Stadt Andernach veranstaltete traditionell eine närrische Ratssitzung

Achim Hütten kam im Bayern-Look daher

Der OB empfahl sich (ungewollt) für die Besetzung der freigewordenen Präsidentenstelle im Funkencorps

21.02.2020 - 09:40

Andernach. „Ach, wär ich nur ein einzig Mal ein schmucker Prinz im Karneval“, tönte es beim Einzug des Tollitätenpaars und seines Gefolges durch den Rathaussaal, gespielt von Burkhard Mosen. Im Historischen Rathaus, dort, wo in „normalen“ Zeiten eine kluge Bürgervertretung um meist ebenso kluge, vielleicht aber auch mal närrische Entscheidungen ringt, hatte sich in der vergangenen Woche die Hautevolee der Andernacher Karnevalsszene unter die Ratsdamen und -herren gemischt, um mit ihnen gemeinsam ein stimmungsgeladenes „Alpenglühen“, so das Motto des karnevalistischen Treibens, zu erleben. „Dein Vater Herbert Schmidt und dein Schwiegervater Manfred Platten wären stolz auf dich“, begrüßte Oberbürgermeister Achim Hütten im Bayern-Look seine Tollität Prinz Albert I., der, konditionell leicht angeschlagen, mit ihrer Lieblichkeit Prinzessin Katja I. und seinem Hofstaat im parlamentarischen Rund Platz nahm.

Der gut aufgelegte OB, seit 25 Jahren „Stadtrats-Sitzungspräsident“, empfahl sich (ungewollt) für die Besetzung der freigewordenen Präsidentenstelle im Funkencorps. „Bayer“ Hütten präsentierte zur Freude der Karnevalsgrößen aus der Kernstadt und den Stadtteilen sowie seiner Mitstreiter im Rat namhafte Vortragende, die bereits auf den Prunksitzungen ihrer Traditionsvereine Erfolge feierten: Kimberley Brunsmeier, die in diesem Jahr erstmals als „Prinzessin Nougat“ rheinische Fröhlichkeit versprühte, das bejubelte Nachwuchstalent Johannes Fischer, Daniel Schwarz-Heintges mit Puppe Ottmar, beide bekannt für ihr pointenreiches Geschwätz, und Jürgen Zerwas, der als „Utschebebbes“ dauerhaft unter seiner „Elvi(e)ra“ leidet. Eine Karnevalsveranstaltung hätte wohl diese Bezeichnung kaum verdient, würden in ihrem Programm nicht auch Orden verliehen.

So wurde Werner Peusens, Vizepräsident des Festausschusses, durch Carsten Meyer vom BDK-Landesverband Rhein-Mosel-Lahn für seinen Einsatz bei der Erstellung der „Stadtschell“ mit dem Präsidenten-Sonderorden ausgezeichnet. OB Hütten und Bürgermeister Claus Peitz ehrten weitere Karnevalisten für ihr langjähriges Engagement: Udo Dames, Alfred Korb, Michael Krebs, Raphael Hermann und Zerwas sind nun Träger der „Ehrenspange 2020“ der Stadt Andernach. Festausschusspräsident Jürgen Senft dekorierte auch die karnevalistisch geprägten Lokalpolitiker Peitz und Hütten mit der städtischen Ehrenspange.

Nach den Grußworten des Festausschusspräsidenten, des Närrischen Kanzlers und des Prinzen folgten selbstverständlich noch die Verleihungen des Festausschussordens und des Prinzenordens, bis die närrische Reisegesellschaft 2020 mit dem Prinzenlied „Wenn en Annenach die Jecke danze“ zum Singen und Schunkeln animierte und der unter den Narren beliebte Ratskarneval ausklang.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Steinebach

Abbiegevorgang falsch gedeutet: 5.500 Euro Sachschaden

Steinebach. Am 03. Februar ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Sachschaden, circa um 08:00 Uhr - auf der K 116, Steinebach.  Ein 22-Jähriger und ein 53-jähriger Pkw-Fahrer befuhren die K 116 aus Richtung Steinebach kommend in Fahrtrichtung Elkenroth. Als der 22-Jährige nach links in einen Feldweg abbiegen wollte und seine Fahrt verlangsamte, deutete der 53-Jährige dieses Verhalten falsch und überholte den Vorausfahrenden beim Abbiegevorgang. mehr...

Ahrweiler

Eine Geschichte, die Mut macht

Ahrweiler. Es war ein Schicksal, das viele berührte: Die Traditionsbäckerei Schmitz in Ahrweiler wurden von der katastrophalen Flut stark in Mitleidenschaft gezogen. Das komplette Ladenlokal war zertrümmert, die Backstube stand hoch unter Wasser. Ans Aufgeben hatten Jürgen, Petra und Jan-Philipp nie gedacht. Stattdessen tünchten sie das mit Sperrholz mit roten Buchstaben. „Wir machen wieder auf“, stand dort und das machte vielen anderen Einzelhändlern, Gastronomen und Handerwerkern Mut. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service