FV Rheinbrohl

Niederlagebzum Jahresabschluss

28.11.2022 - 14:14

Rheinbrohl. Die 1. Mannschaft hat das letzte Saisonspiel des Jahres verloren. Bei der heimstarken SG Horressen/Elgendorf fiel das Ergebnis am Ende mit 0:4 allerdings deutlich zu hoch aus. Doch kaufen kann man sich dafür nichts. Im Vorfeld hatte man sich aufgrund erheblicher Personalprobleme durch kurzfristige Erkrankungen noch um eine Verlegung des Spieles bemüht, doch die SG Horressen stimmte nicht zu. So fehlten Trainer Carsten Bent im Vergleich zum Heimbach-Spiel gleich zehn Spieler und das ohne die Langzeitverletzten. So reiste man mit dem letzten Aufgebot in den Westerwald und zeigte dort aber auch stark ersatzgeschwächt keine schlechte Leistung. Im ersten Durchgang war man mindestens ebenbürtig und hielt das Spiel lange offen. Bereits nach drei Minuten hatte der FV durch Besnik Mamuti die erste gute Chance. Auch danach hatte die Bent-Elf immer wieder gute Offensivaktionen. In der Defensive stand man weitestgehend sicher, die einzige gute Chance der Gastgeber parierte Felix Muders stark.

Beim FV fiel im ersten Durchgang Youngster Leon Fuchs bei seinem ersten Einsatz von Beginn an sehr positiv auf. In der 36. Spielminute nutzte der Gastgeber dann eine Unachtsamkeit eiskalt aus. Der FV war in der Vorwärtsbewegung und war gerade auf dem Weg zu einem eigenen Konter, als durch ein Missverständnis die SG Horressen wieder an Ball kam, schnell in die Spitze spielte und zum 1:0 vollendete. So ging es mit dem unglücklichen Rückstand in die Halbzeitpause. Kurz nach dem Seitenwechsel musste der FV erneut verletzungsbedingt wechseln. Für den angeschlagenen Pierre Bökle kam Alexander Kruft ins Spiel. Wenig später kam auch noch Tim Weissenfels aus dem Kader der 2. Mannschaft ins Spiel, der offensiv nochmal für Belebung sorgte. Bis zur 70. Minute hatte der FV wieder mehr vom Spiel, der letzte Pass in der Offensive kam aber meist zu ungenau. In der 74. Minute dann wieder ein Fehler in der FV-Defensive und wieder der Gastgeber eiskalt zum 2:0 zu. Per Doppelschlag erhöhten sie dann in der 76. und 79. Minute auf 4:0, jetzt war fast jeder Schuss ein Treffer.

Am Ende war die Niederlage sicherlich verdient, da die SG Horressen deutlich effektiver war, fiel aber deutlich zu hoch aus, da das stark ersatzgeschwächte FV-Team lange Zeit nicht die schlechtere Mannschaft auf dem Platz war. Aber am Ende des Tages zählt das Ergebnis. Dennoch machte Trainer Carsten Bent den verbliebenen Jungs keinen Vorwurf, sie hatten alles gegeben und für die besonderen Verhältnisse eine gute Leistung gezeigt.

Der Trend aus den vergangenen Wochen zeigt jedoch mit vier sieglosen Spielen in Folge nach unten und man sollte jetzt die Winterpause nutzen, neue Kräfte zu schöpfen und dann im März wieder voll anzugreifen. Man hat gezeigt, dass man in der Klasse eine sehr gute Rolle spielen kann, jeden schlagen kann, aber auch gegen jede Mannschaft verlieren kann. In der extrem ausgeglichenen Liga kann man mit einer Negativserie schnell ins untere Tabellendrittel rutschen. Jetzt geht es mit 23 Punkten und Rang sieben in die wohl verdiente Winterpause nach einem insgesamt sehr erfolgreichen Jahr. Die Saison wird am 12. März mit einem Heimspiel gegen den HSV Neuwied fortgesetzt.

Es spielten: Felix Muders, Dustin Bürder, Thomas Weißenfels, Luca Jungbluth, Steven Stüber, Till Wagner (85. Patrick Matz), Pierre Bökle (48. Alexander Kruft), Christopher Räk (51. Tim Weissenfels), Besnik Mamuti, Leon Fuchs, Dominik Hartmann.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Rheinbreitbach

Technischer Defekt führt beinahe zu einem Wohnungsbrand

Rheinbreitbach. Am Samstagmittag wurde der Polizeiinspektion Linz ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in Rheinbreitbach, Ortsteil Breite Heide, gemeldet. Das Anwesen wird durch eine 43-jährige Frau und ihrem 9-jährigen Sohn bewohnt. Die Mutter hat bei einem Duschvorgang festgestellt, dass das Leitungswasser nicht warm wurde. Im Nachgang wurde die Anwohnerin auf eine Rauchentwicklung im Keller aufmerksam. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service