- Anzeige - capricorn Composite GmbH bei der WEC am Nürburgring

Exklusive Einblicke für alle Mitarbeiter hinter den Kulissen

10.08.2016 - 10:02

Meuspath/Nürburgring. Das jüngste Gastspiel der FIA Word Endurance Championship (WEC) am Nürburgring war für die 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der capricorn Conposite GmbH aus Meuspath erneut etwas ganz Besonderes, denn das Unternehmen ist eines der führenden im Prototypenbau, und auch die Boliden der WEC sind mit hochkomplexen Faserverbundbauteilen aus der Eifel bestückt.

Ein Besuch an der Rennstrecke ist für das gesamte capricorn-Team die beste Gelegenheit, die Verwendung der eigenst gefertigten Leichtbauteile hautnah zu sehen und zu erleben. So war das Interesse am Besuch der Veranstaltung auch diesmal wieder besonders groß, und man mischte sich mit einer 100-köpfigen Mannschaft unter die vielen Motorsport-Fans an der Strecke.

Das Unternehmen stellte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entsprechende Eintrittskarten für das gesamte Wochenende zur Verfügung. Der Grund dafür ist, dass der Teamgeist bei der hochgradig manuellen Fertigung von Kohlefaserbauteilen eine besondere Rolle spielt. Zudem legt die Unternehmensführung sehr großen Wert darauf, dass sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Unternehmen und seinen Projekten identifizieren.

Zusätzlich zum Besuch der Veranstaltung folgte zur Überraschung aller noch ein besonderes Highlight: Verantwortliche der Porsche AG besichtigten am Freitag vor dem Rennen die Fertigung der capricorn Composite im Gewerbepark in Meuspath. Die Kunden aus Weissach waren begeistert und beeindruckt vom Unternehmen capricorn, in dem ein sehr großer Teil des LMP1-Boliden entwickelt und gefertigt wird, und seinen Mitarbeitern. Man entschloss kurzerhand, sich für die hervorragende Zusammenarbeit bei der capricorn-Mannschaft zu bedanken, und überraschte das Team rund um Werksleiter Arndt Hartelt mit einer Einladung zu einem exklusiven Blick hinter die Kulissen des Porsche-Teams. Diese Einladung nahm man natürlich sehr gerne an und folgte dieser bereits am Samstagnachmittag in die Porsche-Hospitality im Fahrerlager, zu der sonst nur den VIP-Gästen der Eintritt gewährt wird. Nach einem herzlichen Empfang der Faserverbundspezialisten aus der Eifel führte Urs Kuratle (Leiter Operations LMP1) die Gäste in kleinen Gruppen durch die Trucks, durch die Zelte und auch durch die Porsche-Box, in der man den Mechanikern bei der Arbeit an den Fahrzeugen über die Schulter schauen konnte. Die capricorn-Mitarbeiter erkannten „ihre Teile“, die sie selbst gefertigt und teilweise wenige Tage zuvor noch in der Hand gehalten hatten, häufig wieder. Viele Fragen wurden seitens der Porsche-Mitarbeiter beantwortet, und das eine oder andere Erinnerungsfoto durfte natürlich unter Berücksichtigung der Geheimhaltung auch geschossen werden.

Die Teilnehmer waren beeindruckt von den Informationen, die sie zum Ablauf eines Rennwochenendes und zur Organisation eines professionellen Rennteams bekamen. Alle waren sich einig: „Wir besuchen die WEC 2017 gerne wieder.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Bürger- und Heimatverein Waldorf gibt neuen Band zur Ortsgeschichte heraus

Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II

Waldorf. Unter dem Titel „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte II“ gibt der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. nach „Waldorf im Zweiten Weltkrieg“, „Streifzüge durch die Waldorfer Geschichte I“, „Worte sind wie Tauperlen“ sowie den beiden Bildbänden „Waldorf in alten Bildern“ nun die sechste Ergänzungsschrift zur 1996 erschienenen Dorfchronik heraus. Ähnlich dem Heimatjahrbuch des Kreises... mehr...

Vg-Rat Brohltal

Gremium tagt

Burgbrohl. Am Donnerstag, den 15. Dezember um 15 Uhr findet die 15. Sitzung des Verbandsgemeinderates Brohltal im Schlosshotel Burgbrohl, Auf der Burg 1 statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem der Neubau eines gemeinsamen Feuerwehrgerätehauses für die Feuerwehren Kempenich, Spessart und Engeln, die Haushaltssatzung 2023, die Erweiterung des bestehenden Gewerbegebietes in Kempenich sowie die Abnahme des Jahresabschlusses 2021 und Erteilung der Entlastung sowie eine Einwohnerfragestunde. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
CDU in der "DENKFARBIK". Wie gut, dass mich keiner denken hören kann....
Sabine Weber-Graeff:
Das dieser Stadtrat es nun nicht sonderlich mit Grünflächen hat,sollte mittlerweile eigentlich jedem Bürger bekannt sein, Die Befürchtung,dass diese Parkplätze bereits im Vorgriff auf eine "LAGA" 2030 errichtet worden sind,ist nicht von der Hand zu weisen.Das Versprechen eines Provisoriums versehe ich...
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
Service