Gymnasium Nonnenwerth

Erstes Junior Science Café war hochkarätig besetzt

28.11.2015 - 14:36

Remagen. Der Wahlpflichtkurs „Naturwissenschaft“ der Jahrgangsstufe 9 veranstaltete das „Junior Science Café“ Nonnenwerth. Es handelte sich dabei um eine Podiumsdiskussion mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Aula der Schule, in der auch ausdrücklich das Publikum mit Fragen zu Wort kommen sollte.


Das Besondere dieses von der Telekom-Stiftung ins Leben gerufenen Formates ist, dass die Initiative, Ausarbeitung und Durchführung ganz und gar bei den Schülerinnen und Schülern liegt. Sie arbeiteten in verschiedene Teams: „Wissen“ (Erarbeitung des fachlichen Hintergrundes; Suche, Einladung und Betreuung der Fachleute, Moderation), „Kommunikation“ (Dokumentation; Öffentlichkeitsarbeit; Evaluierung der Veranstaltung), „Event“ (Organisation der Infrastruktur; Festlegung der zeitlichen Abläufe), „Catering“ (leibliches Wohl von Experten und Gästen). Diese Gruppen wurden vom „Projektleitungsteam“ koordiniert und in ihren Arbeiten unterstützt. Das erfreulich zahlreich erschienene Publikum fand die gut zweistündige Diskussion zu dem Thema ,,Macht Gentechnik die Menschen satt“ sehr kurzweilig und informativ und reicherte die Auseinandersetzung mit vielen Fragen an. Die Rückmeldungen waren dementsprechend sehr positiv. Das ermutigte die Schülerinnen und Schüler, eine solche Veranstaltung noch einmal zu organisieren und durchzuführen.

Die Publikumsmoderatorin Marie Dirlam eröffnete die Diskussionsrunde und band geschickt Publikumsfragen ein. Mit den auch international sehr angesehenen Experten Frau Dr. Hardt (Humangenetikerin), Herr Dr. Heitmann von der Bayer AG und Herr Dr. Otto vom Bundesamt für Naturschutz war das Podium hochkarätig besetzt. Sie beeindruckten mit außerordentlichen Fachwissen und führten eine sachliche Diskussion auf hohem und dennoch verständlichem Niveau.

Das Thema wurde von mehreren Seiten behandelt: Frau Dr. Hardt informierte fachlich neutral in erster Linie über die medizinischen Möglichkeiten und Folgen roter Gentechnik. Herr Dr. Heitmann war als Pressesprecher der Bayer AG positiv gegenüber beiden Gentechniken eingestellt und erklärte die nützlichen Aspekte für Medizin, Landwirtschaft und Weltbevölkerung. Herr Dr. Otto war durch seine Arbeit beim BFN besonders mit den gesetzlichen Vorgaben zur Zulassung und Prüfung gentechnisch veränderter Nutzpflanzen und deren Produkten vertraut und konnte erklären, wie z.B. der Weg einer Zulassung ablaufen muss und wie die Testung von bereits vorhandenen Pflanzen erfolgen kann. Über den positiven Einsatz der roten Gentechnik in der Medizin bestand unter den Experten relative Einigkeit. Die Debatte über die grüne Gentechnik wurde dagegen zwischen allen Beteiligten sehr kontrovers geführt.

Die Nonnenwerther „Premiere“ wurde von Frau Heidermann von der Telekom-Stiftung verfolgt. Sie war von den Leistungen des Projektteams sichtlich angetan. „Hoher Besuch“ war auch aus Berlin angereist: Herr Bögner, für das Projektbüro "Wissenschaft im Dialog" zuständig für den Bereich Kommunikation, war eigens vor Ort, um den Start des Junior Science Cafés mitzuerleben. Er händigte der Schule ein Zertifikat aus, die sich damit nun „Junior Science Café Schule“ nennen darf.

Pressemitteilung des

Gymnasiums Nonnenwerth

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service