Stadt Andernach veranstaltete traditionell eine närrische Ratssitzung

Achim Hütten kam im Bayern-Look daher

Der OB empfahl sich (ungewollt) für die Besetzung der freigewordenen Präsidentenstelle im Funkencorps

21.02.2020 - 09:40

Andernach. „Ach, wär ich nur ein einzig Mal ein schmucker Prinz im Karneval“, tönte es beim Einzug des Tollitätenpaars und seines Gefolges durch den Rathaussaal, gespielt von Burkhard Mosen. Im Historischen Rathaus, dort, wo in „normalen“ Zeiten eine kluge Bürgervertretung um meist ebenso kluge, vielleicht aber auch mal närrische Entscheidungen ringt, hatte sich in der vergangenen Woche die Hautevolee der Andernacher Karnevalsszene unter die Ratsdamen und -herren gemischt, um mit ihnen gemeinsam ein stimmungsgeladenes „Alpenglühen“, so das Motto des karnevalistischen Treibens, zu erleben. „Dein Vater Herbert Schmidt und dein Schwiegervater Manfred Platten wären stolz auf dich“, begrüßte Oberbürgermeister Achim Hütten im Bayern-Look seine Tollität Prinz Albert I., der, konditionell leicht angeschlagen, mit ihrer Lieblichkeit Prinzessin Katja I. und seinem Hofstaat im parlamentarischen Rund Platz nahm.


Der gut aufgelegte OB, seit 25 Jahren „Stadtrats-Sitzungspräsident“, empfahl sich (ungewollt) für die Besetzung der freigewordenen Präsidentenstelle im Funkencorps. „Bayer“ Hütten präsentierte zur Freude der Karnevalsgrößen aus der Kernstadt und den Stadtteilen sowie seiner Mitstreiter im Rat namhafte Vortragende, die bereits auf den Prunksitzungen ihrer Traditionsvereine Erfolge feierten: Kimberley Brunsmeier, die in diesem Jahr erstmals als „Prinzessin Nougat“ rheinische Fröhlichkeit versprühte, das bejubelte Nachwuchstalent Johannes Fischer, Daniel Schwarz-Heintges mit Puppe Ottmar, beide bekannt für ihr pointenreiches Geschwätz, und Jürgen Zerwas, der als „Utschebebbes“ dauerhaft unter seiner „Elvi(e)ra“ leidet. Eine Karnevalsveranstaltung hätte wohl diese Bezeichnung kaum verdient, würden in ihrem Programm nicht auch Orden verliehen.

So wurde Werner Peusens, Vizepräsident des Festausschusses, durch Carsten Meyer vom BDK-Landesverband Rhein-Mosel-Lahn für seinen Einsatz bei der Erstellung der „Stadtschell“ mit dem Präsidenten-Sonderorden ausgezeichnet. OB Hütten und Bürgermeister Claus Peitz ehrten weitere Karnevalisten für ihr langjähriges Engagement: Udo Dames, Alfred Korb, Michael Krebs, Raphael Hermann und Zerwas sind nun Träger der „Ehrenspange 2020“ der Stadt Andernach. Festausschusspräsident Jürgen Senft dekorierte auch die karnevalistisch geprägten Lokalpolitiker Peitz und Hütten mit der städtischen Ehrenspange.

Nach den Grußworten des Festausschusspräsidenten, des Närrischen Kanzlers und des Prinzen folgten selbstverständlich noch die Verleihungen des Festausschussordens und des Prinzenordens, bis die närrische Reisegesellschaft 2020 mit dem Prinzenlied „Wenn en Annenach die Jecke danze“ zum Singen und Schunkeln animierte und der unter den Narren beliebte Ratskarneval ausklang.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen