AfD-Fraktion Neuwied

Zurück zu einer achtsamen Normalität

12.10.2020 - 12:59

Neuwied. Die Gesundheitsämter und die vielen stillen Helden der Corona-Krise haben in den vergangenen Monaten Erstaunliches vollbracht. Sie haben eine exzellente Arbeit geleistet und dafür gesorgt, dass der Kreis Neuwied nicht von einer Corona-Welle überschwemmt wurde. Glücklicherweise konnte eine Übersterblichkeit in der Gesamtbevölkerung durch Corona erfolgreich verhindert werden, da Hinweispatienten schnell isoliert und Kontaktpersonen quarantänisiert wurden.


Lückenlose Veröffentlichung von aktuellen Infektionszahlen


Die Veröffentlichungen der regionalen positiven Ergebnisse der empfindlichen PCR-Testungen, die sogar einzelne Erbmoleküle des Coronavirus nachweisen, führen zu falschem Alarmismus. Obwohl eine deutliche Zunahme von Meldezahlen zu verzeichnen ist, gibt es – im Gegensatz zum Beginn der Coronakrise – nur wenige schwere Erkrankungen mit noch weniger Krankenhauseinweisungen, da sich überwiegend junge Menschen anstecken, die nur wenig oder gar nicht erkranken. Darüber muss die Bevölkerung sachgerecht informiert werden, ohne die Angst der Bürger unnötig zu schüren. Die AfD-Fraktion fordert daher eine lückenlose Veröffentlichung und Kommunikation der aktuellen „Corona-Zahlen“.


Vulnerable Bevölkerungsgruppen schützen und unterstützen


Der Schutz besonders vulnerabler Bevölkerungsgruppen – wie etwa alte Menschen und solche mit Vorerkrankungen – muss nun in den Focus gerückt werden und einrichtungsindividuelle Konzepte zu den besonderen Schutzmaßnahmen im Hinblick auf das Infektionsgeschehen sind weiter auszubauen und umzusetzen. Gerade ältere Menschen leiden besonders stark unter Kontaktsperren. Hier muss eine Digital-Offensive für digital unterversorgte Senioren auf den Weg gebracht werden.


Überzogene Maßnahmen reduzieren und Alternativen schaffen


Eine Maskenpflicht während des Schulunterrichts senkt die Unterrichtsqualität und beeinflusst das Wohlbefinden der Schüler negativ. Im Stadtgebiet Neuwied gibt es genug freistehende Bürgerhäuser, die genutzt werden können, um den empfohlenen Mindestabstand einzuhalten. Alternativ könnten auch große, gut belüftete Räumlichkeiten wie Theater- und Kinosäle übergangsweise für Lehrveranstaltungen angemietet werden, um so die besonders finanziell von der Krise betroffenen Betriebe zu stabilisieren.


Zurück zu einer achtsamen Normalität


Der im Frühjahr angeordnete Lockdown hat bereits viele Existenzen an den finanziellen Abgrund geführt. Die Mitglieder der AfD-Stadtratsfraktion wünschen sich daher ein Zurück zu einer achtsamen Normalität und unterstützen alle sinnvollen und verhältnismäßigen Maßnahmen, die einen weiteren Lockdown verhindern.

Pressemitteilung

AfD-Fraktion Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.10.2020 11:23 Uhr
S. Schmidt

"Angst essen Freiheit auf" so das Motto der "Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder", die als solches die staatliche Ordnung der Bundesrepublik nicht kennt, daher auch keinen „Beschluss” fassen kann. Aber Rechts- und Verfassungsbruch wurde diesen Politikversagern zu oft bescheinigt als dass sie das noch schert!



15.10.2020 02:46 Uhr
juergen mueller

Fakten richtig interpretieren,das ist u.bleibt ein Problem der AfD,die zwar zu jedem Thema ihren Senf dazugibt,von anderen sinnvolle u.verhältnismäßige Maßnahmen verlangt,die sie selbst nicht in der Lage ist vorzubringen.Was bleibt,sind dumme Sprüche fern jeder Realität.Tatsache ist,dass Corona unser aller Leben bestimmend beeinflusst,auch wenn es Individuen gibt,die dies nicht wahrhaben wollen.Ob jemand als positiv oder negativ-getestet gilt,hat nicht nur für den Betroffenen Auswirkungen,sondern auch für sein familiäres,soziales u.berufliches Umfeld.Kein Test ist 100-prozentig sicher u.ein einzelner negativer Test ist auch kein Freibrief.Ich möchte nicht wissen,wie hoch der Anteil infizierter Personen ist,die unentdeckt bleiben,nicht isoliert werden u.andere anstecken.Die Klugscheißerei u.Unvernunft derjenigen,die nun das Maul aufreißen,hat uns zum 2.Mal dahin gebracht,wo wir jetzt wieder stehen u.die AfD gehört an 1.Stelle dazu mit ihrem Ausschlachten u.nicht Begreifen wollen.



14.10.2020 12:48 Uhr
Jean Seligmann

„Alles Corona unterordnen“, das entspricht in keinster Weise dem Verfassungsstaat, der Grundrechte, Gewaltenteilung und Debatte vorsieht, für die Einschränkungen von Rechten eine ausführliche Begründungspflicht des Staates verlangt (!) und wenn überhaupt, dann der Menschenwürde anderes unterordnet. Die ersten 20 Artikel des GG lassen sich auch so zusammenfassen: Bürger sind nicht Verfügungsobjekte des Staates!



12.10.2020 23:12 Uhr
Wilfried Paukstadt

Man sollte nie die Kuh schlachten, die man melken will. Aber genau das würde ein Shutdown erreichen. Sagt doch bitte den Lesern, dass ein PCR-Test KEINEN Virus nachweisen kann. Der wurde nämlich bis heute noch nicht isoliert, Bitteschön.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Rhein-Sieg-Kreis stellt offiziell die Gefährdungsstufen 2 fest

Rhein-Sieg-Kreis wird zum Risikogebiet

Rhein-Sieg-Kreis. Heute (21. Oktober 2020) hat der Rhein-Sieg-Kreis durch eine Allgemeinverfügung offiziell die Gefährdungsstufe 2 festgestellt. mehr...

Entwicklung der Corona-Infektionen im Kreis Ahrweiler

Coronavirus: Vierter Todesfall im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Im Kreis Ahrweiler gibt es einen vierten Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Bedauerlicherweise ist heute ein 74-Jähriger an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Krankenhaus Maria Hilf gestorben. Der Verstorbene war Bewohner einer Pflegeeinrichtung in der Kreisstadt und litt an Vorerkrankungen. Nach Bekanntwerden der Infektion hatte das Gesundheitsamt... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Mit Panikmache und Drohungen kommt niemand weiter. Diese Berichte sind weder sinnvoll, noch bringen sie etwas.
Jean Seligmann:
Eine Expertengruppe von enommierten Medizinern und Gesundheits-Fachleuten warnt Bund und Länder davor die Bevölkerung mit immer neuen Drohungen darunter einen Lockdown zur Disziplin zwingen zu wollen. Sie fordern einen Kurswechsel. Es überwiege der Eindruck, „dass die Verantwortlichen auf den immergleichen Vorgehensweisen beharren und Maßnahmen sogar noch verstärken, an deren Wirksamkeit und Akzeptanz es aus wissenschaftlicher Sicht größte Zweifel geben muss“. Das führe zur „Abwendung und Flucht in falsche Heilslehren, aber nicht zu einer Verbesserung der Wirksamkeit der vorgeschlagenen bzw. angeordneten Maßnahmen“.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
S. Schmidt:
Ihr "Superhelden", gegen die demokratische USA könnt ihr demonstrieren, aber wo ist eure Stimme für die vielen, Frauen und Männer, die im Namen der Religion im Iran hingerichtet werden? Wo eure Stimme für die, zumeist männlichen, Uiguren, die in chinesischen Lagern (Konzentrationslager) ihr Dasein fristen müssen? Wo für all die Hingerichteten, angeblichen Kollaborateure, im Gazastreifen oder "sonstigen" palästinensischen Gebieten?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.