Ansiedlung in der Goldenen Meile gefeiert

Brücke Bad Breisig - Nord hält, was sie versprochen hat

Mit der Dreimüller GmbH siedelt sich ein bedeutendes Transport- und Logistikunternehmen an

Brücke Bad Breisig -
Nord hält, was sie versprochen hat

Die Ansiedlung der Firma Dreimüller wurde im Rahmen einer Pressekonferenz detailliert vorgestellt (v. l.): Hermann Terporten und Sohn, Wilfried Scheffler, Bernd Weidenbach, Arnd Dreimüller, Gabriele Hermann-Lersch und Gerhard Oelsberg. Foto: FA

01.02.2016 - 16:56

Bad Breisig. Der Plan, die überaus lästige Bahnschranke an der ehemaligen Glasfabrik im Norden von Bad Breisig durch eine Straßenbrücke über die Bahn zu beseitigen, liegt über 40 Jahre zurück. Hermann Terporten, dessen Ingenieurbüro schließlich die aufwendige und so wichtige Überführung gebaut hat, konnte sich im Sitzungssaal des quellenstädtischen Rathauses noch an die vielen widrigen Details erinnern, die der Realisierung des Bauwerks in den vorangegangenen Jahrzehnten immer wieder in den Weg gelegt wurden. Damit war Schluss, als Bernd Weidenbach, der damals neue Bad Breisiger Verbandsbürgermeister, die Brücke zur Chefsache erklärte und in langen Verhandlungen mit Bund, Land und Bahn Lösungen der Finanzierung fand.


Kostenplan wurde eingehalten


Bei der Pressekonferenz im Rathaus erinnerte Weidenbach daran: Auf 6,9 Millionen war die Brücke veranschlagt, und sie kostete - trotz der zwischenzeitlich aufgetretenen zusätzlichen Entsorgung von Altlasten im Boden - tatsächlich nicht mehr. Die zeitweise befürchteten Mehrkosten wurden dank der vorzüglichen Zusammenarbeit mit den bauausführenden Firmen wieder aufgefangen. Die Kosten wurden gedrittelt zwischen Bund, Bahn und Kommune. Das für die Stadt aufzubringende Drittel wurde vom Land mit 70 Prozent bezuschusst, sodass Bad Breisig letztlich 1,3 Millionen beizutragen hatte. Schwierig genug für den strapazierten Haushalt, aber - wie sich jetzt endlich herausstellt: Eine gute Saat, die jetzt endlich die Ernte zeitigt. Bei dem Treffen im Bad Breisiger Rathaus ging es nämlich um die Vorstellung eines ersten Großinvestors im Bereich „Goldene Meile“, der seine Ansiedlung allein vom Vorhandensein der Brücke „Bad Breisig - Nord“ abhängig macht. Die expandierende Dreimüller GmbH, bedeutendes Unternehmen für Logistik und Transportdienstleistung, ist an ihrem gegenwärtigen Standort in Bad Neuenahr-Ahrweiler an ihre Grenzen gestoßen. Sie hat für ihren weiteren Ausbau gewaltigen Platzbedarf, und den hat sie im Bereich des Bad Breisiger Gewerbegebietes „Goldene Meile“ gefunden. Areal und Gebäude des ehemaligen „Real“-Supermarktes bieten dem expandierenden Transportunternehmen den ausreichenden Platz für die gegenwärtig rund 20 Lastzüge und den großen Lagerbedarf.


Ein Unternehmen im Wandel


Firmenchef Arnd Dreimüller erläuterte die Pläne. Demnach stehen im Fokus des Unternehmens der Ausbau der Logistik und der Wandel vom reinen Transportdienstleister zum Anbieter von Mehrwertdienstleistungen in der Logistik. Aufgrund der attraktiven Lage des Standortes „Goldene Meile“ mit direkter Anbindung an die B 9 sieht das Unternehmen hier ein großes regionales und überregionales Kundenpotenzial. Arnd Dreimüller erklärte: „Die Spedition Erich Dreimüller GmbH ist ein Familienunternehmen, das auf 50 Jahre Firmentradition und Erfahrung zurückblicken kann. Unser Unternehmen steht für Knowhow, Kundenorientierung, optimiertes Equipment und Unabhängigkeit. Alle gegenwärtig 53 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hoch motiviert und freuen sich auf den neuen Standort mit einer Grundstücksfläche von mehr als 38.000 Quadratmetern und die damit verbundenen Herausforderungen.“ Stadtbürgermeisterin Gabriele Hermann-Lersch zeigt sich über die Entwicklung im Gebiet „Goldene Meile“ ebenso erleichtert wie Wilfried Scheffler, der gegenwärtige Besitzer des Geländes. Die sinnvolle Verwendung des ehemaligen Supermarktes ist ihm ein wichtiges Anliegen. Für Verbandsbürgermeister Bernd Weidenbach ist ein weiterer Hinweis wichtig: „Die positiven Genehmigungen für die Ansiedlung der großen Transportfirma Dreimüller mit ihren Lagern und dem Fuhrpark von 20 Lkw zeigt, dass die Erweiterung des Wasserschutzgebietes keineswegs die Möglichkeiten einschränkt, hier passendes Gewerbe anzusiedeln. Die anfangs ob ihrer Notwendigkeit in Zweifel gezogene Brücke Bad Breisig - Nord gestattet uns jetzt erst zu ernten, was über lange Jahre gesät wurde.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
01.02.2016 17:50 Uhr
Michael Daum

Sicherlich ist die Ansiedlung eines Gewerbeunternehmes, zumal eines solch großen, ein erster Erfolg.
Aber wenn Herr Weidenbach schon jetzt vom "Ernten" spricht, streut er mal wieder viel Sand in die Augen des Bürgers. Zum jetzigen Zeitpunkt ist lediglich die Saat (6,9Mio) ausgebracht. Geerntet wird erst ab dem Zeitpunkt wo die eingenommenen Gewerbesteuern diesen Betrag (samt fiktiver Zinsen) übersteigen. Hoffentlich ist bis dahin die Brücke kein Sanierungsfall.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Minski in der Schauburg

Mittwochskino zeigt auch während der Corona-Krise Filme

Neuwied. Jeden Mittwoch um 20 Uhr laufen im Schauburg-Kino Neuwied ausgewählte Filme im Mittwochskino. Dabei achtet das Minski auf Hygienemaßnahmen, Abstandsregelungen und Maskenpflicht. Trotz Abstand sind bislang immer noch Plätze frei und es können Karten an der Abendkasse erworben werden. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Tickets auch im Voraus unter www.kinoneuwied.de online reservieren. mehr...

Corona-Update: Zwei neue positive Fälle und eine genesene Personen in MYK

19 aktive Corona-Fälle in Stadt und Landkreis

Kreis MYK. Es gibt zwei neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen im Landkreis Mayen-Koblenz – je eine Person in der Stadt Mayen und in der Verbandsgemeinde (VG) Rhein-Mosel. Genesen ist derweil eine Person in der VG Vallendar. Die Zahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit aktuell bei 19: mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1603 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.