Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schon 2012 an den von Franz Beckenbauer behaupteten Provisionszahlungen Zweifel gehegt

„Der DFB sollte nicht vergessen, wie wichtig der Amateurfußball ist“

BLICK aktuell im Gespräch mit dem früheren DFB-Präsidenten Dr. Theo Zwanziger

„Der DFB sollte nicht vergessen,
wie wichtig der Amateurfußball ist“

Dr. Theo Zwanziger (l.) im Interview mit Blick aktuell. Fotos: -WITE-

07.03.2018 - 14:00

Altendiez/Rhein/Ahr. Wie geht es Dr. Theo Zwanziger, dem früheren Koblenzer Regierungspräsidenten, Vorsitzenden des Fußballverbandes Rheinland und danach - von 2004 bis 2012 - Präsidenten des Deutschen Fußballbundes (DFB) sowie von 2011 bis 2015 Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees? Was macht der mittlerweile 72-jährige heute? Interviews gibt Dr. Zwanziger derzeit sonst keine. Bereits frühzeitig hatte der lebenserfahrene Jurist angekündigt, mit Erreichen des 70. Lebensjahres keine öffentlichen Ämter mehr auszuüben. Und hieran hat er sich konsequent gehalten. Heute engagiert es sich nur noch vor Ort als Vorsitzender einer Genossenschaftsversammlung eines G8-Gymnasiums in Altendiez sowie für Projekte in Ruanda im Rahmen der Partnerschaft mit Rheinland-Pfalz. Quasi „nebenbei“ hat er dort auch den Frauenfußball nach vorne gebracht: Der Verein aus der Partnerregion spielt jetzt im Spitzenbereich der dortigen ersten Liga. Auch beim Thema Rassismus engagiert sich der Altendiezer bis heute nachdrücklich. So hält er bei der dritten Ahrweiler Freiheitswoche „freiheiter“ - anlässlich der Auszeichnung der langjährigen Nationalspielerin Celia Sasic (vor der Heirat Celia Okoyino da Mbabi) mit dem „Freiheiter Preis“ - die Laudatio bei der feierlichen Eröffnung am 7. März im Arp Museum. Und es lässt sich nicht leugnen, dass es dem DFB-Präsidenten Dr. Theo Zwanziger besonders der Frauen- und Nachwuchsfußball und dessen Entwicklung in seiner Amtszeit besonders angetan hatten. So war es für ihn auch keine Frage, den Einsatz von Celia Sasic - die auch einige Jahre beim Frauenbundesligisten SC 07 Bad Neuenahr spielte - mit einem Grußwort zu würdigen.

Ansonsten findet er jetzt endlich mehr Zeit für seine Familie. „Meine Frau und Familie haben unendlich viel getan, damit ich meine Funktionen ausüben konnte. Jetzt wurde es Zeit, dass ich etwas zurückgeben kann“, so der zweifache Familienvater Dr. Theo Zwanziger im Gespräch weiter. „Ich fühle mich gesund, und habe unendlich viel Freude mit den vier Enkeln (sieben, acht, 16, und 17 Jahre). Gemeinsam mit seiner Frau gehört Fahrradfahren zum regelmäßigen Hobby. Kennengelernt haben wir beide uns vor dreißig Jahren, in Zwanzigers Zeit als Koblenzer Regierungspräsident (von 1987 bis 1991). Damals ging es um den Erhalt der Trockenmauerbereiche in Ahrweiler. Heute wirbt die Kreisstadt erfolgreich mit diesem Landschaftsprädikat. Seitdem ging dieser Kontakt nie verloren. Grund genug, bei einem Treffen diese Zeit einmal Revue passieren zu lassen. „Herr Dr. Zwanziger, sie waren stets erklärter Freund und Förderer des Nachwuchs- und Frauenfußballs“. Schnelle Antwort: „Ja, das ist richtig, der Amateur-Fußball und der gemeinnützige Sport sind eigentlich das Wertvolle im Sport, weil hier - ohne Kommerz - wichtige Tugenden eingeübt werden“. Und der DFB solle nicht vergessen, wie wichtig der Amateurfußball sei. „Respekt und Fairplay lernt man in der sportlichen Schule des Lebens“, so der erfahrene Ex-Funktionär weiter. Aber gleichzeitig habe jedoch auch der Spitzenfußball seine besondere Bedeutung:


Noch Vorbildfunktion?


„Er bringt die Kinder zum Sport und kann eine große Vorbildfunktion ausüben“, so Zwanziger weiter. Zur Nachfrage, ob der diese denn noch habe, wird sein Blick ernster. „Dies ist eine schwierige Frage. Aktuell führen gerade die Wahnsinn-Ablösesummen dazu, dass sich Menschen abwenden. Denn dies ist ein Schlag ins Gesicht aller vernünftig und redlich denkenden Menschen.“ Hinzu kämen die Gewaltexzesse - insbesondere rechtsradikale Botschaften von Neonazis, die sich im Stadion breitmachten. Dies sei auch für DFB, die Clubs sowie die Landesverbände keine leichte Situation. Auf die Frage, was man denn gegen diese Entwicklungen tun könne, antwortet Dr. Zwanziger etwas ernüchtert: „Ich habe mir abgewöhnt, Ratschläge zu erteilen - weil dies einigen Leuten in den falschen Hals kommen kann“. Die klare Positionierung des amtierenden DFB-Präsidenten, Reinhard Grindel - nach den Vorfällen beim Länderspiel in Prag - unterstützt Zwanziger ausdrücklich. Bei den Spielen der Frauen-Bundesliga sowie dem DFB-Hallenmasters gehörte Zwanziger, als erster DFB-Präsident, regelmäßig zu den interessierten Beobachtern vor Ort. So unter anderem im Apollinarisstadion bei Heimbegegnungen des SC 07 Bad Neuenahr. Mit Trainer-Ikone Bernd Schröder von Turbine Potsdam sowie Manager Siegfried Dietrich vom 1. FFC Frankfurt verbindet ihn nach wie vor ein freundschaftliches Verhältnis. Noch heute ist er öfters bei Heimspielen des 1. FFC Frankfurt und der TSG 99 Hoffenheim im Stadion. In Hoffenheim ist Zwanzigers Sohn Ralf als Manager für den Frauen-Bundesligisten tätig. Die Spiele der Frauen-Nationalmannschaft verfolgt er regelmäßig im Fernsehen. Seinen Einsatz und das große Interesse für den Frauenfußball sind für Dr. Theo Zwanziger „ganz einfach“: Sport habe er immer unter gesellschaftlichen Gesichtspunkten gesehen. „Mädchen und Frauen brauchen Chancengleichheit“. Dies erreiche man am besten, indem man Leistung anerkennt und fördert - sowie durch Präsenz.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Eissport Gemeinschaft Diez-Limburg e.V.

Toptransfer – sportlich wie menschlich: Alexander Engel wechselt zur EGDL

Diez. Maximale Routine für die Rockets-Abwehr: Alexander Engel wechselt vom Oberligisten Harzer Falken Braunlage zur EG Diez-Limburg in die Regionalliga West. Der 35-Jährige bringt die Erfahrung aus 527 Oberliga-Spielen mit, in denen er 279 Punkte erzielt hat. Auch in der DEL (89 Spiele) und DEL2 (43 Spiele) war der gebürtige Kasache mit deutschem Pass bereits aktiv. Seine Verpflichtung ist für die EGDL ein echter Glücksgriff, ein Zufall aber ist der Wechsel an die Lahn nicht. mehr...

Trainsingsauftakt bei den Sportfreunden Eisbachtal

Bundesligaaufsteiger Fortuna Düsseldorf kommt zum Test nach Nentershausen

Nentershausen. Nach dem erneut knapp verpassten Aufstieg in die Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar befinden sich die Spieler von Fußball-Rheinlandligist Sportfreunde Eisbachtal aktuell noch in der wohlverdienten Sommerpause. Ernst wird es erst wieder am Freitag, 29. Juni. Das Trainertrio Marco Reifenscheidt, Daniel Martin und Tobias Schuth bittet seine Elf an diesem Abend in Nentershausen ab 19... mehr...

Schwerathletikverband Rheinland e.V.

Rheinland-Pfalz-Liga geht mit fünf Teams an den Start

Koblenz/Boden. Mit fünf Teams wird im September die Rheinland-Pfalz-Liga im Ringen an den Start gehen. Es sind die WKG Untere Nahe, die zweite Mannschaft von Bundesligist SV Alemannia Nackenheim, die WKG Metternich/Rübenach/Boden, der AC Oberstein und Rheinlandseiche Büdesheim. mehr...

"Ein schöneres Ortsbild"

Vereinsabend

Schalkenbach-Vinxt. Am Mittwoch, 29. Juni, findet um 19 Uhr die nächste Mitgliederversammlung des Verkehr- und Verschönerungsvereins im Rechhof statt. Auf der Tagesordnung stehen die nächsten Veranstaltungen und das Sommerfest. Alle Mitglieder und am Verein interessierte Mitbürger sind eingeladen. mehr...

Weitere Artikel

SC Niederzissen

Rückblick Saison

Niederzissen. 35 Punkte, 44 Tore, sechster Platz in der Schlusstabelle der Kreisliga C/Ahr - das sind die trockenen Daten der ersten Mannschaft des SC Niederzissen zur Saison 2017/18. Hinter diesen statistischen Zahlen steckt eine lehrreiche Spielzeit mit Hochs und Tiefs, die stets getragen wurde von einer vorbildlichen Kameradschaft. Äußeres Zeichen dieses internen Zusammenhalts ist eine deutliche... mehr...

Bauausschuss Burgbrohl

33. Sitzung

Burgbrohl. Die 33. Sitzung des Bauausschusses der Ortsgemeinde Burgbrohl findet am Mittwoch, 20. Juni, um 17:30 Uhr im Haus der Kultur in der Brohltalstraße 77 statt. An der Tagesordnung stehen die Oberflächenkanalisierung im Hohlweg in Weiler, Zuwegung Praxis Frau Dr. Klein, eventuelle Bauanträge und verschiedenes. mehr...

Daubacher Jubiläumstage stehen vor der Tür

Große Sause: 675 Jahre Daubach

Daubach. Die Daubacher Eulen begehen am 23. und 24. Juni ihr 675-jähriges Dorfjubiläum. Ein Grund zum Feiern, findet nicht nur Ortsbürgermeister Thorsten Hahn, sondern die ganze Dorfgemeinschaft. Am Jubiläumswochenende erwartet die Besucher im Dorf ein umfangreiches Programm für alle Altersklassen, das die freiwilligen Helfer in Eigeninitiative auf die Beine gestellt haben. mehr...

SG Niederzissen - Wehr stellt Trainerteam vor

Ein starkes Team

Wehr. Anlässlich der Potentinus - Kimes in Wehr stellte die neu formierte SG Niederzissen-Wehr das Trainerteam der Saison 2018/2019 vor. Für die erste Mannschaft wird in der kommenden Saison der 27-jährige Damir Mrkalj als Spielertrainer die Geschicke leiten. Damir Mrkalj hat bereits in der Jugend für den FV Vilja Wehr gespielt und kehrt nun mit bestandener Trainerprüfung zu seinem Stammverein zurück. mehr...

Weitere Artikel

Nächster Blutspendetermin am 21. Oktober

Blutspende war erfolgreich

Niederzissen. Auch der dritte Blutspendetermin des DRK-.Ortsvereins in diesem Jahr verlief sehr erfolgreich und reibungslos. Da beim letzten Termin Ende März die Beteiligung wegen der Grippewelle mit 130 Personen verhältnismäßig gering war, hatte der Ortsverein dazu aufgerufen, diesen Termin verstärkt zu besuchen, zumal die Urlaubszeit bevorsteht und dann erfahrungsgemäß mehr Spenderblut gebraucht wird. mehr...

SG Niederzissen beim traditionellen Umzug

Kirmesumzug in Wehr

Wehr. Die neu formierte SG Niederzissen-Wehr beteiligte sich mit einer starken Gruppe am traditionellen Umzug der Vereine anlässlich der Kirmes in Wehr. Die Gruppe schloss sich dabei zusammen mit den verantwortlichen des Wehrer „Herzrasen“ Projektes um den Vereinsvorsitzenden Stefan Bell. Nach dem Umzug durch den Ort wurde auf dem Kirmesplatz an der Kellerei ein erster gemeinsamer Abend gefeiert. mehr...

Landesmusikakademie

Gesang und Laute - Dozentenkonzert

Neuwied-Engers. Vom 21. bis 24. Juni findet in der Landesmusikakademie zum ersten Mal ein Kurs für Sänger und Lautenisten mit Franz Vitzthum (Gesang) und Julian Behr (Laute) statt. Eingeladen sind Sänger und Lautenisten, die das gemeinsame Musizieren in der Welt des Lautenliedes kennenlernen wollen. Der Schwerpunkt liegt im Bereich English Renaissance und Deutsches Barocklied. Gespielt wird auf allen... mehr...

FDP Bad Breisig beschäftigt sich mit der Jahnhalle und Tempelgasse

Alle Jahre wieder ...

Bad Breisig. Letztes Jahr füllte die Diskussion einen Teil des Sommerlochs, dieses Jahr schlich sich der neue Bebauungsplan für die Tempelgasse, zumindest von der Öffentlichkeit unbemerkt, schon im Frühling durch den Bau-, Umwelt- und Ortsbildausschuss. „Es ist also anzunehmen, dass die Vorlage in der nächsten Ratssitzung auftaucht,“ vermutet die Bad Breisiger FDP. Die Argumentation von CDU und FWG wird wahrscheinlich wieder die gleiche, wie letztes Jahr sein. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Uwe Klasen:
Solange solche Fehlkonstruktionen wie z.B das DSGVO aus Brüssel kommen oder vergleichbarer Unsinn, solange wird es auch kein "Europa United" geben!

Ein echter Hingucker

juergen mueller:
Hat unsere Stadt keine anderen Probleme? Die erst einmal zu lösen und dafür Geld zu investieren wäre angebracht und sinnvoller als sich immer nur auf die Suche nach Dingen zu begeben, die zwar "echte Hingucker" sein mögen, aber erst einmal überflüssig sind. Anscheinend ist diese Dringlichkeit solcher zu bewältigenden Aufgaben in den Köpfen unserer Volksvertreter noch nicht angekommen, ebenso wie die Tatsache, dass es immer leicht ist, Gelder auszugeben, egal ob sinnvoll oder nicht, die auf dem Rücken der Steuerzahler erwirtschaftet werden. Der Ideenreichtum der Politik scheint grenzenlos zu sein.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet