SPD-Landtagsabgeordnete Susanne Müller setzt sich weiter für psychosoziale Unterstützung im Ahrtal ein

„Wir lassen die Menschen nicht allein“

12.10.2021 - 09:33

Kreis Ahrweiler. „Das Netzwerk ,Soforthilfe Psyche‘ leistet im Ahrtal ganz entscheidende Hilfe für die Flutopfer. Es ist beeindruckend, was dank des Engagements der Landespsychotherapeutenkammer mit ihren Kolleginnen und Kollegen aufgebaut werden konnte, um diese essenzielle Unterstützung zu leisten“, sagte die SPD-Landtagsabgeordnete Susanne Müller. Bei Gesprächsrunden und Treffen informieren die Expertinnen und Experten beispielsweise Eltern, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Betroffene und Fachkräfte über psychische Reaktionen und bieten Fortbildungen an. In dem Netzwerk sind rund 400 Personen aktiv, es soll noch bis in den September 2022 hinein vor Ort aktiv sein. Bei einem Treffen von Mitgliedern der SPD-Landtagsfraktion (unter anderem Fraktionsvorsitzende Sabine Bätzing-Lichtenthäler und der gesundheitspolitische Dr. Oliver Kusch) tauschte sich Susanne Müller mit Sabine Maur, Präsidentin der Landespsychotherapeutenkammer (LPK), und Petra Regelin, Geschäftsführerin der LPK über das psychosoziale Beratungs- und Unterstützungsangebot im Ahrtal aus. Mittel- und langfristiges Ziel soll es sein, vor Ort niedrigschwellige Angebote der psychosozialen Versorgung und Beratung zu etablieren. Denn der Bedarf könnte in Zukunft steigen, wenn die akuten Herausforderungen der Schadensbeseitigung bewältigt sind und die Menschen ein wenig zur Ruhe kommen. „Gerade Familien, die vom Hochwasser betroffen sind, benötigen eine besondere Unterstützung, denn neben dem Neu- und Wiederaufbau müssen alltägliche Anforderungen des Arbeitslebens mit der neuen veränderten Lebenssituation verbunden werden. Niedrigschwellige Beratung und Unterstützung kann uns helfen, Menschen jeden Alters gesund zu halten und in schwieriger Zeit zu unterstützen“, sagte Müller. Susanne Müller, die auch familienpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion ist, wird in den praktischen Fragen der mittel- und langfristigen psychosozialen Versorgung mit den relevanten Netzwerkpartnern im Kontakt bleiben und sich über die Bedarfe der Betroffenen austauschen. „Wir lassen die Menschen, die durch das katastrophale Flutereignis den Verlust eines Menschen betrauern oder in existentielle Not geraten sind, nicht allein“, sagte Müller. Durch die Hotlines können erste Kontakte zur Beratung hergestellt werden und gegebenenfalls Therapieplätze vermittelt werden. Neben den Soforthilfen und den Wiederaufbauhilfen, die seit dem 28. September beantragt werden können, können Hilfesuchende über Hotlines Beratung erhalten.



Hintergrund


Nähere Informationen zu der Beratung der LPK erhalten Interessierte unter www.sofortaktiv.de oder unter der Hotline zur psychosozialen Unterstützung (mit erfahrenen Psychologinnen und Psychologen): Tel. (08 00) 001 0 218 (aktuell täglich 8 bis 20 Uhr, - Zeiten werden nach Bedarf angepasst, kostenfrei).

Pressemitteilung des

Büro von Susanne Müller

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert