Leichtathletik auf dem Sportplatz in Dierdorf

Fest in Kinderhand

06.10.2021 - 15:45

Dierdorf. Fest in Kinderhand war vor Kurzem der Sportplatz in Dierdorf. Die sechs- bis neunjährigen Nachwuchssportlerinnen und -sportler haben sich erfolgreich in den Disziplinen der Kinderleichtathletik gemessen. Die gemischten Teams aus Andernach, Waldbreitbach, Neuwied sowie aus dem heimischen Dierdorf freuten sich bei trockenem Wetter auf die spannenden Disziplinen der Kinderleichtathletik. Die meisten Mannschaften hatten sich interessante Namen gegeben. So trafen bei den sechs- und siebenjährigen die Rennmäuse auf die Erdmännchen, bei den U12ern wetteiferten unter anderem die Löwen mit den Tigern und den Panthern.


Pünktlich um 11 Uhr erfolgte der erste Start über 40 m. Jedes Kind durfte zweimal laufen. Für die Teamwertung wurden jeweils die besten vier Kinder gewertet. Anschließend ging es mit dem Drehwurf weiter, wo Tennisringe möglich weit geworfen werden mussten. Spitzenweiten von über 20 m wurden von einigen kleinen Sportlern erreicht. Parallel versuchten sich andere Mannschaften am Hoch-Weitsprung, bei dem immer höher gelegte Stangen übersprungen werden sollten. Die Landung erfolgte in der Weitsprunggrube. Auch hier gab es beachtliche Leistungen bis zu einer Höhe von über einem Meter. Den Abschluss der Wettkämpfe bildeten die Hindernis-Staffelläufe, bei denen alle Teammitglieder in drei Minuten möglichst viele Hindernisse und Flachstrecken zurücklegen mussten. Sieger waren alle Mannschaften, denn alle haben sich eifrig bemüht, und jedes Kind bekam eine Urkunde und eine Medaille.

Für den TuS Dierdorf wurde in der Altersklasse U8 hinter dem siegreichen Team der LG Rhein-Wied der zweite und dritte Platz erreicht. Bei den TuS Rennmäusen waren am Start: Jule Groß, Enrico Back, Elie Köster und Max Robin Frank. Für die TuS Erdmännchen starteten Robin Wrobel, Hanna Scheffel, Marlon Reusch, Maja Voßhans und Sophie Grinko.

In der Altersklasse U10 freuten sich die Deichrunner aus Neuwied über einen überlegenen Sieg. Auch der zweite Platz der TuS Tiger aus Dierdorf mit Marit Reusch, Lucas Rudolph, Annika Boecker, Henry Ehrenstein und Lotte Groß war unangefochten. Hinter den Löwen aus Waldbreitbach landete die 1. Mannschaft der LG Rhein Wied, gefolgt von den TuS-Panthern mit Laura Lehmann, Alexander Koltmann, Ben Lellesch, Emma Wrobel und Ben Vierkötter. Auch die zweite Mannschaft der LG Rhein-Wied mit den Kindern des jüngeren Jahrgangs schlug sich beachtlich gut und konnten sich über ihre Leistung freuen. Das große Organisations- und Helferteam unter Leitung von Abteilungsleiterin Walburga Rudolph und Trainerin Martina Post bedankte sich bei allen teilnehmenden Vereinen für die Hilfe und den harmonischen Ablauf der Veranstaltung, die in zweieinhalb Stunden abgeschlossen werden konnte.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

„Die ängstlichen Tage danach werden mich immer begleiten“

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen