Stadt Andernach veranstaltete traditionell eine närrische Ratssitzung

Achim Hütten kam im Bayern-Look daher

Der OB empfahl sich (ungewollt) für die Besetzung der freigewordenen Präsidentenstelle im Funkencorps

21.02.2020 - 09:40

Andernach. „Ach, wär ich nur ein einzig Mal ein schmucker Prinz im Karneval“, tönte es beim Einzug des Tollitätenpaars und seines Gefolges durch den Rathaussaal, gespielt von Burkhard Mosen. Im Historischen Rathaus, dort, wo in „normalen“ Zeiten eine kluge Bürgervertretung um meist ebenso kluge, vielleicht aber auch mal närrische Entscheidungen ringt, hatte sich in der vergangenen Woche die Hautevolee der Andernacher Karnevalsszene unter die Ratsdamen und -herren gemischt, um mit ihnen gemeinsam ein stimmungsgeladenes „Alpenglühen“, so das Motto des karnevalistischen Treibens, zu erleben. „Dein Vater Herbert Schmidt und dein Schwiegervater Manfred Platten wären stolz auf dich“, begrüßte Oberbürgermeister Achim Hütten im Bayern-Look seine Tollität Prinz Albert I., der, konditionell leicht angeschlagen, mit ihrer Lieblichkeit Prinzessin Katja I. und seinem Hofstaat im parlamentarischen Rund Platz nahm.


Der gut aufgelegte OB, seit 25 Jahren „Stadtrats-Sitzungspräsident“, empfahl sich (ungewollt) für die Besetzung der freigewordenen Präsidentenstelle im Funkencorps. „Bayer“ Hütten präsentierte zur Freude der Karnevalsgrößen aus der Kernstadt und den Stadtteilen sowie seiner Mitstreiter im Rat namhafte Vortragende, die bereits auf den Prunksitzungen ihrer Traditionsvereine Erfolge feierten: Kimberley Brunsmeier, die in diesem Jahr erstmals als „Prinzessin Nougat“ rheinische Fröhlichkeit versprühte, das bejubelte Nachwuchstalent Johannes Fischer, Daniel Schwarz-Heintges mit Puppe Ottmar, beide bekannt für ihr pointenreiches Geschwätz, und Jürgen Zerwas, der als „Utschebebbes“ dauerhaft unter seiner „Elvi(e)ra“ leidet. Eine Karnevalsveranstaltung hätte wohl diese Bezeichnung kaum verdient, würden in ihrem Programm nicht auch Orden verliehen.

So wurde Werner Peusens, Vizepräsident des Festausschusses, durch Carsten Meyer vom BDK-Landesverband Rhein-Mosel-Lahn für seinen Einsatz bei der Erstellung der „Stadtschell“ mit dem Präsidenten-Sonderorden ausgezeichnet. OB Hütten und Bürgermeister Claus Peitz ehrten weitere Karnevalisten für ihr langjähriges Engagement: Udo Dames, Alfred Korb, Michael Krebs, Raphael Hermann und Zerwas sind nun Träger der „Ehrenspange 2020“ der Stadt Andernach. Festausschusspräsident Jürgen Senft dekorierte auch die karnevalistisch geprägten Lokalpolitiker Peitz und Hütten mit der städtischen Ehrenspange.

Nach den Grußworten des Festausschusspräsidenten, des Närrischen Kanzlers und des Prinzen folgten selbstverständlich noch die Verleihungen des Festausschussordens und des Prinzenordens, bis die närrische Reisegesellschaft 2020 mit dem Prinzenlied „Wenn en Annenach die Jecke danze“ zum Singen und Schunkeln animierte und der unter den Narren beliebte Ratskarneval ausklang.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert