80 Rettungs- oder Notfallpunkte im Stadtgebiet Rheinbach

Einsatzort wird direkt und zügig erreicht

07.01.2016 - 13:30

Rheinbach. Im Stadtgebiet Rheinbach wurden nun 80 sogenannte Rettungs- oder Notfallpunkte ausgewiesen. Diese dienen der eindeutigen Standortangabe in einem Notfall. Wer den Notruf 112 wählt, kann mit der Angabe der Notfallpunkt-Nummer eindeutig seinen Standort angeben. Die dann alarmierten Rettungsdienstfahrzeuge erhalten den Einsatzort auf das Navigationsgerät und können den Notfallpunkt direkt und zügig ohne größere Suche anfahren. Die Notfallpunkte sind zum größeren Teil im Wald und liegen dort in Abständen von 600 bis 800 Metern.


Bei einem Waldarbeitsunfall war es bisher nur mit erheblicher Zeitverzögerung möglich, den Rettungsdienst zur Unfallstelle zu lotsen. Im Staatsforst wurden deshalb schon vor einigen Jahren sogenannte Lotsenpunkte mit den Rettungsleitstellen abgestimmt. Diese lagen aber außerhalb des Waldes an eindeutigen Kreuzungen oder Waldeinfahrten. Hier musste sich dann ein Waldarbeiter mit dem Rettungsdienst treffen und diesen anschließend zur Unfallstelle im Wald lotsen. Neben erheblicher Zeitverzögerung bedeutete dies auch, dass der Verletzte verlassen werden musste, um Hilfe zu holen.

Im Wald Beschäftigte haben nun bei der Arbeit Rettungskarten in der Tasche und können Hilfe vom Unfallort beispielsweise wie folgt alarmieren: „Mein Kollege hat sich ins Bein gesägt. Wir sind im Wald bei Rheinbach etwa 200 Meter westlich des Notfallpunkts 07-102.“ Ebenso waren bisher Erholung Suchende mit Verletzungen oder internistischen Problemen kaum in der Lage, ihren Standort im Wald genau anzugeben.

Auch der Feuerwehr helfen die Notfallpunkte. Vielfach benötigt der Rettungsdienst im unwegsamen Gelände Hilfe bei der Rettung von Verletzen. Die Punkte dienen so als Treffpunkte, beispielsweise bei Feuerwehreinsätzen im Wald. Zudem wurden im freien Feld zwischen den Rheinbacher Ortsteilen Notfallpunkte ausgewiesen. Hierbei lag der Schwerpunkt auf Schulwegrouten und auf beliebten Spazierwegen.

Neben markanten Kreuzungen und Parkplätzen wurden Notfallpunkte vielfach an Grill- oder Schutzhütten, Gewässern und Steinbrüchen ausgewiesen. Die neuen Rettungspunkte werden auch in der neuen regionalen Wanderkarte markiert, die der Eifel- und Heimatverein Rheinbach derzeit erstellt. Wer vielfach im gleichen Gebiet spazieren geht, dem wird empfohlen, sich „seine“ Rettungspunkte zu notieren und mitzuführen. So kann er leichter und gezielter Hilfe für sich oder andere rufen.Pressemitteilung

der Stadt Rheinbach

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service