40. Weltspiele der Medizin in Montenegro

Goldmedaillen für Dr. Dieter Berger und Gisela Schmidt

Remagener Sportler waren in der Leichtathletik die erfolgreichsten Teilnehmer

10.07.2019 - 18:00

Montenegro. Zum vierzigsten Mal hatte das französische Organisationsteam der Weltspiele der Medizin die Sportler aus aller Welt eingeladen, diesmal nach Budva in Montenegro. Etwa 1.300 Teilnehmer aus 44 Ländern waren gekommen, um sich in 22 Sportarten und Disziplinen in den verschiedenen Altersklassen zu messen bei dieser weltweit größten Sportveranstaltung für Medizinberufe. Selbst Teilnehmer zum Beispiel aus Kolumbien, Indien, Japan, Kasachstan, Neuseeland und Südkorea hatten die weite Anreise auf sich genommen, um hier dabei zu sein.



Olympischer Geist steht im Vordergrund


Im Vordergrund der Spiele steht der olympische Geist und Fair-Play, Nationalitäten und Fahnen spielen eine untergeordnete Rolle. Der Spiele-Eid wurde in fünf Sprachen bei der Eröffnungsfeier von Teilnehmern gesprochen. Begleitet wurden die Spiele wie in jedem Jahr von einem sportmedizinischen Symposium mit hochkarätigen internationalen Referenten zu den Themen Ernährung und Sport, Alter und Bewegung sowie Krebsvorbeugung durch Sport.

Auch der Remagener Zahnarzt Dr. Dieter Berger, Vorsitzender der Rudergesellschaft, aktives Mitglied bei den Tischtennisfreunden und dem Skiclub, war zu seiner 23. Teilnahme angereist, zusammen mit der Anästhesie-Schwester des Remagener Krankenhauses, Gisela Schmidt, ebenfalls Mitglied bei der Rudergesellschaft und dem Skiclub, zu ihrer 18. Teilnahme.


Gedämpfte Erwartungen


Der amtierende Senioren-Rheinland-Meister im Weitsprung Dr. Berger ging mit gedämpften Erwartungen in die Wettkämpfe, musste er doch aufgrund der Altersklasseneinteilung zum Teil gegen fünf Jahre jüngere Konkurrenten antreten. Umso größer war die Freude dann nach vier Wettkampftagen über die hervorragenden Ergebnisse: Souverän gewann er drei Goldmedaillen im Hochsprung, Weitsprung und Fünfkampf (100-Meter-Lauf, Hoch- und Weitsprung , Kugelstoßen und 1.500-Meter-Lauf). Grund zur Freude waren weiterhin die Silbermedaille im 200-Meter-Lauf und vier Bronzemedaillen im 100-Meter-Lauf, Kugelstoßen, Diskuswurf und Speerwurf. Dass die Trauben zum Teil hoch hingen, zeigt, dass gute 8,60 Meter im Kugelstoßen nur zum dritten Platz reichten.


Überragende Medaillenbilanz


Wie auch in den vergangenen Jahren zeigte sich Gisela Schmidt wieder in Bestform und konnte Dr. Bergers Ergebnisse noch bei Weitem toppen. Fünf Goldmedaillen gewann sie im Weitsprung, Speer- und Diskuswurf, im Fünfkampf sowie mit der 4x100-Meter-Staffel der Frauen. Zweimal Silber im Kugelstoßen und 1.500-Meter-Lauf sowie dreimal Bronze im Hochsprung, 100-Meter-Lauf und Hammerwurf rundeten die überragende Bilanz der Remagener Krankenschwester ab.

Mit dieser Medaillenbilanz waren die beiden Remagener Sportler in der Leichtathletik die erfolgreichsten Teilnehmer der Spiele und hoffen, im nächsten Jahr wieder dabei sein zu können. Die Spiele werden 2020 in Portugal ausgetragen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Große Schäden an Andernacher Klinik

Rhein-Mosel-Fachklinik: Große Schäden durch Unwetter

Andernach. Ein heftiges Unwetter hat am frühen Freitagabend (21. Mai), gegen 17.30 Uhr, über Andernach gewütet und schwere Schäden an der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach verursacht. Es gingen bis zu fünf Zentimeter dicke Hagelkörner nieder, die auf dem Gelände eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben. Zu ernsthaften Personenschäden ist es zum Glück nicht gekommen. Der Sachschaden ist jedoch erheblich. mehr...

Wirfus: Tornado hinterlässt Spur der Verwüstung

Wirfus. Im Rahmen der Unwetterlage über weiten Teilen Deutschlands, fegte auch über die Ortschaft Wirfus ein Tornado hinweg und hinterließ eine breite Schneise der Verwüstung. Laut Wehrführer Alexander Schmitz waren dabei in der Nacht zum Samstag mehr als 40 Feuerwehrleute im Einsatz, um an sechs verschiedenen Stellen im Ort wichtige Sicherungsdienste und Aufräumarbeiten zu leisten. Zahlreiche Bäume... mehr...

Betrunkener wählt 14 Mal den Notruf

Euskirchen. Ein Mann (61) aus Euskirchen rief am späten Donnerstagabend, 19. Mai, (23 Uhr) insgesamt 14-mal die Polizei Euskirchen an. Er wählte dabei dreimal den Notruf und elfmal tätigte er Amtsanrufe ohne, dass ein Notfall vorlag. Eine Streifenwagenbesatzung suchte den Mann in seiner Wohnung auf. Ein Zusammenhang mit einer Straftat konnte, auch durch weitere Nachfragen der Beamten und aktives Zuhören, nicht herausgestellt werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service