Laufgemeinschaft Laacher See e.V.

335 Aktive bei rote Mütze Solidarchallenge legten über 60.000 Kilometer zurück

Martin Müller lief in sechs Wochen 808 Kilometer

01.02.2021 - 15:26

Region. „Einmal die Erde umrunden“ lautete das Motto der LG Laacher See und rief beim 2. Lockdown das Projekt „rote Mützen Solidarchallenge“ ins Leben. Mit dieser Aktion sollten Menschen motiviert werden, gerade in der jetzigen Zeit sportlich aktiv zu sein. „Mit einer solchen Resonanz haben wir nicht gerechnet. 335 Lauf- und Walkingbegeisterte haben an der Aktion teilgenommen. Viele haben sich angemeldet, um damit die LG und den Hospizverein Mayen zu unterstützen. Als Zeichen der Ermutigung und der Verbundenheit erhielt jeder Teilnehmer eine rote Mütze. Diese sollte bei den Aktivitäten getragen werden“, berichtet der Vorsitzende Klaus Jahnz. „Mit 60 748 Kilometern wurde weit mehr als die Erdumrundung erreicht“, ergänzt Daniel Breslauer, der für das Anmeldesystem verantwortlich betreute. Über sechs Wochen konnten die Teilnehmer ihre absolvierten Kilometer auf der Ergebnisplattform eintragen.


Auf Rad-, Feld und Waldwegen waren rote Mützen unterwegs. „Interessant war, dass mir auf meinen regelmäßigen Runden einige rote Mützen begegnet sind. Wir konnten uns nur mit einem Lächeln und einem kurzen hallo begrüßen. Ein längeres Schwätzchen ließen die aktuellen Coronabestimmungen nicht zu“, berichtet Ilka Jost, die mit ihrem Vater Dieter viele Kilometer wanderte. Peter Weber aus Reudelsterz trug stets die rote Mütze bei seinen regelmäßigen „Veedelsläufen“, wie er seine Trainingsrunden im Dorf scherzhaft nennt. Bei der Challenge ging es nicht um einen Pokal oder um eine Ehrung der Klassensieger. Trotzdem belohnte die LG die drei Frauen und Männer, die die meisten km zurückgelegt hatten. Das waren bei den Frauen: Barbara Grell, LG Laacher See, 680 Kilometer. Sonja Bois, TV Altendorf – Ersdorf, 573 Kilometer. Laura Ingenillem, TuS Kreuzweingarten Rheder, 469 Kilometer und bei den Männern: Martin Müller, LG Meulenwald Föhren, 808 Kilometer; Robert Gotto, LG HSC Gamlen – RSC Untermosel, 733 Kilometer; Michael Krämer, LG Laacher See, 568 Kilometer.

Außerdem wurden die drei teilnehmerstärksten Gruppen ausgezeichnet. Als Veranstalter verzichtete die LG Laacher See mit 164 auf die Auszeichnung für den ersten Platz. Die Sachpreise erhalten: 15 Teilnehmer*innen, LG HSC Gamlen – RSC Untermosel, neun Teilnehmer*innen, Physio-Team im Obstgarten Dieblich und acht Teilnehmer*innen, Selbstläufer SV Altenahr. Jeder Teilnehmer kann aus der Ergebnisliste seine persönliche Urkunde runterladen. „Alle, die an der Aktion teilgenommen haben, bestärkt das gute Gefühl, ein Zeichen der Ermutigung und der Verbundenheit mit den von der Pandemie betroffenen Menschen gezeigt zu haben“, erläutert Michael Krämer, der für das Projekt mitverantwortlich war.

Dass die Aktion so eine große Resonanz gefunden hat, darüber freut sich die LG Laacher See sehr. Die Freude möchten die Sportler gerne teilen, sodass sie pro Teilnehmer einen Euro an den Hospizverein Mayen spenden werden. Ergebnisse unter: https://my.raceresult.com/162525/results?lang=de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei warnt vor weitverbreiteter Betrugsmasche

Sofort löschen: Angebliche SMS-Paketankündigung

Linz. Auch über das Wochenende erhielt die Polizeiinspektion Linz/Rhein wiederholt Meldungen von Geschädigten, welche vermeintliche DHL Paketankündigungs-SMS erhalten haben. Die SMS enthält zumeist die Mitteilung, dass das angeblich bestellte Paket zurückgesandt werde, wenn man nicht auf den beigefügten Link klicke, oder man schlichtweg dessen Zustellung bestätigen solle. Über ein Klicken auf den... mehr...

Zeugenaufruf nach Diebstahl in Lehmen

Unbekannte stehlen Zigarettenautomat

Lehmen. Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Samstag, 17. April, auf Sonntag, 18. April, nach bisherigen Erkenntnissen vier Zigarettenautomaten. Zwei in der Ortschaft Lehmen, einer in der Ortschaft Hatzenport und einer in der Ortschaft Lieg im Hunsrück. Diese wurden durch Werkzeugeinsatz von der Wand gehebelt und im Anschluss mit einem Fahrzeug abtransportiert. Eventuell haben Bürger die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ich glaube, dass es keinem politischem Aufruf bedarf, sich in die Lage derer zu versetzen, die durch Corona einen Angehörigen verloren haben. Frau Dreyer hat recht. Das Anzünden einer Kerze verbreitet logischerweise Licht. Zuversicht, das muss jeder für sich entscheiden. Pathetik ist nun einmal das,...

Elektrogerät setzt Möbel in Brand

Gabriele Friedrich:
Unsere tolle Feuerwehr wieder ! Die retten wirklich alles, auch Katzen, Hunde und Jecken. :)))) Macht nicht so viel auf eine Steckdose, ich wette das war ein richtiger Kabbelknuddel- das muss ja mal schief gehen....
Heribert Heimer:
Dumm gelaufen! Der Fehler der Verordnung liegt darin, dass wenn bestimmte inizdenzien unterschritten werden, alles wieder freigegeben wird. Siehe Ostern. Es sollte ein Umdenken stattfinden und nur dann freigegeben werden, wenn auch die umliegenden Kreise und Städte diesen Wert erreichen. Dann hört...
K. Schmidt:
Ich und meine Lebensgefährtin haben getrennte Wohnungen. Wir sehen uns täglich, und solche Besuche sind auch explizit als Ausnahme von der Ausgangssperre in der Verfügung des Kreises genannt. Wenn wir zusammen im Auto sitzen, muss einer von uns Maske tragen, der andere nicht, und bei anderen gemeinsamen...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert