Orgelkompositionen von Dietrich Buxtehude in Bad Breisig mit Konzertorganist Sven Scheuren

Ein Feuerwerk der Orgelmusik

Ein Feuerwerk der Orgelmusik

Organist Sven Scheuren, assistier von seiner Ehefrau Carmen Scheuren, musizierte in St. Marien zur „Geistlichen Abendmusik.“ Foto: FA

01.05.2013 - 11:43

Bad Breisig. Der englische Musikhistoriker Frederick Hudson schrieb: „Dietrich Buxtehudes Musik verdient es, um ihrer selbst willen als ein Gipfelpunkt der Barockepoche angesehen zu werden.“ Nicht zuletzt bezog er sich damit auf die Erfolge, die der Organist und Komponist der Lübecker Marienkirche (von 1668 bis zu seinem Tode 1707) mit seinen „Abendmusiken“ hatte. In Bad Breisig gibt es ebenfalls eine Marienkirche mit barocker Ausstattung, und die ist seit einem halben Jahr mit einer völlig neue Barock-Orgel ausgestattet, die in Aufbau und Charakter der entspricht, wie Buxtehude sie in Lübeck bespielte. Als nun erstmals die Idee aufkam, auch in Breisig eine „geistliche Abendmusik“ in Form eines virtuosen Orgelkonzerts zu veranstalten, lag es nahe, dass man Kompositionen des Meisters der norddeutschen Orgelmusik in den Mittelpunkt stellte. So geschah es bei der ersten „Bad Breisiger geistlichen Abendmusik“. Die Interpretation von Buxtehudes anspruchsvollen Orgel-Kompositionen verlangt nach einem Ausnahme-Organisten, und der stand mit Sven Scheuren zur Verfügung. Dieser virtuose Tastenzauberer auf den Manualen und dem Pedalwerk, hatte es sich zur Aufgabe gemacht, mit der Wiedergabe von Buxtehudes Kompositionen zugleich die besondere Barock-Orgel norddeutscher Charakteristik gebührend zu würdigen. Das Instrument wurde in der Werkstatt von Rowan West in Altenahr mit spezieller Handwerkskunst und großem musikhistorischem Verständnis gebaut und erst Weihnachten 2012 eingeweiht.


Ein bezauberndes Instrument


Kein Besucher des Konzertes wird nach diesem begeisternden Abend mehr in Zweifel ziehen, dass die Anschaffung der Orgel - obwohl umstritten - berechtigt war. „Schön - das is e sauber Örjelche!“, meinte in seiner jovialen Art der grandiose Konzertorganist Sven Scheuren, und er wollte damit seine große Bewunderung für das außergewöhnliche Instrument ausdrücken. Als die Zuhörer im gut besetzten Kirchenschiff am Ende des Konzertes dem Virtuosen Minuten lang stehende Ovationen spendeten, deutete er bescheiden auf das Instrument und bescheinigte ein weiteres Mal: „Das ist eine wunderbare Orgel! Da ist in der Region nichts, das ihr gleicht.“ Er sagte es so, als ob er den Erfolg des Konzertes dem Ausnahme-Instrument zu verdanken habe. In erster Linie aber galt der Beifall dem wundervollen Interpreten. Selbst Emil Schmidt, über lange Jahrzehnte Organist und Chorleiter in St. Marien, suchte nach passenden Worte der Bewunderung: „Das war ein begeisternder Abend!“ Die Zwischentexte der musikalischen Darbietungen sprach die Pfarrei-Referentin Christel Fassian-Müller, und sie fand dazu sinngebende Zitate. So auch die Anleihe bei Martin Luther: „Musik macht die Seelen fröhlich und sie verjagt den Teufel!“ Bei solch himmlischer Musik hat der Teufel wirklich keine Chance. Schon die erste Komposition Buxtehudes, das höchst anspruchsvolle siebenteilige Präludium g-Moll, Bux-Werke-Verzeichnis 148, bot Sven Scheuren alle Möglichkeiten, seine interpretatorische Kunst zu präsentieren. Das in weiten Teilen furiose Werk zeichnet sich neben einer Repetitionsfuge durch den Übergang in eine vokale Fuge mit einem ausklingenden Ostinato aus, und das Stück fordert des Organisten volles Können und Aufmerksamkeit. Die folgende Fuge Bux-WV 175, ist die erste von drei aneinander hängenden Fugen. Zunächst die anheimelnde Melodik im Vokalstil, dann eine überschwängliche fuga inversa mit einer hübschen Zusammenführung der Themen, prächtige Tastenläufe auf Manualen und Bässen, die zum imponierenden finalen Fortissimo führen.


Den Solisten unterstützt


Die dem Solisten am Spieltisch assistierende Ehefrau Carmen Scheuren, selbst routinierte Organistin der Marienkirche, hatte alle Hände voll zu tun, stets im rechten Moment die zugeordneten der 28 Register zu ziehen und das Notenblatt zu wenden. Gleiches galt bei Buxtehudes „Ciacona e-Moll, Bux-WV 160: 31 Variationen über vier Takte, vom Bewunderer und Orgel-Sachkenner Philipp Spitta als „in ihrer Schönheit und Bedeutung alles Gleichartige jener Zeit überragend.“ Wer dieses Urteil noch nicht teilte, wurde bei der Interpretation Sven Scheurens von der Richtigkeit überzeugt: Ein schier wunderbares Werk mit der überschäumenden Klangwelt des Lübecker Meisters. Weiter ging das Programm mit der an ein Präludium erinnernden Choralbearbeitung über „Nun lob mein Seel, den Herren!“, Bux-WV 212. Gerade bei diesem Stück kommt die spezielle Charakteristik der ausgesprochen norddeutschen Barock-Orgel von Rowan West zur Geltung: Prächtige melodische Kontraste über die Register, ein quasi Echo - gemäßer Dialog der Themen. Was die beiden folgenden Stücke, die Canzona C-Dur, Bux-WV 166 und Toccata F-Dur, Bux-WV 156 angeht, hatte der Interpret im Extreme interpretatorische Höhepunkte: Die Canzona betont als „Laufstück“ das spielerische Element mit Fugen, die auf Spielfreude und Virtuosität hin komponiert sind. Bereits die erste Fuge löst sich in toccatisch freie Abschnitte auf. Höchste Ansprüche an den Organisten. Ein typischer Zwischenlauf mit „buxtehudischer Rakete“ mündet in einer innigen Fuge im Rhythmus eines „Gigue“. Die Canzona endet in einer rasanten Fuge mit rast- und pausenlosem Thema. Das St. Marien - Kirchenschiff ist voll rauschender Klänge.


Immer zur Ordnung zurück


Ebenso bei der Toccata: Besser, als es der Interpret selbst in der Konzert-Info schildert, kann man es nicht sagen: „Diese Toccata strotzt nur so von kompositorischem Einfallsreichtum und dennoch: Buxtehude findet stets zur Ordnung und Verzahnung der Themen zurück. Noch einmal kommt das Thema der ersten Fuge. Stürmisches Laufwerk, überbordende Klangsegmente, markant, nahezu tänzerische Rhythmen machen dieses Stück zu einem Feuerwerk norddeutscher Orgelmusik. Wunderbare Kompositionskunst, die in innigen Passagen mit klanglichen Akkumulationen immer zu neuen Spannungsbögen ausholt.“ Sven Scheuren schildert nicht nur mit Begeisterung den Buxtehude als kompositorisches Genie, er ist auch derjenige, der dessen große Kompositionskunst auf das tolle Instrument überträgt - mit ebenso großer Meisterschaft. Und er würdigt, was ihm in der Kirche St. Marien als Instrument zur Verfügung steht. Um die extremen Möglichkeiten der neuen Orgel darzustellen, fügt er dem Programm eine mit Fantasie und Können angereicherte Improvisation über das Lied „Gelobt sei Gott in höchsten Tönen“ an. Quer durch alle Register, garniert mit fantastischen Fingerläufen über die Manuale, Zauberei über das Pedalwerk - Sven Scheuren schwelgt in Melodien, chromatischen Durchgängen, üppigen Paraphrasen in Dur und Moll. Und als er endlich nach rund zwanzigminütiger Improvisation das Lied in einem Fortissimo ausklingen lässt, gibt es für die Besucher im Gotteshaus kein Halten mehr: „Bravos“ und minutenlang stehende Ovationen, begleitet von bescheidenen Hinweisen des Künstlers, dass seine große interpretatorische Kunst nur durch ein adäquates Instrument Vollendung finden kann, halt durch ein „sauberes Örjelchen“, wie er es der Kirche St. Marien attestiert. Im Namen von Bürgermeister Bernd Weidenbach sprach sich die Beigeordnete Silvia Czech beim Künstler aus. Sie schilderte Idee und Zustandekommen der „Geistlichen Abendmusik“ und kündigt an, dass dieses Konzert eine Fortsetzung finden wird in der Breisiger Veranstaltungsreihe „Abendmusiken in St. Marien“. Sie ist sicher, dass zukünftig jeden letzten Mittwoch im Monat, ab 19.30 Uhr, eine „Abendmusik“ stattfinden wird. Die nächste Veranstaltung steht bereits fest: Mittwoch, 29. Mai, 19.30 Uhr: „Marianische Gesänge“ mit dem Kirchenchor St. Marien unter Carmen Scheuren. Und als Zugabe griff Sven Scheuren noch einmal in die Tasten. Über pralle, fantasievolle Improvisationen wanderte ein bekanntes Thema auf kunstvoll verzierten Umwegen zur Melodie des Oster-Liedes „Das Grab ist leer…“, und alle Besucher sangen begeistert mit bei der Ehre Gottes.

-FA-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die Hochwasserlage am Deutschen Eck ist am Sonntagabend aber entspannt

Koblenz: Campinggäste werden nach Hause geschickt

Koblenz. Die Hochwasserlage ist am Deutschen Eck entspannt, aber es regnet beständig weiter. Der Campingplatz am Neuendorfer Eck, direkt an Zusammenfluss von Rhein und Mosel gelegen, hat hohe Einbußen. Laut Betreiber stehen fast alle Plätze leer. Über 150 Plätze für Zelte und vor allem Wohnmobile mussten frei geräumt werden und die Camper wurden wieder nach Hause geschickt. mehr...

Ein kurzes, aber heftiges Gewitter zog über die Gemeinde

Starkregen: Viele Einsätze für die Feuerwehr Wachtberg

Wachtberg. Am späten Samstagnachmittag zog ein kurzes aber heftiges Gewitter über die Gemeinde Wachtberg und sorgte für einige Einsätze für die Freiwillige Feuerwehr Wachtberg. Durch den Starkregen konnten die Felder oberhalb der Ortschaft Wachtberg-Pech das Wasser nicht mehr aufnehmen und flossen ungebrenzt in Richtung Ortschaft. mehr...

Regional+
 

So ist die Lage in der Moselstadt

Hochwasser bei Cochem: Wasser steht bei 8 Metern

Cochem. Auch am frühen Abend hat das Hochwasser an der Mosel die Stadt Cochem fest im Griff. Der Wasserstand beträgt derzeit etwa acht Meter. Bis Dienstag sind fallende Wasserstände vorhergesagt. mehr...

Die Feuerwehren aus Bad Hönningen und Andernach waren im Einsatz

Hochwasser: Zelt im Rhein löst Polizei- und Feuerwehreinsatz aus

Leutesdorf. Am gestrigen Samstag, den 18.05.2024 wurde der Polizeiinspektion Neuwied gegen 16 Uhr durch Spaziergänger ein Zelt gemeldet, welches am Rheinufer im Bereich Leutesdorf schwimmen würde. Das Zelt sei in der Vergangenheit bewohnt gewesen und nun durch das Hochwasser geflutet worden. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich in dem Zelt noch eine Person befindet, wurden die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen sowie Andernach alarmiert. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Feuer im Hotel Kannenbäckerland

Gleich zweimal brannte es am Wochenende in dem ehemaligen Hotel

Feuer im Hotel Kannenbäckerland

Ransbach-Baumbach. Am Wochenende kam es am Samstag und am Sonntag, jeweils zu einem Brand im ehemaligen Hotel Kannenbäckerland in Ransbach-Baumbach. Bei beiden Bränden ist von Brandstiftung auszugehen.... mehr...

Sinzig: Feuerwehr und THW im Einsatz 

In Schloss Ahrenthal drohte ein Wassereinbruch 

Sinzig: Feuerwehr und THW im Einsatz 

  Sinzig. Am Samstag den 18. Mai kam es bedingt durch den anhaltenden Regen zu lokalen Überschwemmungen im Stadtgebiet Sinzig. Schwerpunkt bildete hierbei das Einzugsgebiet des Harbaches von Franken kommend. mehr...

Hochwasser: Bislang keine Einsätze am Rhein

In Bendorf und Vallendar blieb es ruhig.

Hochwasser: Bislang keine Einsätze am Rhein

Bendorf/Vallendar. Durch die starken Regenfälle und das daraus resultierende Hochwasser sind die Pegelstände an Rhein und insbesondere Mosel deutlich angestiegen. In den Ortslagen Vallendar und Bendorf wurden in diesem Zusammenhang bislang keinerlei polizeilichen Einsätze oder Sperrungen notwendig. mehr...

„Was der Dom für Köln, ist die
KG-Rot-Weiß für Münstermaifeld!“

Bürgermeisterkandidat Erich Krämer bei der KG Rot Weiß

„Was der Dom für Köln, ist die KG-Rot-Weiß für Münstermaifeld!“

Münstermaifeld. Wofür steht Münstermaifeld? Was ist unser Markenkern? Den meisten von uns fällt zu diesen Fragen ein, dass wir eine kleine Stadt mit großer Geschichte sind, dass wir uns als Tourismusmagnet in der Region sehen und spätestens jetzt fällt uns unser „Meensterer Karneval“ ein. mehr...

Leserbrief zum Starkregenereignis in Gelsdorf

„Hat man nicht dazu gelernt?“

2021 bei der Flut im Ahrtal haben wir unser gesamtes Eigentum und unsere Heimat verloren. 2023 haben wir in Gelsdorf ein neues zuhause gefunden. mehr...

Gemeinderat tagte

Gemeinderat tagte

Hönningen. Kürzlich fand die vorletzte Gemeinderatssitzung vor der Kommunalwahl am 09. Juni 2024 statt. Eine umfangreiche Tagesordnung lag den Ratsmitglieder vor, die jedoch ruhig und konzentriert abgearbeitet wurde. mehr...

Toller 4. Platz für die Fußballer

Grundschule Polch

Toller 4. Platz für die Fußballer

Polch. Nach der Vorrunde, bei der ausgewählte Kinder der Jahrgangsstufen 3 und 4 alles gewannen und gegentorlos blieben, stand nun die Endrunde der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises Mayen-Koblenz an. mehr...

Zwei Rheinland-Meisterschaften für Leonie Kupser

DJK Ochtendung 1920 e.V. – Abteilung Leichtathletik

Zwei Rheinland-Meisterschaften für Leonie Kupser

Ochtendung. Bei sommerlichen Bedingungen ging es am Himmelfahrtstag für Leonie Kupser nach Wittlich zu den Rheinlandsmeisterschaften. Gemeldet war sie für die 400m und die 200m der unter 20-Jährigen Frauen (U20). Da Leonie die Rheinland-Bestzeiten hält, war sie Favorit in beiden Rennen. mehr...

Teil des American
Football Teams werden

Mosel Valley Tigers suchen Football-Enthusiasten

Teil des American Football Teams werden

Leienkaul. Alle American Football Fans aufgepasst. Bei den Mosel Valley Tigers ist jeder, egal ob erfahren oder unerfahren genau richtig. Der Verein bietet professionelles Coaching, Leihequipment und spannende Teamveranstaltungen an. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Beate Wagner:
Die Dummheit stirbt leider nicht aus..... Wir haben auf der Webcam gesehen, dass die Menschen sogar an den Schutzmauern in Zell standen um Fotos zu machen, als die Mosel schon übergelaufen ist. Wie blöd muss man sein? Ich wünsche allen viel Kraft, hoffentlich sinkt das Wasser bald....
Anne-Kathrin Mey:
Solche Menschen sind für mich höchst verantwortungslos, die ohne Rücksicht gaffen müssen. Wir waren auch in Cochem Urlaub machen und sind am Freitag wieder zurück nach Thüringen gefahren. Alle betroffenen Anwohner in Cochem und Moselgebiet wünschen wir viel Kraft und Zuversicht für die kommenden Tage...
Michael Adolf:
Lasst diese völlig Irren doch Sandsäcke schleppen, geht gar nicht so etwas, immer das gleiche Unterste Schublade, endlich mal richtig und hart durchgreifen , solche Idioten finden das Leid der anderen auch noch gut, einfach nur Traurig ...

Wilde Verfolgungsjagd durch Mayen

Kordula Meixner:
Ist es nicht möglich aus den angrenzenden Orten ,die Polizei Kollegen zur Hilfe zu holen ? Wenn der Fahrer flüchte und nicht verfolgt werden kann ,müsste doch andere Stellen ihn abfangen können. Sowas müsste doch Heute Hand in Hand gehen....

Cochem: Das Wasser der Mosel steigt weiter

Kordula Meixner:
Ja ,es ist schon krass, Pfingsten im Regen .Wir sind auch Touristen uns haben uns im Golf Ressort eingebucht, Es liegt etwas höher ,daher sind wir nicht direkt betroffen. Die Zufahrt zur anderen der Mosel zu Rewe ,war am Samstag Mittag nicht mehr möglich. So verregnete Pfingsten habe ich lange nicht...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service