Kreiswahlversammlung der FDP Rhein-Sieg bestimmt Kandidaten zur Landtagswahl

Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart tritt zur Landtagswahl an

Wirtschaftsminister
Andreas Pinkwart tritt zur Landtagswahl an

(v.l.) Andreas Pinkwart, Diana Piontek, Jörn Freynick, Waldemar Peters, Karl-Heinz Schütze, die Kreisvorsitzende Nicole Westig. Foto: privat

18.05.2021 - 09:55

Hennef. Auf ihrer Kreiswahlversammlung, die am Mittwoch unter strengen Hygienevorschriften in der Mehrzweckhalle Meiersheide in Hennef stattfand, hat die FDP Rhein-Sieg eine Kandidatin und vier Kandidaten für die Landtagswahl 2022 bestimmt. Im Vergleich zur letzten Landtagswahl 2017 gibt es damit nicht nur einen zusätzlichen Wahlkreis, sondern auch eine Änderung im Zuschnitt der Wahlkreise. Dies war aufgrund der stark angestiegenen Bevölkerung im Rhein-Sieg-Kreis erforderlich geworden.


Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, wird im Wahlkreis Rhein-Sieg-Kreis II, der bei der nächsten Wahl Bad Honnef, Königswinter, Wachtberg, Meckenheim und 5 Stimmbezirke aus Hennef umfasst, antreten – für ihn ein vertrautes Gebiet, denn in Bad Honnef und Königswinter hat er bereits mehrfach für Landtags- und Bundestagswahlen kandidiert. In seiner Bewerbungsrede resümierte der Minister: „Als Teil der NRW-Landesregierung konnte die FDP sehr viel von dem umsetzen, was wir im Wahlkampf 2017 versprochen haben.“ So hat er die Arbeit in seinem Ministerium komplett digitalisiert und daher konnte NRW die Soforthilfen im Frühjahr 2020 digital organisieren und auszahlen – schneller als jedes andere Bundesland. Zum Thema Klimaschutz, das ebenfalls in seinem Ministerium angesiedelt ist, erklärte Pinkwart: „Beim Klimaschutz haben wir auf die Innovationskraft von Unternehmen und Bürgern vertraut statt auf staatlichen Dirigismus und Verbote. Damit können wir den Klimaschutz im Sinne einer zukunftsfähigen Industrie organisieren und zeigen, dass auch erneuerbare Energien ohne Subventionen funktionieren.“

Im Wahlkreis Rhein-Sieg III mit Alfter, Bornheim, Rheinbach, Swisttal und Weilerswist aus dem Kreis Euskirchen tritt wie schon vor fünf Jahren der Bornheimer Jörn Freynick an, der 2017 in den Landtag einzog und sich dort u.a. für den Kampf gegen den Kindesmissbrauch einsetzt. „Als Vater von drei kleinen Kindern liegt mir dieses Thema besonders am Herzen. Statt sich länger auf den Bund zu verlassen, hat die Landesregierung ein umfangreiches Handlungs- und Maßnahmenkonzept entwickelt, das u.a. härtere Strafen, mehr Eingriffsmöglichkeiten und eine Vernetzung der Jugendämter vorsieht. Dieses Konzept möchte ich im nächsten Landtag umsetzen und für die Kinder im Land meine Stimme erheben“, erklärte Freynick. Der Wahlkreis Rhein-Sieg-Kreis I (Eitorf, Hennef ohne fünf Stimmbezirke, Lohmar, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth und Windeck) wird vertreten durch den Unternehmer Waldemar Peters aus Windeck, der sich gegen Heinrich Euteneuer aus Eitorf durchsetzte. Im Rhein-Sieg-Kreis IV (Niederkassel, Troisdorf, Sankt Augustin-Menden) kandidiert die Intensivkrankenschwester Diana Piontek aus Niederkassel und Rhein-Sieg-Kreis V (Lohmar, Siegburg, Sankt Augustin ohne Menden) wird vertreten durch den Informatiker Karl-Heinz Schütze aus Sankt Augustin. Zum Abschluss der Versammlung, zu der 67 Mitglieder nach Hennef gekommen waren, gratulierte die Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Nicole Westig allen Gewählten: „Wir blicken optimistisch in die Zukunft und sind überzeugt, dass bald wieder persönliche Begegnungen möglich sein werden. Wir werden einen tollen Wahlkampf machen und der beginnt ab sofort.“ Pressemitteilung

FDP Kreisverband Rhein-Sieg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service