Bürgerinitiative Bi-L471

„Verkehrskonzept gefällt“

30.01.2019 - 13:37

Meckenheim. Es gibt ein Verkehrskonzept einer Fachfirma für Stadtverkehrsplanung. Diese Firma hat aus Sicht der betroffenen Ortschaften sehr gute Arbeit geleistet. Und da sie bis heute Aufträge der Stadt Meckenheim erhält, gehen wir davon aus, dass vorgesehene Maßnahmen auch im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben stehen. Bei der Erstellung des Konzeptes sind alle relevanten Punkte in der Vorbereitung und auch Ausarbeitung sowie Hinweise bzw. Anregungen aus der Bevölkerung berücksichtigt worden. Dieses Konzept würde die Bürgerinitiative gerne umgesetzt wissen.

Hinsichtlich möglicher weiterer Ablehnungen durch die Behörden der Vorschläge, oder der Maßnahmen aus dem Verkehrskonzept werden die Mitglieder des Rates der Stadt Meckenheim auf Basis Ihres Vertretungsmandates für die Bevölkerung um die Einforderung einer schriftlichen Begründung. gebeten. Für die Bevölkerung sind Formulierung wie „die Gesetzeslage gebe etwas nicht her“ sehr nebulös und für Fachleuten sollte es recht einfach sein, klare nachvollziehbare Begründungen abzugeben. Anlässlich der Ortsbegehung mit interessierten Bürgern/innen am 11. Januar wurde noch einmal der Vorschlag der Polizei vom 29. November anlässlich einer Ratssitzung in Meckenheim zum unerlaubten Schwerlastverkehr bzw. deren Unterbindung mit entsprechenden Kontrollen diskutiert. Der mögliche Platz hierzu wird von der Polizei auch gesehen. Solche Maßnahmen sind grundsätzlich planbar und werden ihre Wirkung erzielen. Es stellt sich die Frage, wurden hier bereits Schritte unternommen? Mit der Tempo 30 km/h-Anordnung auf der Rheinbacher Straße wird keine Verkehrsteilnehmergruppe über Gebühr benachteiligt, die Nutzungskonflikte werden reduziert, die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer steigt. Außerdem besteht durch die Temporeduzierung die Möglichkeit Fußgängerüberwege (Querungshilfen) z. B. an der Kirche in Ersdorf anzulegen. Da die L 471 parallel zur BAB 61 verläuft ist die klassische Aufgabe einer Landstraße nicht mehr gegeben. Daher sollte eine Anordnung von Tempo 30 km/h möglich sein, wie im Verkehrskonzept vorgesehen. Als fahrradfreundliche Stadt, die Meckenheim ja sein will, ist auch zu berücksichtigen, dass einige ausgewiesenen Radwege die L 471 im Bereich der Kirche aber auch in Altendorf tangieren.

Ein weiterer Gefahrenpunkt für den Gesamtverkehr ist die Kreuzung Ahrstraße/Burgstraße/Meckenheimer Straße. Auch diese Maßnahme eines Kreisverkehrs befindet sich im Verkehrskonzept von 2004. Nach Ermessen der Bürgerinitiative könnte dort ein Kreisverkehr errichtet werden analog dem in Swisttal-Heimerzheim an der Kreuzung Kölner Straße/Vorgebirgsstraße.

Damit ist auch die Möglichkeit gegeben die angedachte Querungshilfe im Bereich der Gaststätte „Ohm Hein“ mit dem Kreisverkehr zu verbinden; hiermit würde die Möglichkeit gegeben, für jede der vier betroffenen Straßen eine barrierefreie Übergangsmöglichkeit für Fußgänger zu schaffen, ohne dass die beiden Parkflächen vor dem Ärztehaus wegfallen müssten. Straßen.NRW sieht ja, laut einer Pressemitteilung der CDU-Ortsvorsteher, die Möglichkeit von baulichen Maßnahmen im Ortseingangsbereich von Ersdorf, um die Einfahrtgeschwindigkeit in den Ort zu reduzieren.

Da die von den CDU-Ortsvorstehern in der Presse vorgestellte Verschwenkung mit der Beibehaltung einer eigenen Fahrbahn für jede Fahrtrichtung keinen wirksamen Einfluss auf die weitere Geschwindigkeit der nachfolgenden Doppelkurve, im Bereich der Kirche, hat ist der Bau einer solchen Verschwenkung im Ergebnis nicht wirkungsvoll genug, zu teuer, zu aufwendig in der Errichtung sowie der Planung und dauert viel zu lange bis zur Fertigstellung.

Eine wirksame, schnell und relativ kostengünstig zu errichtende Verengung, wie sie z. B. in Swisttal-Odendorf auf der L 71 ausgeführt ist, führt wirklich dazu, dass das Tempo reduziert wird. Diese Version ist viel schneller umzusetzen, einfacher rückbaufähig und nicht so kostenintensiv wie die Fahrbahnverschwenkung, die die Ortsvorsteher pressewirksam vorgeschlagen haben. Bei der Verengung in Odendorf auf der L 71 wird der einfahrende Verkehr gezwungen bei Gegenverkehr anzuhalten, da die Verengung hier einspurig ausgeführt ist. Hinsichtlich der Verkehrszählung, die von der Bezirksregierung übermittelt wurde, ist so eine einspurige Version auch hinsichtlich der Fahrzeugleistung und der zumutbaren Wartezeiten ausführbar. Weiterhin hat diese Ausführung den Vorteil, dass Fahrradfahrer ihre Fahrt uneingeschränkt weiterführen können. Für eine fahrradfreundliche Stadt, wie Meckenheim es sein will, keine schlechte Maßnahme.

Alle Beispiele befinden sich auf Landstraßen innerhalb des Rhein-Sieg-Kreises und dort sind dieselben Behörden ggf. sogar dieselben Mitarbeiter in die Entscheidungen über die jeweiligen Anordnungen oder Baumaßnahmen eingebunden. Lediglich die Kommune ist in den Beispielen eine andere. Mehr auf der Website der Bürgerinitiative unter: www.Bi-L471.de.

Pressemitteilung

der Bürgerinitiative Bi-L471

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Blaskapelle Ettringen e.V.

Jahreshauptversammlung

Ettringen. Zur Jahreshauptversammlung am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus in Ettringen lädt die Blaskapelle alle aktiven und inaktiven Mitglieder ein. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte: TOP1: Begrüßung, TOP2: Totengedenken, TOP3: Protokoll der letzten JHV 2023, TOP4: Geschäftsbericht, TOP5: Kassenbericht 2023, TOP6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Vorstandes, TOP7: Ehrungen,... mehr...

Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Unermüdlicher Einsatz in der humanitären Hilfe

Dieblich. Für sein langjähriges engagiertes Wirken in der humanitären Hilfe im Ausland, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem in Dieblich lebenden Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit, überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung. mehr...

Anzeige
 

Aus dem Polizeibericht ...

Unfälle beschäftigen Polizei

Meckenheim.Bereit am Freitag, den 16. Februar 2024, ereignete sich auf der Adendorfer Straße in Meckenheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem bislang unbekannten Fußgänger. mehr...

In der Jahnhalle wird’s gemütlicher

Bad Breisig. Mit einer Überraschung wartet der Kulturverein BREISIG.live auf: Bei seinen Veranstaltungen mit Bestuhlung stellt er seinen Besucherinnen und Besuchern künftig bequeme Sitzkissen zur Verfügung. Diese erleichtern das mehrstündige Sitzen während der Kulturveranstaltungen im „Kultschuppen“ Jahnhalle erheblich, wie der Vorsitzende von BREISIG.live anmerkt. „Die neuen Sitzkissen kommen erstmals... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service