Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Udo Bürger aus Unkelbach veröffentlicht neues Sachbuch

„Westfälische Unterwelt“

Autor schildert historische Kriminalfälle und Hinrichtungen

„Westfälische Unterwelt“

Autor Udo Bürger. Foto: privat

05.12.2014 - 12:27

Unkelbach. Der Remagener Autor Udo Bürger hat schon mehrere Bände zur Kriminalgeschichte der Eifel, Kölns und Aachens im 18. und 19. Jahrhundert veröffentlicht. In seinem letzten Buch „Rheinische Unterwelt. Kriminalfälle im Rheinland von 1815-1918“, erschienen im Emons-Verlag Köln, weist er 127 Hinrichtungen nach, die in dem besagten Zeitraum im Gebiet der früheren preußischen Rheinprovinz vorgekommen sind, wobei Köln mit 32 Hinrichtungen an erster Stelle rangiert.

Das neue, 320 Seiten umfassende Buch „Westfälische Unterwelt. Historische Kriminalfälle und Hinrichtungen in Westfalen“, das im Ardey-Verlag Münster erschienen ist, hat die Kriminalität in der früheren preußischen Provinz Westfalen - weitgehend identisch mit dem heutigen Landesteil von Nordrhein-Westfalen - zum Inhalt. Wenn über die meisten der hier dargestellten Kriminalfälle bislang noch wenig oder gar nichts bekannt war, mag das daran liegen, dass die Quellenlage sehr schwierig ist. Die Originalprozessakten aus jener Zeit sind heute zum größten Teil nicht mehr überliefert, sodass neben dem sonstigen Archivmaterial ein Hauptteil der Informationen zu den damaligen Kriminalfällen und Prozessen aus zeitgenössischen Zeitungsartikeln stammt. Da die meisten Zeitungen früher noch sehr lokal ausgerichtet waren, hat es sich als zweckmäßig erwiesen, solche Zeitungen zu bearbeiten, die in der gleichen Stadt erschienen sind, in der auch die Prozesse stattfanden.

Was für die einzelnen Kriminalfälle gilt, ist auch für die im Bearbeitungszeitraum erfolgten Hinrichtungen zutreffend, nämlich dass bisher noch relativ wenig darüber herausgefunden wurde. Das vorliegende Buch bietet erstmalig eine detaillierte und wahrscheinlich vollständige Erfassung von insgesamt 56 Hinrichtungen in Westfalen von 1815 bis 1918. Dass es im Rheinland mehr als doppelt so viele Hinrichtungen gab, ist auf eine entsprechend größere Bevölkerungszahl zurückzuführen.

Die Exekutionen fanden in aller Regel in jenen Städten statt, in denen von Seiten der Schwurgerichte auch die Todesurteile gefällt worden sind. Das waren in der preußischen Provinz Westfalen die Städte Münster (mit elf Hinrichtungen), Dortmund (zehn), Bielefeld, Hagen und Hamm (jeweils sieben), Bochum (fünf), Arnsberg (vier), Herford und Lübbecke (jeweils zwei) sowie Paderborn mit einer Hinrichtung. Die Todesurteile wurden hier überwiegend mittels des Richtbeils (mit dem dazugehörigen Richtblock) vollstreckt, in wenigen Fällen auch noch mit dem Rad. Da die eigentlich zur Abschreckung dienenden öffentlichen Hinrichtungen oft von Tausenden von Menschen besucht wurden und den Charakter von Volksbelustigungen anzunehmen drohten, ging man ab 1851 dazu über, die Exekutionen unter Ausschluss der breiten Öffentlichkeit innerhalb der Gefängnisse auf den Gefängnishöfen der einzelnen Städte vollziehen zu lassen.

Eine Verurteilung zum Tode musste aber nicht zwangsläufig auf eine Hinrichtung hinauslaufen. Den preußischen Monarchen oblag in letzter Instanz das nicht selten beanspruchte Recht, zum Tode Verurteilte zu begnadigen, die dann meist mit einer lebenslänglichen Haftstrafe davonkamen. Auch solche Fälle mit nicht vollstreckten Todesurteilen werden im vorliegenden Beitrag berücksichtigt. Durch die Schilderung der einzelnen Kriminalfälle und der Umstände, die dazu geführt haben, spiegeln sich in dem Buch die sozialen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Hintergründe Westfalens im 19. Jahrhundert wider. Hier drängt sich der Eindruck auf, dass die westfälische Bevölkerung in den zerstreut liegenden Ort- und Bauerschaften auf dem Land in oft kinderreichen Familien genauso hart für ihren Lebensunterhalt kämpfen musste wie in den größeren Städten mit ihren beengten Wohnverhältnissen. Die Industriebezirke und Zechen boten zudem oft nur schlecht bezahlte Arbeitsplätze und unsichere Arbeitsbedingungen. Dass es unter solchen Voraussetzungen auch zu verbrecherischen Übergriffen kam, verwundert nicht.

Bürger, Udo: Westfälische Unterwelt. Historische Kriminalfälle und Hinrichtungen in Westfalen, Ardey-Verlag Münster, 320 Seiten, ISBN 978-3-87023-376-1, Preis: 14,95 Euro.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Drittes Generationen-Tischtennis-Turnier beim TTC Buschhoven

19 Teams gingen ins Rennen

Buschhoven. Auch das kürzlich vom TTC Buschhoven veranstaltete dritte Generationen-Tischtennis-Turnier stellte wieder eine Steigerung zum Vorjahr dar. Mit insgesamt 19 Teams gingen die Teilnehmer ins Rennen. Gespielt wurde in zwei Leistungsgruppen getrennt nach Anfängern/Teilnehmern mit Kindern bis zehn Jahre und Fortgeschrittenen mit Kindern ab elf Jahre. Das Turnier, welches extra auf einen gemeinsamen... mehr...

Feuerwehreinsatz in Andernach

Vier Autos komplett abgebrannt

Andernach. Heute, 22. Mai, gegen 15.30 Uhr wurde in Andernach Stadtalarm ausgelöst. Gemeldet war zunächst ein Fahrzeugbrand in der Stadionstraße. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren allerdings vier Fahrzeuge im Vollbrand. Diese wurden von der Freiwilligen Feuerwehr Andernach mittels Schaum gelöscht. Hierbei entstand Totalschaden an allen Fahrzeugen. Personenschaden gab es zum Glück keinen. Austretendes Benzin war in die Kanalisation gelangt. mehr...

Weitere Berichte
Erfolg beim Känguru-Wettbewerb

Schüler der Grundschule Weißenthurm zeigten ihr mathematisches Talent

Erfolg beim Känguru-Wettbewerb

Weißenthurm. Kürzlich fand zum 25. Mal der Känguru Wettbewerb statt. Hierbei handelt es sich um einen internationalen Wettbewerb der Mathematik, bei dem sich Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen... mehr...

Tausend demonstrieren für Klima, Gerechtigkeit und Demokratie

Breites ökosoziales Bündnis setzt in Koblenz ein starkes Zeichen vor der Wahl

Tausend demonstrieren für Klima, Gerechtigkeit und Demokratie

Koblenz. „Geht am 26. Mai zur Wahl, wählt Klimaschutz, wählt soziale und globale Gerechtigkeit, wählt Demokratie! Rassisten und Nationalisten sind eine Bedrohung für eine enkeltaugliche Zukunft und den... mehr...

Tier der Woche

Tierheim Andernach

Tier der Woche

Andernach. Smoky wurde vom Ordnungsamt sichergestellt, da ihre Besitzer keine Halterlaubnis hatten. Sie liebt Wasser, geht sehr gerne spazieren und ist bei ihren Bezugspersonen sehr verschmust. Smoky kann problemlos alleine zuhause bleiben, fährt aber auch gerne im Auto mit. mehr...

Politik
Mehr Flexibilität statt
mehr Bürokratie gefordert

Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Mayen-Koblenz

Mehr Flexibilität statt mehr Bürokratie gefordert

Oberfell. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU im Landkreis Mayen-Koblenz (MIT) lehnt eine generelle Pflicht zur Arbeitszeiterfassung ab. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs gehe völlig an der Realität der Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der Region vorbei. mehr...

Kinderfeuerwehr unterstützt

Sozialfonds der SPD Rheinbach

Kinderfeuerwehr unterstützt

Rheinbach. „Ein Engagement für die Gemeinschaft, wenn es sich schon so frühzeitig zeigt wie bei der Kinderfeuerwehr, muss unbedingt gefördert werden“, begründet Gert-Uwe Geerdts, Vorsitzender des Sozialfonds der SPD Rheinbach, die finanzielle Unterstützung seines Vereins. mehr...

Bündnis 90/Die Grünen, OV Rheinbach

Dauerhafte Plastikmüllvermeidung

Rheinbach. Der Rheinbacher Bürgermeister Stefan Raetz hat eindringlich an die Gewerbetreibenden appelliert, ab sofort alle Arten von Plastik zu vermeiden. Die Rheinbacher Grünen begrüßen und unterstützen... mehr...

Sport

SV Wachtberg lädt ein

800 Kinder werden um Pokale und Medaillen spielen

Wachtberg. Der SV Wachtberg richtet sein Jugendturnier, den 1. Fußballfabrik Rheinland-Cup, am Fronleichnamswochenende aus. Von Donnerstag, 20. bis Sonntag, 23. Juni werden über 800 Kinder und Jugendliche in zehn Altersklassen um Pokale und Medaillen spielen. mehr...

Wirtschaft
Bilder-Ausstellung der Erstklässler der Grundschule Adenau

Volksbank-Malwettbewerb „jugend creativ“ zum Thema „Musik bewegt“

Bilder-Ausstellung der Erstklässler der Grundschule Adenau

Adenau. Die Volksbank RheinAhrEifel stellt in ihrer Geschäftsstelle Adenau bis zum 27. Mai Bilder aus, die Erstklässler der Grundschule Adenau im Rahmen des Volksbank-Wettbewerbs „jugend creativ“ gemalt haben. mehr...

Startschuss für Ortsausbau

- Anzeige -Erdgas und Highspeed-Internet für Ramershoven

Startschuss für Ortsausbau

Ramershoven. Nach dem erfolgreichen Bau der Zuleitung hat der Euskirchener Energiedienstleister e-regio im Rheinbacher Ortsteil Ramershoven mit den Arbeiten für den Anschluss des Ortes ans Erdgasnetz und die Versorgung mit schnellem Glasfaser-Internet begonnen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare
Johannes9476:
Bla Bla Bla.... Früher hab ich gerne SPD gewählt. Heute jedoch nicht mehr. Was ist bloß aus dieser Partei geworden. Hoffentlich gibt es bei den nächsten Wahlen unter 5%. Ich wähle jetzt AfD und nein ich bin kein Protestwähler. Die AfD ist das beste was Deutschland passieren konnte.
juergen mueller:
Gibt es nicht wichtigeres? Aussen Hui - innen Pfui? Ich finde, etwas auch noch aufzumotzen, was in seiner gewünschten Bedeutung bereits an Wert verloren hat (Romanticum) und dafür auch noch Steuergeld aufzubringen (was an anderer Stelle fehlt) ist keines Wortes wert.
juergen mueller:
Habt Ihr noch etwas anderes im Kopf als "HOTEL"? Wie wäre es, wenn in Euren Überlegungen wirklich einmal der "WOHNRAUM" an erster Stelle steht und zwar der "soziale".
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.