Dienstjubiläum in der Ahrtal-Residenz Bad Neuenahr                                       - Anzeige -

Direktor Peter Kühnl-Münzer - ein Glücksfall für die Ahrtal-Residenz

Seit fünf Jahren steuert der gelernte Koch und Hotelfachmann ein Fünf-Sterne-Hotel für ältere Dauergäste

Direktor Peter Kühnl-Münzer -
ein Glücksfall für die Ahrtal-Residenz

In der Ahrtal-Residenz in Bad Neuenahr-Ahrweiler feiert Direktor Peter Kühnl-Münzer jetzt sein Dienstjubiläum. Foto: JOST

03.12.2016 - 12:00

Bad Neuenahr. Fünf Jahre ist es her, da brach in der Ahrtal-Residenz in Bad Neuenahr eine neue Zeitrechnung an. Kurz vor Weihnachten übernahm nämlich Peter Kühnl-Münzer die Leitung der Seniorenresidenz und startete ein Verjüngungsprogramm für das Haus, in dem etwa 100 Senioren gut betreut ihren Lebensabend verbringen. Nach einer Reihe von gelungenen Renovierungsmaßnahmen und einer umfassenden Modernisierung des Angebots präsentiert sich Peter Kühnl-Münzer heute als Direktor einer Art Fünf-Sterne-Hotel für ältere Dauergäste. „Unsere Senioren sollen sich hier rundum wohlfühlen, denn sie haben sich einen angenehmen Lebensabend verdient“, so lautet die Devise des 46-jährigen Direktors, der jetzt sein fünfjähriges Dienstjubiläum feiert.


Dabei hatte er eigentlich ganz andere Pläne, als die Stelle Ende 2011 zur Disposition stand. Als gelernter Koch und Hotelfachmann hatte er sich kontinuierlich weitergebildet und sein Studium als Sozialbetriebswirt erfolgreich abgeschlossen. Mit diesen passgenauen Kenntnissen hatte er einige Jahre in einem großen Seniorenheim-Konzern gearbeitet und wollte sich danach eigentlich selbstständig machen. Doch da er die Ahrtal-Residenz schon länger kannte und schon damals einen hervorragenden Eindruck von dem Haus hatte, bewarb er sich auf die vakante Stelle des Einrichtungsleiters und wurde auch prompt genommen.

„Es passte einfach alles hervorragend zusammen“, erinnert sich Peter Kühnl-Münzer. Passend zum neuen Stil des Hauses, den er in den vergangenen fünf Jahren maßgeblich prägte, wurde die Funktion des Direktors geschaffen, die ihm wie auf den Leib geschneidert ist. Ähnlich wie ein Hoteldirektor sieht er sich auch als Patron des Hauses, der nicht nur die wirtschaftlichen Fäden in der Hand hält, sondern auch für alle Sorgen, Nöte und Probleme der Bewohner und auch Mitarbeiter immer ein offenes Ohr hat.


Zielsicher in ruhige Fahrwasser


Doch zunächst galt es, die 1999 gegründete Seniorenresidenz aus einer wirtschaftlich schwierigen Situation wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Denn dass die Ahrtal-Residenz hervorragende Zukunftsaussichten hat, war schon damals völlig klar. Vor allem galt es, das Haus in der Region noch bekannter und die „Ahrtal-Residenz“ zu einer renommierten Marke zu machen. „Wir wollen ein Teil der Gemeinschaft sein, deshalb beteiligen wir uns mittlerweile am gesellschaftlichen Leben in der Kreisstadt in fast allen Bereichen.“

Als Direktor suchte er Kontakt zu Schulen, Kindergärten und Vereinen, besonders stolz ist er auf die verfestigte Kooperation mit den Karnevalsgesellschaften Blau-Weiß „Schinnebröder“ Bad Neuenahr und Rot-Weiß Bachem. „Zusammen haben wir schon einige tolle Sachen auf die Beine gestellt“, schmunzelt er. Außerdem nimmt die Ahrtal-Residenz mittlerweile regelmäßig am „Fest der guten Laune“ teil und war unter anderem auch auf der Festmeile anlässlich des 200-jährigen Bestehens des Kreises Ahrweiler präsent. Als Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft „Aktivkreis“ Bad Neuenahr bringt Peter Kühnl-Münzer eine neue Sichtweise in deren Arbeit ein. Und als anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Ahrtal-Residenz 2014 kein geringerer als Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Festrede hielt, wusste der Direktor: „Jetzt sind wir angekommen.“


Alles bleibt in der Region


Zumal die „Ahrtal-Residenz“ mit ihren 100 Bewohnern und 65 Mitarbeitern durchaus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im Kreis Ahrweiler ist. Seit seinem Amtsantritt werden auch sämtliche Aufträge und Arbeiten rund um die Seniorenresidenz an einheimische Betriebe vergeben, die in einem Umkreis von maximal 50 Kilometern ihren Sitz haben. Beispielsweise wurde in den vergangenen Jahren sehr viel in die Infrastruktur des Hauses investiert und die komplette Technik erneuert. Eine neue EDV-Anlage, neues Mobiliar, neue Sicherheitstechnik und nicht zuletzt die Renovierung zahlreicher Räume wurden mithilfe heimischer Handwerksbetriebe und Dienstleister verwirklicht.

Zudem wurde das kleine Restaurant komplett entkernt und mit neuer Technik ausgestattet, außerdem der geschützte Außenbereich erweitert. Ein weiteres Großprojekt sei die Erneuerung der Fassade. „Auch bei uns ist nichts beständiger als die Veränderung, denn wer nicht am Ball bleibt, bleibt stehen“, weiß der Direktor. Ein weiterer Schritt hin zum neuen Selbstverständnis: Vor zweieinhalb Jahren habe er auf den Einkauf für die Restaurantküche auf regionale und Bio-Produkte umgestellt, „denn wir geben unser Geld im Kreis aus und nicht in der Ferne.“ Zumal auch die Qualität des Essens für die Bewohner überaus wichtig sei und das Haus sehr viel Wert auf eine abwechslungsreiche und täglich frische Küche lege.

Der aktuellen Entwicklung entsprechend sind alle Servicewohnungen mit WLAN ausgestattet, denn mittlerweile nutzen sehr viele Bewohner einen Computer oder ein Tablet, um mit der Familie und der Außenwelt noch besser als bisher in Kontakt zu bleiben. „Wir stellen uns auch der digitalen Herausforderung“, so der Direktor. Er sieht die „Ahrtal-Residenz“ als Familienbetrieb, der Wert auf Kontinuität und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in allen Bereichen legt. Dazu gehört auch das Vorhaben, als wohl erstes Haus in Rheinland-Pfalz einige „normale“ Pflegeplätze in Palliativpflegeplätze umzuwandeln, um den Bewohnern die Möglichkeit zu geben, in der gewohnten Umgebung professionell und fürsorglich begleitet auch die letzten Schritte zu gehen.

Das Dienstjubiläum sei für ihn jedenfalls kein Grund, sich auf dem Erreichten auszuruhen, sondern im Gegenteil ein Ansporn, die Ahrtal-Residenz kontinuierlich weiterzuentwickeln und an die sich ändernden Gegebenheiten anzupassen, damit die Bewohner den Lebensabend hier verbringen können, den sie sich verdient haben. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert