksichtigen, dass einige ausgewiesenen Radwege die L 471 im Bereich der Kirche aber auch in Altendorf tangieren.

Ein weiterer Gefahrenpunkt für den Gesamtverkehr ist die Kreuzung Ahrstraße/Burgstraße/Meckenheimer Straße. Auch diese Maßnahme eines Kreisverkehrs befindet sich im Verkehrskonzept von 2004. Nach Ermessen der Bürgerinitiative könnte dort ein Kreisverkehr errichtet werden analog dem in Swisttal-Heimerzheim an der Kreuzung Kölner Straße/Vorgebirgsstraße.

Damit ist auch die Möglichkeit gegeben die angedachte Querungshilfe im Bereich der Gaststätte „Ohm Hein“ mit dem Kreisverkehr zu verbinden; hiermit würde die Möglichkeit gegeben, für jede der vier betroffenen Straßen eine barrierefreie Übergangsmöglichkeit für Fußgänger zu schaffen, ohne dass die beiden Parkflächen vor dem Ärztehaus wegfallen müssten. Straßen.NRW sieht ja, laut einer Pressemitteilung der CDU-Ortsvorsteher, die Möglichkeit von baulichen Maßnahmen im Ortseingangsbereich von Ersdorf, um die Einfahrtgeschwindigkeit in den Ort zu reduzieren.

Da die von den CDU-Ortsvorstehern in der Presse vorgestellte Verschwenkung mit der Beibehaltung einer eigenen Fahrbahn für jede Fahrtrichtung keinen wirksamen Einfluss auf die weitere Geschwindigkeit der nachfolgenden Doppelkurve, im Bereich der Kirche, hat ist der Bau einer solchen Verschwenkung im Ergebnis nicht wirkungsvoll genug, zu teuer, zu aufwendig in der Errichtung sowie der Planung und dauert viel zu lange bis zur Fertigstellung.

Eine wirksame, schnell und relativ kostengünstig zu errichtende Verengung, wie sie z. B. in Swisttal-Odendorf auf der L 71 ausgeführt ist, führt wirklich dazu, dass das Tempo reduziert wird. Diese Version ist viel schneller umzusetzen, einfacher rückbaufähig und nicht so kostenintensiv wie die Fahrbahnverschwenkung, die die Ortsvorsteher pressewirksam vorgeschlagen haben. Bei der Verengung in Odendorf auf der L 71 wird der einfahrende Verkehr gezwungen bei Gegenverkehr anzuhalten, da die Verengung hier einspurig ausgeführt ist. Hinsichtlich der Verkehrszählung, die von der Bezirksregierung übermittelt wurde, ist so eine einspurige Version auch hinsichtlich der Fahrzeugleistung und der zumutbaren Wartezeiten ausführbar. Weiterhin hat diese Ausführung den Vorteil, dass Fahrradfahrer ihre Fahrt uneingeschränkt weiterführen können. Für eine fahrradfreundliche Stadt, wie Meckenheim es sein will, keine schlechte Maßnahme.

Alle Beispiele befinden sich auf Landstraßen innerhalb des Rhein-Sieg-Kreises und dort sind dieselben Behörden ggf. sogar dieselben Mitarbeiter in die Entscheidungen über die jeweiligen Anordnungen oder Baumaßnahmen eingebunden. Lediglich die Kommune ist in den Beispielen eine andere. Mehr auf der Website der Bürgerinitiative unter: www.Bi-L471.de.

Pressemitteilung

der Bürgerinitiative Bi-L471

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

JugendHandball Müheim-Urmitz

D1 gewinnt evm-Cup 2019

Von Jörg Schüller

Urmitz. Beim wichtigsten Jugendturnier des Handballverbands Rheinland setzten sich die Spieler aus Mülheim und Urmitz souverän mit drei Siegen und 45:29 Toren durch. Neben dem Turniersieg stellte die Mannschaft auch den besten Torwart (Simon) und den erfolgreichsten Torschützen (Erik) des Turniers. mehr...

Weitere Berichte
E-Bikes halten Einzug
bei der Stadtverwaltung

Stadtverwaltung Lahnstein

E-Bikes halten Einzug bei der Stadtverwaltung

Lahnstein. Neue Zeiten brechen beim Vollzugsdienst der Stadt Lahnstein an. Die Mitarbeiter wurden kürzlich mit zwei E-Bikes ausgestattet, die eine größere Mobilität besonders in den Bereichen zulassen, die mit dem PKW nicht erreichbar sind. mehr...

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Die Saison ist eröffnet

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Region. Deutschlands größter Musikwettbewerb für Kinder und Jugendliche geht in die neue Runde. Wer mitmachen möchte, hat bis zum 15. November Gelegenheit sich zu bewerben. Dann endet die Anmeldefrist. mehr...

Politik
„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Seligsprechung des Paters Richard Henkes

„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Ruppach-Goldhausen. „Lieber Gott, wir danken dir, dass Pater Richard Henkes bei uns ein Haus hatte. Er soll für uns ein Vorbild sein. Wir wollen Hand in Hand füreinander da sein, und das Lachen und Tanzen... mehr...

Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz

1,1 Millionen für Kreisstraßen im Rhein-Lahn-Kreis

Bad Ems. Der Rhein-Lahn-Kreis erhält für den Ausbau von drei wichtigen Streckenabschnitten im Zuge des Kreisstraßennetzes Zuwendung in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Stadtrat Mayen

Klimaschutz und Bürgerbeteiligung

Mayen. Die Fraktionen von CDU, Grünen und FDP haben Oberbürgermeister Wolfgang Treis den folgenden Antrag mit der Bitte zugeleitet, ihn auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung zu setzen. mehr...

Sport

BBV Lahnstein

Functional Training

Lahnstein. Seit ein paar Monaten wird beim BBV LAHNSTEIN abseits des Basketballs in der Abteilung Functional Trainung/Freeletics geschwitzt. Helena Stieling sammelt jeden Mittwoch um 20 Uhr in der Rhein-Lahn-Halle alle um sich, die ganzheitlichen Sport machen wollen. mehr...

Gelungener Saisonstart
für die E-Jugend-Handballer

Turngemeinde Oberlahnstein

Gelungener Saisonstart für die E-Jugend-Handballer

Lahnstein. Nach der langen Sommerpause durften die E-Jugend-Handballer endlich wieder ihr Können beweisen. Trotz kurzfristiger Verlegung in die Rhein-Lahn-Halle an der Schillerschule in Niederlahnstein haben die Jungs der TGO einen sehr guten Start in die Saison in der HV Rheinland-Liga hingelegt. mehr...

Wirtschaft
Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

- Anzeige -Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer nun auch in Mendig

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

Mendig. Die alteingesessene Mayener Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer hat in der Poststraße 12 in 56743 Mendig eine Zweigstelle eröffnet. Die Kanzlei, die seit Jahren aus eigener Kraft wächst, möchte dabei noch näher an den Menschen in der Region sein. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
642 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.