Dienstjubiläum in der Ahrtal-Residenz Bad Neuenahr                                       - Anzeige -

Direktor Peter Kühnl-Münzer - ein Glücksfall für die Ahrtal-Residenz

Seit fünf Jahren steuert der gelernte Koch und Hotelfachmann ein Fünf-Sterne-Hotel für ältere Dauergäste

Direktor Peter Kühnl-Münzer -
ein Glücksfall für die Ahrtal-Residenz

In der Ahrtal-Residenz in Bad Neuenahr-Ahrweiler feiert Direktor Peter Kühnl-Münzer jetzt sein Dienstjubiläum. Foto: JOST

03.12.2016 - 12:00

Bad Neuenahr. Fünf Jahre ist es her, da brach in der Ahrtal-Residenz in Bad Neuenahr eine neue Zeitrechnung an. Kurz vor Weihnachten übernahm nämlich Peter Kühnl-Münzer die Leitung der Seniorenresidenz und startete ein Verjüngungsprogramm für das Haus, in dem etwa 100 Senioren gut betreut ihren Lebensabend verbringen. Nach einer Reihe von gelungenen Renovierungsmaßnahmen und einer umfassenden Modernisierung des Angebots präsentiert sich Peter Kühnl-Münzer heute als Direktor einer Art Fünf-Sterne-Hotel für ältere Dauergäste. „Unsere Senioren sollen sich hier rundum wohlfühlen, denn sie haben sich einen angenehmen Lebensabend verdient“, so lautet die Devise des 46-jährigen Direktors, der jetzt sein fünfjähriges Dienstjubiläum feiert.

Dabei hatte er eigentlich ganz andere Pläne, als die Stelle Ende 2011 zur Disposition stand. Als gelernter Koch und Hotelfachmann hatte er sich kontinuierlich weitergebildet und sein Studium als Sozialbetriebswirt erfolgreich abgeschlossen. Mit diesen passgenauen Kenntnissen hatte er einige Jahre in einem großen Seniorenheim-Konzern gearbeitet und wollte sich danach eigentlich selbstständig machen. Doch da er die Ahrtal-Residenz schon länger kannte und schon damals einen hervorragenden Eindruck von dem Haus hatte, bewarb er sich auf die vakante Stelle des Einrichtungsleiters und wurde auch prompt genommen.

„Es passte einfach alles hervorragend zusammen“, erinnert sich Peter Kühnl-Münzer. Passend zum neuen Stil des Hauses, den er in den vergangenen fünf Jahren maßgeblich prägte, wurde die Funktion des Direktors geschaffen, die ihm wie auf den Leib geschneidert ist. Ähnlich wie ein Hoteldirektor sieht er sich auch als Patron des Hauses, der nicht nur die wirtschaftlichen Fäden in der Hand hält, sondern auch für alle Sorgen, Nöte und Probleme der Bewohner und auch Mitarbeiter immer ein offenes Ohr hat.


Zielsicher in ruhige Fahrwasser


Doch zunächst galt es, die 1999 gegründete Seniorenresidenz aus einer wirtschaftlich schwierigen Situation wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Denn dass die Ahrtal-Residenz hervorragende Zukunftsaussichten hat, war schon damals völlig klar. Vor allem galt es, das Haus in der Region noch bekannter und die „Ahrtal-Residenz“ zu einer renommierten Marke zu machen. „Wir wollen ein Teil der Gemeinschaft sein, deshalb beteiligen wir uns mittlerweile am gesellschaftlichen Leben in der Kreisstadt in fast allen Bereichen.“

Als Direktor suchte er Kontakt zu Schulen, Kindergärten und Vereinen, besonders stolz ist er auf die verfestigte Kooperation mit den Karnevalsgesellschaften Blau-Weiß „Schinnebröder“ Bad Neuenahr und Rot-Weiß Bachem. „Zusammen haben wir schon einige tolle Sachen auf die Beine gestellt“, schmunzelt er. Außerdem nimmt die Ahrtal-Residenz mittlerweile regelmäßig am „Fest der guten Laune“ teil und war unter anderem auch auf der Festmeile anlässlich des 200-jährigen Bestehens des Kreises Ahrweiler präsent. Als Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft „Aktivkreis“ Bad Neuenahr bringt Peter Kühnl-Münzer eine neue Sichtweise in deren Arbeit ein. Und als anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Ahrtal-Residenz 2014 kein geringerer als Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Festrede hielt, wusste der Direktor: „Jetzt sind wir angekommen.“


Alles bleibt in der Region


Zumal die „Ahrtal-Residenz“ mit ihren 100 Bewohnern und 65 Mitarbeitern durchaus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Kreis Ahrweiler ist. Seit seinem Amtsantritt werden auch sämtliche Aufträge und Arbeiten rund um die Seniorenresidenz an einheimische Betriebe vergeben, die in einem Umkreis von maximal 50 Kilometern ihren Sitz haben. Beispielsweise wurde in den vergangenen Jahren sehr viel in die Infrastruktur des Hauses investiert und die komplette Technik erneuert. Eine neue EDV-Anlage, neues Mobiliar, neue Sicherheitstechnik und nicht zuletzt die Renovierung zahlreicher Räume wurden mithilfe heimischer Handwerksbetriebe und Dienstleister verwirklicht.

Zudem wurde das kleine Restaurant komplett entkernt und mit neuer Technik ausgestattet, außerdem der geschützte Außenbereich erweitert. Ein weiteres Großprojekt sei die Erneuerung der Fassade. „Auch bei uns ist nichts beständiger als die Veränderung, denn wer nicht am Ball bleibt, bleibt stehen“, weiß der Direktor. Ein weiterer Schritt hin zum neuen Selbstverständnis: Vor zweieinhalb Jahren habe er auf den Einkauf für die Restaurantküche auf regionale und Bio-Produkte umgestellt, „denn wir geben unser Geld im Kreis aus und nicht in der Ferne.“ Zumal auch die Qualität des Essens für die Bewohner überaus wichtig sei und das Haus sehr viel Wert auf eine abwechslungsreiche und täglich frische Küche lege.

Der aktuellen Entwicklung entsprechend sind alle Servicewohnungen mit WLAN ausgestattet, denn mittlerweile nutzen sehr viele Bewohner einen Computer oder ein Tablet, um mit der Familie und der Außenwelt noch besser als bisher in Kontakt zu bleiben. „Wir stellen uns auch der digitalen Herausforderung“, so der Direktor. Er sieht die „Ahrtal-Residenz“ als Familienbetrieb, der Wert auf Kontinuität und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in allen Bereichen legt. Dazu gehört auch das Vorhaben, als wohl erstes Haus in Rheinland-Pfalz einige „normale“ Pflegeplätze in Palliativpflegeplätze umzuwandeln, um den Bewohnern die Möglichkeit zu geben, in der gewohnten Umgebung professionell und fürsorglich begleitet auch die letzten Schritte zu gehen.

Das Dienstjubiläum sei für ihn jedenfalls kein Grund, sich auf dem Erreichten auszuruhen, sondern im Gegenteil ein Ansporn, die Ahrtal-Residenz kontinuierlich weiterzuentwickeln und an die sich ändernden Gegebenheiten anzupassen, damit die Bewohner den Lebensabend hier verbringen können, den sie sich verdient haben. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service